Bibersburg
Die Burg um 1570
Der Innenhof der Burg Červený Kameň
Detailblick auf die Burg

Die Burg Červený Kameň (deutsch Bibersburg, früher auch Rotenstein, ungarisch Vöröskő, was die wörtliche Entsprechung des slowakischen Namens ist) liegt ungefähr 40 km nordöstlich von Bratislava an der Weinstraße in den Kleinen Karpaten südlich der Gemeinde Častá.

Die heutige Burg steht an der Stelle einer älteren, die 1240 von der Tochter des ungarischen Königs Béla III. erbaut wurde. Sie gehörte zur Festungskette zwischen Devín und Trenčín. Bis zum 16. Jahrhundert war sie in den Händen verschiedener Adelsfamilien.

Im Jahr 1528 ging sie in den Besitz der Augsburger Unternehmerfamilie der Fugger über, die um 1537 eine Festung im Renaissance-Stil erbauen ließen. Der Neubau diente als befestigter Handelsumschlagplatz und besaß deshalb große Lagerräume im südwestlichen Trakt mit einem bemerkenswerten Verteidigungssystem (vier Kanonenbasteien u. ä.), das auf ein theoretisches System von Albrecht Dürer zurückging.

Infolge der Türkenkriege verloren die Fugger aber an Bedeutung und mussten die Burg 1583 an Nikolaus Pálffy (den Gatten von Anna Fugger) verkaufen. Die neuen Besitzer bauten die Festung in ein Renaissance-Schloss um. Zum bis dato einzigen südwestlichen Trakt kamen um den Zentralhof situierte Trakts mit Wohnräumen hinzu. 1646 brannte das Schloss ab. Nach weiteren Reparaturarbeiten kamen Kunstgegenstände in den Innenräumen sowie der einzigartige Sala terrena mit Stuck- und anderen Ornamenten hinzu. Beim letzten Umbau zur Zeit der Pálffys um 1750 wurde ein Barockeingangsportal sowie die Steinbrücke hinzugefügt. 1758 brannte die Burg erneut ab und musste wieder rekonstruiert werden. Das Adelsgeschlecht der Pálffys war im Besitz der Burg bis 1945, als die Burg vom Staat enteignet wurde.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Burg mehrmals aufwendig rekonstruiert. 1961 wurde sie zu einem „nationalen Kulturdenkmal“ erklärt.

Heute beherbergt die Burg ein Museum, in dem (nach Umbauarbeiten seit 1992 wieder) die Wohnkultur der Adligen zwischen dem 16. und dem 20. Jahrhundert dargestellt wird. Im Keller sieht man die Befestigungsanlagen, die auch auf Grundlagen von Albrecht Dürer errichtet wurden. Im ehemaligen Rittersaal ist eine Sammlung von Jagd- und historischen Waffen untergebracht.

Weblinks

48.39166666666717.3355555555567Koordinaten: 48° 23′ 30″ N, 17° 20′ 8″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bibersburg — (Vöröskö), Herrschaft der Grafen Palfy im österreichischen Kreise Oberneutra des Verwaltungsgebiets Preßburg (Ungarn); das Schloß B. mit Alterthümern soll von Constantia, Tochter Bela s III., angelegt worden sein …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Častá — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Burg Červený Kameň — p3 Burg Červený Kameň Gesamtblick auf die Burganlage vom Berg Kukla aus Alter …   Deutsch Wikipedia

  • Pálffy von Erdöd — Pálffy von Erdöd, ein der Katholischen Confession folgendes ungarisches Geschlecht; den Namen Erdöd fügte Paul III. P. im 16. Jahrh. von seiner Gemahlin Clara geb. Erdöd von Csorna seinem Namen bei u. nahm deren Wappen an (silbernes Rad mit… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Böhmisches Dragoner-Regiment „Herzog von Lothringen“ Nr. 7 — Franz III. Stephan, Herzog von Lothringen und Bar Der Verband war 1663 als Garnier Cürassiere für die kaiserlich habsburgische Armee errichtet worden. Aus diesem entwickelte sich im Laufe der Zeit bis hin zur Gemeinsamen Armee innerhalb der… …   Deutsch Wikipedia

  • Cerveny Kamen — Die Burg um 1570 Der Innenhof der Burg Červený Kameň …   Deutsch Wikipedia

  • Cervený Kamen — Die Burg um 1570 Der Innenhof der Burg Červený Kameň …   Deutsch Wikipedia

  • Fugger von der Lilie — Wappen der Linie Fugger „von der Lilie“ im Ehrenbuch der Fugger, 1545/49 Die Fugger waren ursprünglich ein schwäbisches Kaufmannsgeschlecht, das seit der Einwanderung Hans Fuggers (? – 1408/09) im Jahr 1367 in der Freien Reichsstadt Augsburg… …   Deutsch Wikipedia

  • Galizisch-Bukowina'sches-Dragoner Regiment „Erzherzog Albrecht“ Nr. 9 — Kaiserliches Kürassierregiment Prinz Emanuel von Portugal (K 12) im Polnischen Erbfolgekrieg 1734 Gudenushandschrift …   Deutsch Wikipedia

  • Galizisch-Bukowina'sches Dragoner-Regiment „Erzherzog Albrecht“ Nr. 9 — Kaiserliches Kürassierregiment Prinz Emanuel von Portugal (K 12) im Polnischen Erbfolgekrieg 1734 Gudenushandschrift …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”