Bibertal
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Bibertal
Bibertal
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Bibertal hervorgehoben
48.410.2495
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Schwaben
Landkreis: Günzburg
Höhe: 495 m ü. NN
Fläche: 27,31 km²
Einwohner:

4.710 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 172 Einwohner je km²
Postleitzahl: 89346
Vorwahl: 08226
Kfz-Kennzeichen: GZ
Gemeindeschlüssel: 09 7 74 119
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Gemeinde Bibertal
Kirchberg 3
89346 Bibertal
Webpräsenz: www.bibertal.de
Bürgermeister: Robert Strobel (CSU)
Lage der Gemeinde Bibertal im Landkreis Günzburg
Baden-Württemberg Landkreis Augsburg Landkreis Dillingen an der Donau Landkreis Neu-Ulm Landkreis Unterallgäu Winzerwald Ebershauser-Nattenhauser Wald Aichen Aletshausen Balzhausen Bibertal Breitenthal (Schwaben) Bubesheim Burgau Burtenbach Deisenhausen Dürrlauingen Ebershausen Ebershausen Ellzee Günzburg Gundremmingen Haldenwang (Schwaben) Ichenhausen Jettingen-Scheppach Kammeltal Kötz Krumbach (Schwaben) Landensberg Leipheim Münsterhausen Neuburg an der Kammel Offingen Rettenbach (Landkreis Günzburg) Röfingen Thannhausen (Schwaben) Ursberg Waldstetten (Günz) Waltenhausen Wiesenbach (Schwaben) Winterbach (Schwaben) ZiemetshausenKarte
Über dieses Bild
St. Leonhard in Echlishausen

Bibertal ist eine erst 1978 entstandene Gemeinde im schwäbischen Landkreis Günzburg. Verwaltungssitz ist die Ortschaft Bühl.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Das Gebiet der Gemeinde umfasst die Täler der Biber, des Osterbaches und der Drill.

Bibertal liegt in der Region Donau-Iller. Es existieren folgende Gemarkungen: Anhofen, Bühl, Echlishausen, Ettlishofen, Kissendorf, Schneckenhofen, Silheim, Emmenthal, Opferstetten und Hetschwang.

Geschichte

Das Gebiet von Bibertal gehörte zur österreichischen Markgrafschaft Burgau. Seit den Friedensverträgen von Brünn und Preßburg 1805 gehört es zu Bayern. Im Zuge der Verwaltungsreformen im Königreich Bayern entstanden mit dem Gemeindeedikt von 1818 mehrere selbstständige Gemeinden. Mit der bayerischen Gebietsreform wurden 1978 die selbständigen Gemeinden Anhofen (mit Emmenthal und Happach), Bühl, Ettlishofen (mit Hetschwang), Echlishausen (mit Opferstetten), Kissendorf, Schneckenhofen und Silheim zur Einheitsgemeinde Bibertal zusammengeschlossen. Eine Klage von Ettlishofen dagegen war 1981 erfolglos.
siehe auch Burgstall Bühl

Einwohnerentwicklung

Auf dem Gebiet der Gemeinde wurden 1970 3.631, 1987 dann 4.021 und im Jahr 2000 4.709 Einwohner gezählt. In den Jahren 2005-2007 betrug die Einwohnerzahl 5.032, 4.987 und 5.001 Bürger in der Gemeinde Bibertal. 2009 beträgt die Zahl der Bürgerinnen und Bürger 4.969.

Politik

Der Gemeinderat hat 16 Mitglieder. Seit der Kommunalwahl 2008 verteilen sich die Sitze auf folgende Listen:

Die nächsten Gemeinderatswahlen finden im Jahr 2014 statt.

Bürgermeister ist seit 2002 Robert Strobel (CSU). Er ist 2008 mit 96,4% der Stimmen im Amt bestätigt worden. Bisherige Bürgermeister seit der Gründung von Bibertal:

  • 1978-1996 Hans Joas (CSU)
  • 1996-2002 Wolfgang Beyer (SPD)

Die Gemeinde nahm im Jahr 2008 insgesamt 2.964.000 € an Steuern ein, davon betrugen die Gewerbesteuereinnahmen 650.000 €.

Baudenkmäler

Liste der Baudenkmäler in Bibertal

Wirtschaft und Infrastruktur

Wirtschaft

Es gab 2008 nach der amtlichen Statistik im Bereich der Land- und Forstwirtschaft 3, im produzierenden Gewerbe 278 und im Bereich Handel, Verkehr, Gastgewerbe 35 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 155 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 1.897. Im verarbeitenden Gewerbe gab es zwei Betriebe, im Bauhauptgewerbe sechs Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 2007 72 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 2.389 ha, davon waren 1.846 ha Ackerfläche und 542 ha Dauergrünfläche (2005).

Tourismus

Durch die Nähe zu Legoland Deutschland entwickelte sich ein spürbarer Tourismus im Günzburger Land. In Bibertal sind seither 9 Übernachtungsanbieter zu den vorhandenen 5 Gastronomiebetrieben hinzugekommen. Die Gemeinde hat 4 eigene Wanderwege angelegt und ist Teil des Wanderweges Wasserspuren.

Bildung

Es gibt folgende Einrichtungen (Stand: 2008):

  • Kindergärten: 175 Kindergartenplätze für Kinder ab 18 Monate mit über 150 Kindern
  • Volksschulen: 1 mit 17 Lehrern und 220 Schülern
  • Volkshochschule
  • 2 katholische Volksbüchereien

Persönlichkeiten

In Bibertal geboren

  • 1881: Nikolaus Bernhard († 1957), Gewerkschaftsvorsitzender und Politiker, Reichstagsabgeordneter

Einzelnachweise

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung – Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Quartale (hier viertes Quartal, Stichtag zum Quartalsende) (Hilfe dazu)

Weblinks

 Commons: Bibertal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bibertal — Bibertal …   Wikipédia en Français

  • Bibertal — Infobox German Location Wappen = Wappen Bibertal.png lat deg = 48 |lat min = 24 lon deg = 10 |lon min = 12 Bundesland = Bayern Regierungsbezirk = Schwaben Landkreis = Günzburg Höhe = 495 Fläche = 27.31 Einwohner = 4725 Stand = 2006 12 31 PLZ =… …   Wikipedia

  • Liste der Baudenkmäler in Bibertal — In der Liste der Baudenkmäler in Bibertal sind alle Baudenkmäler der schwäbischen Gemeinde Bibertal und ihrer Ortsteile aufgelistet. Grundlage ist die Veröffentlichung der Bayerischen Denkmalliste, die auf Basis des Denkmalschutzgesetzes vom… …   Deutsch Wikipedia

  • Echlishausen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Ettlishofen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Grosskissendorf — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Großkissendorf — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Kleinkissendorf — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Schneckenhofen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Silheim — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”