Bibileo
Suco Bibileo
Bibileo bildet zwei voneinander getrennte Territorien im Subdistrikt Viqueque.
Daten
Fläche 94,83 km²[1]
Einwohnerzahl 4.085 (2010)[2]
Chefe de Suco José M. Amaral
(Wahl 2009)[3]
Orte Position[4] Höhe
Aisahe 8° 58′ S, 126° 16′ O-8.9644444444444126.2688888888912 12 m
Amarleza 8° 58′ S, 126° 16′ O-8.9652777777778126.2686111111112 12 m
Balide Oan 8° 58′ S, 126° 16′ O-8.9625126.2705555555612 12 m
Fato Hosan 8° 58′ S, 126° 16′ O-8.9655555555556126.2708333333312 12 m
Hare Oan 8° 58′ S, 126° 16′ O-8.9644444444444126.2705555555612 12 m
Laco Uai 8° 58′ S, 126° 16′ O-8.9616666666667126.2705555555626 26 m
Mane Claran 8° 58′ S, 126° 16′ O-8.9633333333333126.2691666666712 12 m
Webae 8° 58′ S, 126° 16′ O-8.9625126.2694444444412 12 m
Amarleza (Osttimor)
Amarleza
Amarleza

Bibileo ist ein osttimoresischer Suco im Subdistrikt Viqueque, Distrikt Viqueque. Im Suco leben 4.085 Einwohner (2010,[2] 2004: 2.194[5]).

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Der Suco Bibileo teilt sich auf zwei Gebiete und hat eine Gesamtfläche von 94,83 km².[1] Sie werden durch den Suco Bahalarauain voneinander getrennt. Ein Gebiet Bibileos liegt an der Küste der Timorsee. Westlich liegt der Suco Luca, nördlich Bahalarauain und östlich der Suco Uma Quic. In ihm liegen nahe dem Meer die Dörfer, die das Bevölkerungszentrum des Suco bilden: Amarleza, Aisahe (Aisabe), Webae (Ueabae), Laco Uai (Lakuuai), Mane Claran (Maneklaran), Balide Oan (Balidioan), Hare Oan (Hareoan) und Fato Hosan (Fatu Hosa), das ehemalige Clalerec Mutin (Klaterek Mutin). Etwas östlich von den Orten liegt die Südspitze von Bibileo, der Ponta de Luca. Dazwischen mündet der Fluss Tuco. Östlich des Ponta de Luca liegt nah der Küste die Lago Ainfon.[6] Im Siedlungszentrum liegt die Grundschule des Sucos, die Escola Primaria Bibileo.[7][8]

Der zweite Teil des Bibileos liegt an der nördlichen Spitze des Subdistrikts Viqueque, an der Nordgrenze zum Distrikt Baucau (Sucos Vemasse und Ossouala, beide Subdistrikt Vemasse). Westlich liegt der Subdistrikt Lacluta mit seinen Sucos Laline und Dilor und östlich der Subdistrikt Ossu mit seinen Sucos Liaruca und Ossu de Cima. Die gebirgigen Region liegt auf über 800 m über dem Meer. An der Südgrenze fließen einige Quellflüsse des Tucos: Der Caidercana, der erst zum Maracoa und dann zum Metacoa wird und der Lequeloe. Größere Siedlungen fehlen im Norden.[6][8]

Im Suco befinden sich die acht Aldeias Aisahe, Amarleza, Balide Oan, Fato Hosan, Hare Oan, Laco Uai, Mane Claran und Webae.[9]

Geschichte

Bedrängt von den indonesischen Invasoren, flohen Einwohner aus Bucoli, Vemasse und Karabela von Uaigae nach Uai-Mori, im heutigen Nordteil Bibileos, etwa 20 km südlich von Vemasse. Hier fanden sie Schutz durch die FRETILIN. Es entstand eine base de apoio, eine Widerstandsbasis. Zusammen mit Flüchtlingen aus Dili, Viqueque und anderen Landesteilen lebten die Flüchtlinge zwei Jahre hier. Mit der Zeit kam es immer mehr zur Nahrungsmittelknappheit, da immer mehr Menschen eintrafen. 1978 wurde auch Uai-Mori von indonesischen Streitkräften angegriffen. Die meisten Einwohner flohen, einige wurden von den Indonesiern gefangengenommen und in das Sammellager von Bucoli gebracht.[10]

Politik

Bei den Wahlen von 2004/2005 wurde José Gomes zum Chefe de Suco gewählt.[11] Bei den Wahlen 2009 gewann José M. Amaral.[12]

Einzelnachweise

  1. a b Direcção Nacional de Estatística: Population Distribution by Administrative Areas Volume 2 English (Census 2010)
  2. a b Direcção Nacional de Estatística: Suco Report Volume 4 (englisch)
  3. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2009 - Resultados
  4. Fallingrain.com: Directory of Cities, Towns, and Regions in East Timor
  5. Direcção Nacional de Estatística Census 2004
  6. a b Timor-Leste GIS-Portal
  7. Liste der Wahllokale zu den Parlamentswahlen in Osttimor 2007 (PDF-Datei; 118 kB)
  8. a b UNMIT: Timor-Leste District Atlas version02, August 2008
  9. Jornal da Républica mit dem Diploma Ministerial n.° 199/09 (Portugiesisch)
  10. „Chapter 7.3 Forced Displacement and Famine“ aus dem „Chega!“-Report der CAVR (englisch)
  11. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2004/2005 - Resultados
  12. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2009 - Resultados

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bibileo (Berg) — Bibileo Bild gesucht  BWf1 Höhe 968  …   Deutsch Wikipedia

  • Kararas — DMS …   Deutsch Wikipedia

  • Kraras — DMS …   Deutsch Wikipedia

  • Krarás — DMS …   Deutsch Wikipedia

  • Krarás-Massaker — DMS …   Deutsch Wikipedia

  • Luca (Viqueque) — Suco Luca Daten Fläche 119,44 km²[1] Einwohnerzahl 2.272 (2010) …   Deutsch Wikipedia

  • Vikeke — Subdistrikt Viqueque DMS …   Deutsch Wikipedia

  • Bahalarauain — Suco Bahalarauain Daten Fläche 122,75 km²[1] Einwohnerzahl 2.721 (2010) …   Deutsch Wikipedia

  • Sucos of East Timor — Map of districts, subdistricts and sucos of East Timor East Timor …   Wikipedia

  • Liste der Subdistrikte Osttimors — Datei:Flag of East Timor.svg Lage Osttimors Diese Liste führt die administrativen Einheiten Osttimors auf. Die heute gültige Gliederung wurde mit dem ministeriellen Dokument 6/2003 vom 29. Juli 2003 festgelegt.[1] Der Staat Osttimor teilt sich in …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”