Bibliogramm

Ein Bibliogramm ist eine graphische oder tabellarische Anordnung von Objekten, die als Ranking nach der Anzahl ihres Vorkommens in Verbindung mit einem Ausgangsbegriff dargestellt werden. Die Bezeichnung „bibliogram“ wurde 2005 von Howard D. White für verschiedene solche Wahrscheinlichkeitsverteilungen und Diagramme vorgeschlagen, die häufig in der Informetrie, Scientometrie und Bibliometrie anzutreffen sind. Meistens handelt es sich dabei um Potenzgesetz-Verteilungen oder andere Skalengesetze wie beispielsweise das Zipfsche Gesetz oder Bradfords Gesetz. Während die statistischen Verteilungsfunktion ausgiebig wissenschaftlich untersucht werden, sind in der Praxis oft die konkreten Rangordnungen von Interesse.

Analog zu Bibliogrammen schlägt White vor, durch infor- oder bibliometrischen Analysen ermittelte Ordnungen von Begriffe, die häufig in Verbindung mit einem anderen Ausgangsbegriff vorkommen, als Assoziogramm („associagram“) zu bezeichnen. Assoziogramme können beispielsweise bei der Themen- und Wortfindung oder bei der Erstellung eines Thesaurus helfen.

Inhaltsverzeichnis

Beispiele

Ein Beispiel für ein Bibliogramm in der Bibliometrie ist eine Aufzählung der Koautoren eines Autors mit der Anzahl ihrer gemeinsamen wissenschaftlichen Publikationen oder der Autoren einer Fachzeitschrift mit der Anzahl ihrer darin veröffentlichten Artikel.

Ein populäres Beispiel für ein Bibliogramm sind Empfehlungslisten zu Büchern („Autoren, die dieses Buch gekauft haben...“) von Amazon.

Ein Beispiel für die Anwendung von Assoziogrammen ist Google Sets [1], allerdings handelt es sich dabei nicht um Bibliogramme im eigentlichen Sinne.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. (siehe dazu [1])

Literatur

  • Howard D. White: On Extending Informetrics: An Opinion Paper. In: Proceedings of the 10th International Congress of the International Society for Scientometrics and Informetrics. Stockholm, 2005 Seite 442-449

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cocitation — Kozitation (engl. Cocitation) bezeichnet die gemeinsame Zitation zweier Autoren (Citees) oder Dokumente oder Terms in einem Artikel (Citer). Werden in einer Debatte bestimmte Autoren häufig zitiert, erhöht sich ihr Zitationszähler. Werden in… …   Deutsch Wikipedia

  • Cozitation — Kozitation (engl. Cocitation) bezeichnet die gemeinsame Zitation zweier Autoren (Citees) oder Dokumente oder Terms in einem Artikel (Citer). Werden in einer Debatte bestimmte Autoren häufig zitiert, erhöht sich ihr Zitationszähler. Werden in… …   Deutsch Wikipedia

  • Howard D. White — (* 15. Juni 1936 in Salt Lake City, Utah) ist ein US amerikanischer Bibliotheks und Informationswissenschaftler. White wurde 1974 an der University of California, Berkeley zum Ph.D. promoviert. Später war er Professor an der Drexel University.… …   Deutsch Wikipedia

  • Kozitation — (engl. Cocitation) bezeichnet die gemeinsame Zitation zweier Autoren (Citees) oder Dokumente oder Terms in einem Artikel (Citer). Werden in einer Debatte bestimmte Autoren häufig zitiert, erhöht sich ihr Zitationszähler. Werden in einer Debatte… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”