Biblioteca Medicea Laurenziana
Lesesaal der Biblioteca Medicea Laurenziana; Entwurf: Michelangelo Buonarotti

Die Biblioteca Medicea Laurenziana (kurz Laurenziana) ist eine staatliche italienische, wegen ihrer Manuskripte berühmte Bibliothek in Florenz. Sie geht auf die Frühzeit der Herrschaft der Medici zurück und befindet sich seit 1560 im Kloster von San Lorenzo, der früheren Hauskirche der Medici. Den Namen trägt die Laurenziana nach Lorenzo I. de’ Medici (1449–1492), der die von seinem Großvater Cosimo de’ Medici gegründete Bibliothek in ihrem Bestand erheblich erweiterte.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte der Sammlung

Codex Amiatinus (8. Jh.), Fol. 5r: Ezra. Biblioteca Medicea Laurenziana

Cosimo d. Ä. (il Vecchio) de' Medici (1389–1464) gründete 1441 die „Marciana“ mit den Handschriften der Bibliothek seines Beraters in Bücherangelegenheiten, des Humanisten Niccolò dei Niccolí (1364–1437). Niccoli wollte ursprünglich seine Sammlung von 800 Handschriften der gelehrten Öffentlichkeit im Camaldulenserkloster Santa Maria degli Angioli in Florenz zugänglich machen. 1437, kurz vor seinem Tod, änderte er jedoch wegen großer Schulden seine Absicht. Cosimo übernahm Niccolos finanzielle Verpflichtungen und erwarb 200 Handschriften für seine Privatsammlung, die „Medicea privata“, oder „Bibliotheca privata Cosimi“. Weitere 400 verlegte er 1441 in den von Michelozzo erbauten Bibliothekssaal im Dominikanerkloster San Marco, damals in der nördlichen Vorstadt von Florenz.

Der Enkel Cosimos, Lorenzo il Magnifico (1449-92), hochgebildet und selbst literarisch tätig, begründete um 1470 das Kloster San Lorenzo in Florenz, in dem die „Medicea privata“ untergebracht wurde. Unter Lorenzo wurden die Bestände an die Gelehrten freigebig verliehen. Besonderes Interesse zeigte Lorenzo für den Erwerb griechischer Handschriften durch seinen Agenten in der Ägäis und in Konstantinopel, Andreas Johannes Laskaris (1445–1535).

Geschichte des Baus

Papst Clemens VII., vor seiner Wahl zum Papst Giulio de' Medici, beauftragte Michelangelo Buonarroti 1523 eine Bibliothek für die Sammlung der Medici über dem Kreuzgang von San Lorenzo zu errichten. [1]

Lesebänke in der Biblioteca Medicea Laurenziana

Der Bau wurde in den folgenden gut drei Jahrzehnten bis 1560 nach den Plänen Michelangelos fertiggestellt von anderen Architekten, darunter Giorgio Vasari und Bartolomeo Ammanati. Im Jahr 1571 wurde die Bibliothek eröffnet. Die architektonische Gestaltung des Lesessals ist gekennzeichnet durch der Stil der italienischen Hochrenaissance. Das Vestibül und der Treppenaufgang zeigen indes Merkmale des Manierismus, des späten italienischen Renaissancestils, der sich durch überraschende Effekte auszeichnet. So zeigt die nach den Plänen Michelangelos errichtete Treppe zur Bibliothek eine komplizierte Anlage, die den Aufgang weiter und höher wirken lässt, als er in Wirklichkeit ist.[2]

Die Lesebänke des Hauptsaals haben noch heute an den Seiten die langen, schmalen Tafeln, auf denen - als Vorläufer des Bibliothekskatalogs - handschriftlich die Bestände verzeichnet waren, die in den Fächern unter den Lesepulten liegend verwahrt wurden.[3] Die Bücher waren mit Ketten an den Pulten befestigt, um sie vor Beschädigungen durch Herabfallen sowie einer unkontrollierten Entnahme zu schützen und damit ihren auf den Tafeln angegebenen Standort und ihre Benutzbarkeit zu sichern.

Bestände

Die Biblioteca Medicea Laurenziana hat heute einen Bestand von rund 150.000 Büchern, darunter Inkunabeln aus dem 15. und Drucke aus dem 16. Jahrhundert, und hält rund 11.000 Handschriften sowie etwa 2.500 Papyri.

Literatur

  • James S. Ackermann: The Architecture of Michelangelo. 2 Bände. Zwemmer, London 1961, (Studies in architecture 4–5, ISSN 0562-3588).
  • Edoardo Bonechi: Firenze. Guida completa per la visita della citta. Bonechi Il turismo, Florenz 1979.
  • Georg Brandes: Michelangelo Buonarroti. Reiss, Berlin 1924.
  • Marcel Brion: Die Medici. Eine Florentiner Familie. 9. Auflage. Genehmigte, ungekürzte Taschenbuchausgabe. Heyne, München 1991, ISBN 3-453-55023-4, (Heyne-Bücher 12, Heyne-Biographien 20).
  • Peter Burke: Die Renaissance in Italien. Sozialgeschichte einer Kultur zwischen Tradition und Erfindung. Deutscher Taschenbuchverlag, München 1988, ISBN 3-423-10972-6, (dtv 10972).
  • Fritz Erpel (Hrsg.): Ich, Michelangelo. Briefe, Dichtungen und Gespräche in einer Auswahl. 7. Auflage. Henschel, Berlin 1979.
  • Herman Grimm: Michelangelo. Sein Leben in Geschichte und Kultur seiner Zeit, die Blütezeit der Kunst in Florenz und Rom. Herausgegeben von Reinhard Jaspert. Safari-Verlag, Berlin 1941, (Gekürzte Ausgabe von: Leben Michelangelos).
  • Thomas Gronegger: Das Ricetto der Biblioteca Laurenziana. Eine Rekonstruktion des Projekts von Tribolo und ein neuer Vorschlag für die Interpretation des Briefes von Michelangelo an Vasari vom 28. September 1555 im Lichte der Auffindungen unter der Treppe. Böhlau, Wien u. a. 1997, ISBN 3-205-98685-7.
  • My Heilmann: Florenz und die Medici. Ein Begleiter durch das Florenz der Renaissance. DuMont, Köln 1981, ISBN 3-7701-0430-7.
  • Christoph Hennig: Florenz. 3. aktualisierte Auflage. DuMont, Köln 1996, ISBN 3-7701-3060-X, (DuMont-Reise-Taschenbuch 2059).
  • Golo Maurer: Michelangelo – Die Architekturzeichnungen. Entwurfsprozeß und Planungspraxis. Schnell & Steiner, Regensburg 2004, ISBN 3-7954-1645-0, (Zugleich: München, Univ., Diss, 2003).
  • Alessandro Nova: Michelangelo. Der Architekt. Belser, Stuttgart u. a. 1984, ISBN 3-7630-1798-4.
  • Henry Thode: Michelangelo. Kritische Untersuchungen über seine Werke. Als Anhang zu dem Werke Michelangelo und das Ende der Renaissance. Grote, Berlin 1908–1913.
  • Volker Reinhardt: Die Medici. Florenz im Zeitalter der Renaissance. Beck, München 1998, ISBN 3-406-44028-2, (Beck'sche Reihe - C. H. Beck Wissen 2028).
  • Volker Reinhardt: Florenz zur Zeit der Renaissance. Die Kunst der Macht und die Botschaft der Bilder. Ploetz, Freiburg u. a. 1990, ISBN 3-87640-360-X, (Ploetz Bildgeschichte 1).

Einzelnachweise

  1. Florentiner Museen: Bibliothek Laurenziana
  2. Christoph Hennig: Florenz. Köln 1996; S. 142. Ansicht der Treppe
  3. Bibliotheca Laurenziana: Visita al complesso: Sala di lettura

Weblinks

 Commons: Biblioteca Medicea Laurenziana – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
43.774511.253361111111

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Biblioteca Medicea Laurenziana —   [ medi tʃɛːa ; nach Lorenzo I. de Medici], v. a. durch ihre kostbaren Handschriften berühmte Bibliothek in Florenz, deren Kern die von Cosimo dem Alten begründete Hausbibliothek der Medici bildet. Papst Klemens VII. (vorher Giulio de Medici)… …   Universal-Lexikon

  • Laurenziana — Laurenziana,   Bibliothek in Florenz, Biblioteca Medicea Laurenziana …   Universal-Lexikon

  • Biblioteca Laurenziana — Lesebank in der Biblioteca Medicea Laurenziana Gesa …   Deutsch Wikipedia

  • Laurenziana — Lesebank in der Biblioteca Medicea Laurenziana Gesa …   Deutsch Wikipedia

  • Biblioteca Nazionale Centrale — Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte der italienischen Nationalbibliotheken Florenz und Rom 2 Biblioteca Nazionale Centrale di Firenze (BNCF) 2.1 Aufgaben 2.2 Sammlungen 2.3 Angebote …   Deutsch Wikipedia

  • Biblioteca Laurenciana — Saltar a navegación, búsqueda Exterior de la Biblioteca Laurenciana. La Biblioteca Laurenciana o Biblioteca Medicea Laurenciana (en italiano: Biblioteca Mediceo Laurenziana) es una de las bibliotecas más importantes de Florencia y de toda Italia …   Wikipedia Español

  • Liste der Minuskelhandschriften des Neuen Testaments — Codex Ebnerianus, Minuskel 105, 12. Jahrhundert, Johannes 1,5b–10 Die Minuskelhandschriften des Neuen Testaments entstanden größtenteils zwischen dem 9. und 16. Jahrhundert. Ein Großteil wurde auf Pergament geschrieben, doch fand ab dem 12.… …   Deutsch Wikipedia

  • List of illuminated manuscripts — This is a list of illuminated manuscripts. 2nd century *Paris, Bibliothèque Nationale, cod. suppl. gr. 1294 (Romance Papyrus) 3rd century *Oxford, Sackler Library, Oxyrhynchus Pap. 2331 (Heracles Papyrus) 4th century *Berlin, Staatsbibliothek zu… …   Wikipedia

  • Laurentian Library — Lesebank in der Biblioteca Medicea Laurenziana Gesa …   Deutsch Wikipedia

  • Fuentes musicales medievales de España — Saltar a navegación, búsqueda Fuentes de canto mozárabe o hispánico Artículo principal: Canto mozárabe Fuentes Fuentes de canto gregoriano Fuentes de monodia lírica latina Ávila, Cat …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”