Bibliothek des Deutschen Museums
Das ehemalige Gebäude der Bibliothek, heute das Museum für Völkerkunde

Die Bibliothek des Deutschen Museums ist eine Spezialbibliothek für Naturwissenschafts- und Technikgeschichte. Sie ist die größte Museumsbibliothek Deutschlands.

Die Bibliothek wurde 1903 auf Initiative des Rektors der Technischen Hochschule München und Mitglied des Museumsvorstandes des Deutschen Museums Walther von Dycks zeitgleich mit dem Museum gegründet. Ab 1908 war sie der Öffentlichkeit zugänglich. Sie befand sich zunächst wie das Museum in der Maximilianstraße 26, im Gebäude des ehemaligen Nationalmuseums, in dem heute das Staatliche Museum für Völkerkunde untergebracht ist. Während des 1. Weltkrieges war die Bibliothek geschlossen, 1925/26 zog sie in räumliche Nähe des 1925 eröffneten Sammlungshauses des Deutschen Historischen Museums in die Erhardstraße. Nach Plänen des Architekten German Bestelmeyer entstand ab 1928 ein eigener Bibliotheksbau gegenüber dem Sammlungshaus, der am 7. Mai 1932 eröffnet wurde. Während des 2. Weltkrieges wurde das Obergeschoss der Bibliothek zerstört, die Buchbestände im Erdgeschoss blieben jedoch unversehrt. Das Deutsche Patentamt, das wie viele andere Institutionen nach dem Krieg die Räumlichkeiten der Bibliothek nutzte, stellte selbiges wieder her und verwendete es als Magazin. Die Räumlichkeiten wurden 1959 an die Bibliothek zurückgegeben. 1963 wurden sowohl das neu gegründete Forschungsinstitut des Deutschen Museums für die Geschichte von Naturwissenschaft und Technik sowie fachverwandte Institute der Universität und der Technischen Hochschule in dem Bibliotheksgebäude untergebracht.

Der Gesamtbestand der Bibliothek umfasst heute 900.000 Bände. Neben Monographien stehen rund 20.000 Periodika zur Verfügung, von denen ca. 3.500 aktuell bezogen werden. Der Altbestand umfasst über 300.000 Bände, vorwiegend Literatur des 19. und der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts (Stand 2007). Eine Besonderheit bilden die Libri rari, Erscheinungen vor 1800, die seit den fünfziger Jahren in einer eigenen Sammlung geführt werden.

Weblinks

48.13038055555611.584108333333

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gesellschaft des vaterländischen Museums in Böhmen — Das Nationalmuseum im Jahr 1896 Die Gesellschaft des vaterländischen Museums in Böhmen war eine Vereinigung zur Bildung einer öffentlichen Sammlung naturwissenschaftlicher, historischer, geographischer und bildnerischer Zeugnisse in Böhmen. Ihr… …   Deutsch Wikipedia

  • Bibliothek — Leseraum der Bibliothek des Britischen Museums, London, Aufnahme 2006 …   Deutsch Wikipedia

  • Bibliothek [1] — Bibliothek nennt man jede zum Zweck privater oder öffentlicher Benutzung aufgehellte und geordnete Büchersammlung [30], S. 6, die als Privatbibliothek auf nur einen Raum beschränkt sein kann, als öffentliche Bibliothek stets eine größere… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Hamburger Gedenkstätten für die Opfer des Nationalsozialismus — Mahnmal für die Opfer nationalsozialistischer Verfolgung auf dem Friedhof Ohlsdorf Zu den Hamburger Gedenkstätten für die Opfer des Nationalsozialismus zählen eine Vielzahl von Denkmalen, Mahnmalen, Anlagen, Tafelprogrammen und institutionellen… …   Deutsch Wikipedia

  • Kunstwerke in der „Ästhetik des Widerstands“ — Eugène Delacroix: Die Dante Barke. Eines von über 100 erwähnten Kunstwerken und zugleich Sinnbild für den Einfluss von Dantes Divina Commedia Die Vielzahl der Kunstwerke in der „Ästhetik des Widerstands“, die Peter Weiss in seinen Roman Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Historisierung des Holocaust — Konzentrationslager Birkenau, Blick von der Zugrampe innen auf die Haupteinfahrt; Aufnahme 1945, kurz nach der Befreiung des Vernichtungslagers durch die Rote Armee Als Holocaust [ˈhoːlo …   Deutsch Wikipedia

  • Schatz des Priamos — Der Schatz des Priamos (auch Gold von Troja oder Priamosschatz) ist ein Depotfund, den Heinrich Schliemann während seiner Ausgrabungen in Troja entdeckte. Er wurde nach dem antiken König Priamos benannt, dem er aber aufgrund des zeitlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Museum des Makedonischen Kampfes (Thessaloniki) — Außenansicht des Museums Das Museum des Makedonischen Kampfes (griechisch Μουσείο Μακεδονικού Αγώνα Θεσσαλονίκης) in Thessaloniki befindet sich in einem neoklassizistischen Gebäude, das 1893 nach dem Entwurf des deutschen Architekten Ernst… …   Deutsch Wikipedia

  • Haus des Gedenkens — Lage des KZ in Hamburg Luftaufnahme der Britischen Armee vom 16. April 1945 Das Konzentrationslager (KZ) Neuengamme, in Hamburg Neueng …   Deutsch Wikipedia

  • In Erinnerung an die Deportierten des Warschauer Aufstandes 1944 — Lage des KZ in Hamburg Luftaufnahme der Britischen Armee vom 16. April 1945 Das Konzentrationslager (KZ) Neuengamme, in Hamburg Neueng …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”