Biburg (Niederbayern)
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Biburg
Biburg (Niederbayern)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Biburg hervorgehoben
48.79027777777811.854444444444376
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Niederbayern
Landkreis: Kelheim
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Siegenburg
Höhe: 376 m ü. NN
Fläche: 14,21 km²
Einwohner:

1.214 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 85 Einwohner je km²
Postleitzahl: 93354
Vorwahlen: 09444 (Dürnhart, Perka) 09443 (Biburg, Etzenbach, Rappersdorf, Altdürnbuch)
Kfz-Kennzeichen: KEH
Gemeindeschlüssel: 09 2 73 119
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstr. 52
93354 Biburg
Webpräsenz: www.gemeinde-biburg.de
Bürgermeister: Thomas Zachmayer (Aktive Biburger Bürger)
Lage der Gemeinde Biburg im Landkreis Kelheim
Altmühl Altmühl Donau Main-Donau-Kanal Naab Regen (Fluss) Landkreis Eichstätt Landkreis Freising Landkreis Landshut Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm Regensburg Landkreis Regensburg Landkreis Straubing-Bogen Gemeindefreies Gebiet Hacklberg Painten Paintner Forst Hienheimer Forst Frauenforst Neustadt an der Donau Dürnbucher Forst Abensberg Aiglsbach Attenhofen Bad Abbach Biburg (Niederbayern) Elsendorf Essing Hausen (Niederbayern) Herrngiersdorf Ihrlerstein Kelheim Kelheim Kirchdorf (Hallertau) Langquaid Mainburg Neustadt an der Donau Neustadt an der Donau Painten Painten Riedenburg Rohr in Niederbayern Saal an der Donau Siegenburg Teugn Train (Niederbayern) Volkenschwand WildenbergKarte
Über dieses Bild

Biburg ist eine Gemeinde im niederbayerischen Landkreis Kelheim und Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Siegenburg.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Biburg liegt in der Planungsregion Regensburg.

Es existieren folgende Gemarkungen: Altdürnbuch, Biburg. Weitere Ortsteile sind Dürnhart, Perka, Rappersdorf und Etzenbach.

Geschichte

Biburg wurde erstmals 1048-1060 als Piburch erwähnt. Das Kloster Biburg wurde 1132 durch Konrad und Arbo von Sittling-Biburg gegründet. 1555 wurde das Kloster aufgehoben, die Anlage kam in landesherrliche Verwaltung. 1589 erhielten Jesuiten aus Ingolstadt die Gebäude. 1781 übernahm der Malteserorden die Klosteranlage und die geschlossene Hofmark, die er bis zu seiner Auflösung 1808 innehatte. 1808 ging das Kloster durch die Säkularisation in das Eigentum des bayerischen Staates über. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde. Altdürnbuch kam zusammen mit Etzenbach und Rappersdorf erst mit der Gemeindegebietsreform 1978 zur Gemeinde Biburg.

Einwohnerentwicklung

Auf dem Gebiet der Gemeinde wurden 1970 885, 1987 dann 939 und im Jahr 2000 1.277 Einwohner gezählt.

Politik

Bürgermeister

1.Bürgermeister ist seit 1996 Thomas Zachmayer (Aktive Biburger Bürger).

Gemeindesteuereinnahmen

Die Gemeindesteuereinnahmen betrugen im Jahr 1999 umgerechnet 399.000 €, davon betrugen die Gewerbesteuereinnahmen (netto) umgerechnet 49.000 €.

Gemeindepartnerschaft

Am 28. Mai 1992 wurde in Biburg die Partnerschaft mit der französischen Gemeinde Cauffry besiegelt, die Gegenunterzeichnung in Cauffry erfolgte am 4. Juni 1993.[2]

Kultur und Sehenswürdigkeiten

ehemalige Klosterkirche Maria Immaculata

Kirchen

  • Wallfahrtskirche Allersdorf (liegt auf dem Gebiet der Stadt Abensberg, gehört aber zur Pfarrei Biburg)
  • Kirche St. Michael und Leonhard in Perka
  • Kirche St. Margaretha in Altdürnbuch
  • Erlöserkapelle Biburg
  • Pfarrkirche Maria Immaculata in Biburg (die ehemalige Klosterkirche zählt zu den bedeutendsten romanischen Baudenkmälern Altbayerns)

Sonstige Bauten

  • Klosterkomplex mit Kunstpension, Freie Kunstschule

Wirtschaft und Infrastruktur

Wirtschaft sowie Land- und Forstwirtschaft

Es gab 1998 nach der amtlichen Statistik im produzierenden Gewerbe 49 und im Bereich Handel und Verkehr keine sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort sechs Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 406. Im verarbeitenden Gewerbe gab es keine, im Bauhauptgewerbe zwei Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 53 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 1.002 ha, davon waren 801 ha Ackerfläche und 201 ha Dauergrünfläche.

Bildung

Es gibt folgende Einrichtungen (Stand: 2009):

  • Kindergarten: Kindergarten Zwergenland und Kindergarten Rübezahl (Montessori-Kindergarten)

Persönlichkeiten

  • Heiliger Eberhard, Erzbischof von Salzburg (erster Abt des Biburger Klosters) (1085/1089 bis 1164)
  • Heinrich von Biburg († 28. März 1084) war Patriarch von Aquileja von 1077 bis 1084.
  • selige Berta von Biburg (Stifterin des Klosters von Biburg) (1060 bis 1130)
  • Angerer der Ältere (* 1938), Maler und Fantast, Filmarchitekt (Die unendliche Geschichte II, nach Michael Ende), Bühnenbildner (Der kleine Hobbit, nach J.J.R.Tolkien), Bildhauer (Erlöserkapelle in Biburg), Autor von: "Kulturpause", Ein verlorener Traum und Kein verlorener Traum

Einzelnachweise

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung – Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Quartale (hier viertes Quartal, Stichtag zum Quartalsende) (Hilfe dazu)
  2. Regionalpartnerschaft mit dem Département Oise

Weblinks

 Commons: Biburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Baudenkmäler in Biburg (Niederbayern) — In der Liste der Baudenkmäler in Biburg sind die Baudenkmäler der niederbayerischen Gemeinde Biburg und ihrer Ortsteile aufgelistet. Grundlage ist die Veröffentlichung der Bayerischen Denkmalliste, die auf Basis des Denkmalschutzgesetzes vom 1.… …   Deutsch Wikipedia

  • Biburg — Der Name Biburg stammt vom mittelhochdeutschen biberin = fließen. Häufig gibt es in diesen Orten einen Bach namens Biber, Biberach oder Biberbach. Biburg ist der Name folgender Orte in Deutschland: Biburg (Niederbayern), Gemeinde im Landkreis… …   Deutsch Wikipedia

  • Biburg — Biburg,   Gemeinde im Landkreis Kelheim, Niederbayern, mit 1 200 Einwohner. 1125 wandelte Bischof Otto von Bamberg die Burg Biburg in ein Benediktinerkloster um. Die nach Hirsauer Art errichtete Kirche Sankta Maria (1133 geweiht, im späten 12.… …   Universal-Lexikon

  • Biburg — Infobox German Location Name = Biburg Wappen = Wappenbiburg.gif lat deg = 48 |lat min = 48 lon deg = 11 |lon min = 52 Lageplan = Biburg Lage im Landkreis.png Bundesland = Bayern Regierungsbezirk = Niederbayern Landkreis = Kelheim… …   Wikipedia

  • Kloster Biburg — Blick auf die ehemaligen Klostergebäude Das Kloster Biburg ist ein ehemaliges Kloster der Benediktiner in Biburg in Bayern in der Diözese Regensburg. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Erlöserkapelle Biburg — Lichtröhre Die Erlöserkapelle ist eine kleine Kapelle in Biburg (Niederbayern). Sie wurde von dem Künstler Angerer der Ältere als Gesamtkunstwerk aus Architektur, Bildhauerei und Malerei konzipiert. Eine architektonische Besonderheit ist eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Eberhard von Biburg — Kirchenfenster in der Pfarrkirche Liesing gestaltet von Martin Häusle Eberhard von Sittling und Biburg (* um 1085 in Sittling; † 22. Juni 1164 im Zisterzienserstift Rein) war ein schon zu Lebzeiten berühmter und vielfach als Heiliger verehrter… …   Deutsch Wikipedia

  • Rohr in Niederbayern — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Hausen (Niederbayern) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Train (Niederbayern) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”