AG Lindlar

Das Amtsgericht Lindlar war ein vom späten Mittelalter bis 1974 in Lindlar beheimatetes Amtsgericht.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte des Lindlarer Gerichtes

Mittelalter

Das Landgericht zu Lindlar wird das erste mal in einer Urkunde vom 21. April 1477 erwähnt. Zu dieser Zeit verfügte das Gericht noch über kein eigenes Siegel, so dass die Urkunde vom Amtman zu Steinbach gesiegelt wurde. Neben dem Lindlarer Landgericht gab es im Amt Steinbach auch Gerichte in Wipperfürth, Overath sowie Kürten. Im Jahre 1555 wurden das Lindlarer und Overather Landgericht vereint und der Sitz nach Hohkeppel gelegt. In der Folgezeit war nun vom „Landgericht zu Keppel“ (=Hohkeppel) die Rede. Hofgerichte gab es in dieser Zeit in Lindlar (Fronhof), Heiligenhoven, Scheel, Steinenbrücke, Steinbach und Georghausen.

Neuzeit

Im ausgehenden 17. Jahrhundert trat Hohkeppel als Verhandlungsort immer mehr in den Hintergrund, obwohl das Gericht seinen Namen behielt. Ab 1691 wurde das Gericht als „Churfürstliches Hohen Keppeler Landgericht zu Lindtlar“ bezeichnet, der Verhandlungsort war nun also Lindlar. Nachdem Napoleon im Jahre 1806 das Herzogtum Berg zum Großherzogtum erhoben hatte blieb das Landgericht Lindlar bestehen, wurde jedoch zum Friedensgericht im Kanton Lindlar erhoben. Zum Bezirk des Friedensgerichtes Lindlar gehörten die Bürgermeistereien Lindlar, Engelskirchen, Hohkeppel und Overath. Overath schied jedoch schon 1816 aus und kam zu Bensberg.

Kaiserreich

1879 erhielten alle Friedensgerichte die neue Bezeichnung „Amtsgericht“. Das Amtsgericht Lindlar war nun dem Oberlandesgericht Köln zugeteilt. Am 1. Januar 1975 wurde der Amtsgerichtsbezirk Lindlar im Zuge der kommunalen Neugliederung aufgelöst. Die Gemeinde Lindlar wurde dem Amtsgericht Wipperfürth zugeordnet.

Das Amtsgerichtsgebäude

Das Lindlarer Amtsgerichtsgebäude ist ein massiver Bruchsteinbau, der in der Pollerhofstraße zu finden ist. Er wurde 1902 errichtet. 1974 wurde das Amtsgericht aufgelöst. Seit einigen Jahren ist im alten Amtsgericht das Lindlarer Jugendzentrum untergebracht.

Siehe auch

51.019317.372797Koordinaten: 51° 1′ 9,5″ N, 7° 22′ 22″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lindlar — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • AG Wipperfürth — Wipperfürth ist Sitz des Amtsgerichts Wipperfürth, das für die Gemeinde Lindlar und die Städte Hückeswagen, Radevormwald und Wipperfürth im nördlichen Oberbergischen Kreis zuständig ist. In dem 308 km² großen Gerichtsbezirk leben rund 86.000… …   Deutsch Wikipedia

  • Oberbergische Verkehrs-AG — Oberbergische Verkehrsgesellschaft AG Basisinformationen Unternehmenssitz Gummersbach Webpräsenz …   Deutsch Wikipedia

  • Oberbergische Verkehrsgesellschaft AG — Basisinformationen Unternehmenssitz Gummersbach Webpräsenz …   Deutsch Wikipedia

  • Südmilch AG — Campina GmbH Unternehmensform GmbH Gründung 1996 Unternehmenssitz …   Deutsch Wikipedia

  • Kaufhalle AG — Rechtsform Aktiengesellschaft Gründung 1950er Jahre Auflösung 2000 (Verkauf des operativen Geschäfts) 2007 (Schließung letzter …   Deutsch Wikipedia

  • Bergisches Land — in Deutschland Das Bergische Land ist eine Region in Nordrhein Westfalen (Deutschland), welche neben dem Städtedreieck Remscheid–Solingen–Wuppertal auch den Kreis Mettmann, die kreisfreie Stadt Leverkusen, den Rh …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der in Deutschland vorhandenen Dampflokomotiven — Diese Liste der in Deutschland vorhandenen Dampflokomotiven erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Auch wenn von einigen Baureihen noch viele Exemplare vorhanden sind, sollte dies nicht über den teilweise sehr schlechten Zustand täuschen. Es …   Deutsch Wikipedia

  • Oberbergische Verkehrsgesellschaft — AG Basisinformationen Unternehmenssitz Gummersbach Webpräsenz …   Deutsch Wikipedia

  • Campina (Unternehmen) — Campina GmbH Unternehmensform GmbH Gründung 1996 Unternehmenssitz …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”