Bid-shielding

Bid-shielding (Deutsch etwa: Gebotsabschirmung) bezeichnet eine Vorgehensweise, die es ermöglicht, einen in einer Internet-Auktion angebotenen Artikel unterhalb seines Marktwerts zu erwerben.

Inhaltsverzeichnis

Definition

Durch die Abgabe eines zeitweiligen hohen Maximalgebots durch einen Scheinbieter wird der Auktionspreis vor dem Ende einer Internet-Auktion künstlich so weit erhöht, dass für andere (potentielle) Bieter kein vernünftiges Gebot mehr möglich ist. Bei Rücknahme des Scheingebots kurz vor dem Auktionsende fällt der Artikelpreis unter seinen Marktwert zurück.

Voraussetzungen

Die Vorgehensweise kann nur funktionieren, wenn

  • die Auktion zu einer festgelegten Zeit endet
  • die Auktionsplattform die Rücknahme von Geboten gestattet

Beispiel

  • Ein Artikel in einer Internet-Auktion hat einen Marktwert von 1000 Euro und liegt bei einem aktuellen Gebot von 100 Euro.
  • Bieter A bietet nun zunächst so lange in kleinen Schritten bis er der Höchstbietende ist, beispielsweise 120 Euro.
  • Anschließend gibt er ein sehr hohes Maximalgebot von 1500 Euro ab, da er jedoch bereits zuvor das Höchstgebot abgegeben hatte ändert dies nichts am aktuellen Auktionspreis.
  • Nun wird über ein zweites Mitgliedskonto (Bieter B) ein Scheinangebot abgegeben, beispielsweise 1505 Euro. Damit ist der Scheinbieter B der Höchstbietende und der Artikelpreis steigt auf 1501 Euro.
  • Der Artikel ist jetzt von vernünftigen Geboten seriöser Bieter „abgeschirmt“.
  • Einige Sekunden vor dem Ende der Auktion zieht der Scheinbieter B sein Gebot unter einem Vorwand wieder zurück.
  • Damit fällt der Artikel Bieter A zu – zum letzten gültigen Gebot von 120 Euro.

Bewertung der Handlung

Durch die Vorgehensweise des Bid-shielding wird in erster Linie der Verkäufer geschädigt. Ebenso erleidet das Internet-Auktionshaus meist einen Verlust, sofern sich die Verkaufsprovision durch das manipulierte Höchstgebot entsprechend verringert. Auch die Gemeinschaft der ehrlichen Bieter und ihr Vertrauen in die Auktionsplattform sind betroffen.

Es ist unwahrscheinlich, dass die Handlung durch den Verkäufer bemerkt wird, sofern dieser den Verlauf der Auktion nicht verfolgt, sondern sich nur über das Ergebnis (das nach Auktionsende verbliebene gültige Höchstgebot) informieren lässt. Inwieweit die Auktionsplattform durch Programme, die nach bestimmten Mustern suchen, zur Aufdeckung von Bid-shielding beiträgt, kann nicht gesagt werden, da Art und Umfang solcher Prüfungen nicht offen gelegt werden.

Strafrechtlich dürfte die Handlung in Deutschland den Tatbestand des Betrugs erfüllen, wenngleich die Strafverfolgung dadurch erschwert wird, dass die bei dem Internet-Auktionshaus hinterlegten Nutzerdaten nur aufgrund eines konkreten Verdachts herausgegeben werden. Da die angegebene Kontaktadresse des Mitgliedskontos kaum überprüft wird (also auch eine Scheinidentität sein kann) und die Spur im ungünstigsten Fall ins Ausland führt, besteht für den Täter nur ein geringes Entdeckungsrisiko.

Darüber hinaus ist diese Form des Ersteigerns und die Rücknahme eines Gebotes gemäß § 156 BGB nicht gestattet; eine so zustande gekommene Auktion ist zivilrechtlich nicht bindend.

Im derzeit größten deutschen Internet-Auktionshaus eBay findet sich dazu in den Hilfeseiten nur der etwas schwammig formulierte Passus im Kapitel „Unerwünschtes und böswilliges Bieten“:[1]

„[…] Käufer dürfen außerdem nicht bieten oder kaufen, wenn sie damit beabsichtigen den ordnungsgemäßen Verlauf für das Angebot zu stören.“

Das britische eBay nennt die Handlung zumindest beim Namen und stuft sie explizit unter Bidding offences ein.[2]

Prävention

Um diese Betrugsform einzudämmen, sind daher Maßnahmen, die den Erfolg des Bid-shielding verhindern, besser geeignet:

  • Möglichkeiten der Gebotsrücknahme einschränken, beispielsweise diese durch den Verkäufer oder das Internet-Auktionshaus autorisieren lassen.
  • Die Auktion für ungültig erklären, wenn innerhalb einer Frist vor dem Ende der Auktion Gebote zurückgezogen werden und/oder der Artikelpreis dadurch um einen bestimmten Prozentsatz fällt.
  • Das Ende der Aktion verschieben oder nur ein Endintervall (z.B. 15 Minuten) anzeigen, damit seriöse Bieter eine Chance erhalten, doch noch ein Gebot abzugeben, bzw. das Risiko für den Scheinbieter, sein Gebot nicht mehr rechtzeitig zurückzuziehen, zu groß wird.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://pages.ebay.de/help/policies/unwelcome-buying.html
  2. http://pages.ebay.co.uk/help/community/investigates.html

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • bid shielding — n. The practice of placing a low bid in an online auction and having a second person enter a bid that is high enough to discourage other bidders. At the last second, the high bid is retracted and the low bid wins. Example Citations: While online… …   New words

  • sniping — n. The practice of winning an online auction by entering a last second bid, often by using special software. snipe v. sniper n. Example Citations: Mr. Bauer also said that he had been the victim of sniping, in which a nominal high bidder is… …   New words

  • shilling — n. The practice of putting up an item for sale on an online auction and then bidding up the price either by assuming a different identity or by using associates. Also: bid shilling, shill bidding. shill v, n. Example Citations: Last month, a… …   New words

  • Internet — altmetrics ambient findability arachnerd bid shielding bitcom black hole resort blog blogosphere …   New words

  • Money — 419 scam affluenza alpha boomer alpha earner appraisal mill bad debt art bid shielding BIY …   New words

  • cybervigilantism — (sy.bur.vij.uh.LAN.tiz.um) n. The exposure or punishment of online lawbreakers by individuals not connected with the police or other legal authorities. Also: cyber vigilantism. cybervigilante n. Example Citations: Self appointed sheriffs scan… …   New words

  • dynamic commerce — n. The selling of goods and service via negotiated pricing, particularly via online auctions. (Also known as dynamic pricing and, inevitably, dcommerce or d commerce.) Example Citation: Andy Zoldan, vice president of Internet applications at… …   New words

  • international relations — a branch of political science dealing with the relations between nations. [1970 75] * * * Study of the relations of states with each other and with international organizations and certain subnational entities (e.g., bureaucracies and political… …   Universalium

  • Jackie Presser — (August 6 1926 ndash; July 9 1988) was an American labor leader and president of the International Brotherhood of Teamsters from 1983 until his death in 1988. He was closely connected to organized crime, and allegedly became president of the… …   Wikipedia

  • Radio-frequency identification — (RFID) is a technology that uses radio waves to transfer data from an electronic tag, called RFID tag or label, attached to an object, through a reader for the purpose of identifying and tracking the object. Some RFID tags can be read from… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”