Bidez

Joseph Marie Auguste Bidez (* 9. April 1867 in Frameries, Belgien; † 20. September 1945 in Oostakker bei Gent) war ein belgischer Klassischer Philologe.

Bidez studierte Philosophie und Literaturwissenschaften an der Universität Lüttich und schloss das Studium 1888 mit der Promotion ab. 1891 promovierte er zum Doktor der Rechte, 1894 folgte schließlich seine dritte Promotion in Klassischer Philologie. Seit 1895 lehrte der politisch liberale Bidez an der Universität Gent Klassische Philologie, seit 1902 als außerordentlicher, seit 1907 als ordentlicher Professor.

Bidez galt als ein ausgezeichneter Kenner der Geistes- und Religionsgeschichte der Spätantike, besonders des 3. und 4. Jahrhunderts. Für seine diesbezüglichen Leistungen erhielt er zahlreiche Auszeichnungen und war Mitglied mehrerer wissenschaftlicher Akademien. Er besorgte unter anderem eine Ausgabe der Kirchengeschichten des Philostorgios und des Sozomenos. Nach dem Ersten Weltkrieg, in dem er sich dem belgischen Widerstand gegen die deutschen Besatzer anschloss, weigerte er sich, dass seine Sozomenos-Ausgabe wie ursprünglich vorgesehen in Deutschland erschien.

Bidez beschäftigte sich auch intensiv mit dem römischen Kaiser Julian. Er begann die Edition seiner Werke und schrieb 1930 eine Biographie über ihn (Vie de l’Empereur Julien). Das Buch wurde von der internationalen Fachwelt mit großem Interesse aufgenommen, da es sowohl eine Auswertung des immensen Quellenmaterials beinhaltete als auch stilistisch äußerst gelungen war. 1940 wurde das Werk ins Deutsche übersetzt und genoss auch in Deutschland große Anerkennung. Mitten im Krieg wurde es wiederholt aufgelegt, 1956 erschien die bisher letzte deutschsprachige Auflage im Rowohlt Verlag. Bis heute gilt es, wenngleich in Teilen überholt, als Standardwerk.

Schriften

  • Vie de l’Empereur Julien. Paris 1930 (dt. Kaiser Julian, 1956).
  • Joseph Bidez, Gabriel Rochefort, Christian Lacombrade: Julien. Œuvres complètes. 2 Bände in 4 Teilbänden, Les belles lettres, Paris 1924–64.
  • Sozomenus. Kirchengeschichte. Herausgegeben von Joseph Bidez. Eingeleitet, zum Druck besorgt und mit Registern versehen von Günther Christian Hansen, Berlin 1960.
  • Philostorgius. Kirchengeschichte. Mit dem Leben des Lucian von Antiochien und den Fragmenten eines arianischen Historiographen. Hrsg. von Joseph Bidez, 1913; 3. Auflage, bearb. von F. Winkelmann, Berlin 1981.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Joseph Bidez — Joseph Marie Auguste Bidez (né à Frameries, le 9 avril 1867 ; mort à Oostakker, le 20 septembre 1945) était un philologue classique et un historien belge, professeur à l Université de Gand. Bidez a été l un des chercheurs …   Wikipédia en Français

  • Joseph Bidez — Joseph Marie Auguste Bidez (* 9. April 1867 in Frameries, Belgien; † 20. September 1945 in Oostakker bei Gent) war ein belgischer Klassischer Philologe. Bidez studierte Philosophie und Literaturwissenschaften an der Universität Lüttich und… …   Deutsch Wikipedia

  • Clair Bidez — is a professional snowboarder who just missed competing at the 2010 Winter Olympics. She is a halfpipe specialist from Colorado. Career At the 2006 Winter X Games, she was a 4th place finisher in halfpipe.[1] She took 3rd in the Vans’ Cup… …   Wikipedia

  • Das letzte Orakel von Delphi — ist ein Orakelspruch, der aus dem Jahr 362 n. Chr. überliefert ist. Der spätantike Kirchenhistoriker Philostorgios berichtet, dass der römische Kaiser Julian (genannt Apostata) seinen Vertrauten Oreibasios ausgesandt haben soll, um das Orakel von …   Deutsch Wikipedia

  • Flavius Claudius Iulianus — (griechisch Φλάβιος Κλαύδιος Ἰουλιανός, * 331 in Konstantinopel; † 26. Juni 363 in der Nähe von Maranga am Tigris), bekannt als Julian Apostata (griechisch Ἰουλιανὸς ὁ Ἀποστάτης ‚Julian der Abtrünnige‘), sehr selten auch als Julian II. bezeichnet …   Deutsch Wikipedia

  • Flavius Claudius Julianus — Flavius Claudius Iulianus (griechisch Φλάβιος Κλαύδιος Ἰουλιανός, * 331 in Konstantinopel; † 26. Juni 363 in der Nähe von Maranga am Tigris), bekannt als Julian Apostata (griechisch Ἰουλιανὸς ὁ Ἀποστάτης ‚Julian der Abtrünnige‘), sehr selten auch …   Deutsch Wikipedia

  • Iulian Apostata — Flavius Claudius Iulianus (griechisch Φλάβιος Κλαύδιος Ἰουλιανός, * 331 in Konstantinopel; † 26. Juni 363 in der Nähe von Maranga am Tigris), bekannt als Julian Apostata (griechisch Ἰουλιανὸς ὁ Ἀποστάτης ‚Julian der Abtrünnige‘), sehr selten auch …   Deutsch Wikipedia

  • Julian Apostata — Flavius Claudius Iulianus (griechisch Φλάβιος Κλαύδιος Ἰουλιανός, * 331 in Konstantinopel; † 26. Juni 363 in der Nähe von Maranga am Tigris), bekannt als Julian Apostata (griechisch Ἰουλιανὸς ὁ Ἀποστάτης ‚Julian der Abtrünnige‘), sehr selten auch …   Deutsch Wikipedia

  • Julian II. — Flavius Claudius Iulianus (griechisch Φλάβιος Κλαύδιος Ἰουλιανός, * 331 in Konstantinopel; † 26. Juni 363 in der Nähe von Maranga am Tigris), bekannt als Julian Apostata (griechisch Ἰουλιανὸς ὁ Ἀποστάτης ‚Julian der Abtrünnige‘), sehr selten auch …   Deutsch Wikipedia

  • Letztes Orakel von Delphi — Das letzte Orakel von Delphi ist ein Orakelspruch, der aus dem Jahr 362 n. Chr. überliefert ist. Der spätantike Kirchenhistoriker Philostorgios berichtet, dass der römische Kaiser Julian seinen Vertrauten Oreibasios ausgesandt haben soll, um das… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”