Bidon
Bidon
Bidon (Frankreich)
Bidon
Region Rhône-Alpes
Département Ardèche
Arrondissement Privas
Kanton Bourg-Saint-Andéol
Koordinaten 44° 22′ N, 4° 32′ O44.3658333333334.5352777777778292Koordinaten: 44° 22′ N, 4° 32′ O
Höhe 292 m (48–402 m)
Fläche 28,93 km²
Einwohner 159 (1. Jan. 2008)
Bevölkerungsdichte 5 Einw./km²
Postleitzahl 07700
INSEE-Code
Website http://www.bidon.fr/

Ortsansicht

Bidon ist eine französische Gemeinde mit 159 Einwohnern (Stand 1. Januar 2008) im Département Ardèche. Die Bewohner werden Bidonais und Bidonaises genannt.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Die Gemeinde liegt auf dem Hochplateau von Les Gras zwischen den Städten Bourg-Saint-Andéol am Ufer der Rhône, in 10 km erreichbar, und Vallon-Pont-d’Arc an der Ardèche, 15 km entfernt. Sie befindet sich im Bas Vivarais im Südosten des Départements.

Bidon gehört zum Weinanbaugebiet Côtes du Vivarais.

Geschichte

Zahlreiche Hünengräber, wie der Champmerveil und Menhire, sowie der Fund von Grabanlagen unter der Erde, weisen schon auf eine Besiedlung in der Antike hin

Die Gemeinde war bis zum Ende des 18. Jahrhunderts Teil von Saint-Marcel-d’Ardèche und wurde erst 1780 endgültig unabhängig. Zum Streitfall im 19. Jahrhundert wurden die kommunalen Wälder. Der Graf von Rochemaure klagte gegen die Konsule, weil er einen Teil des Waldes abholzen und verarbeiten wollte. Die Gemeinde aber setzte sich vor allem für den Naturschutz und den Lebensraum vieler seltener Pflanzen und Tiere ein und bekam vor Gericht recht. Der Graf zog daraufhin seine Klage zurück.[1]

Bevölkerungsentwicklung

Bevölkerungsentwicklung
(Quelle: INSEE[2])
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2005
25 29 32 59 69 112 145
Ab 1968 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz

Sehenswürdigkeiten & Tourismus

Die Gemeinde Bidon lebt vom Tourismus. Das alte Dorf ist beliebt für seine kleinen Gassen und die antiken Häuser aus weißem Kalkstein, sowie für seine Kirche aus dem 19. Jahrhundert. Im Gemeindegebiet liegen große Teile der Ardècheschluchen, die man von Aussichtspunkten, wie dem Fort de Madeleine, den Mauerüberresten von Le Garn und den Felsen von Castelvieil betrachten kann. Zu besichtigen ist die Grotte von Saint-Marcel-d'Ardèche, die zwar der gleichnamigen Gemeinde angehört, aber auf dem Territorium von Bidon liegt. 1228 schenkte Vierne de Baladun das Gebiet den Lehnsherren des Ortes.

Zu den Hauptattraktionen der Gemeinde zählt auch die Karsthöhle von Marzal, die man von einer eisernen Treppe aus erreicht und zahlreiche Stalagmiten und Stalaktiten beherbergt, die sich in den tunnelartigen Räumen gebildet haben.

Die Grotte de la Tête de Lion, ist eine Gruft, die 1963 entdeckt wurde. Ihr Innenraum ist mit goldenen Ornamenten und Wanddekorationen, sowie Bildern geschmückt. Ein zeitgemäßer Fußboden wurde erst vor wenigen Jahren verlegt und unterstützt die Wirkung der Verzierungen.

Bidon hat auch mehrere Museen zu bieten. Das Musée de l'Ardèche méridionale, veranschaulicht das Leben der Landleute vom Frühmittelalter bis heute. Es zeigt und erklärt landestypische Architektur, alte Kommunikationsmittel, Techniken der Wilderei, ehemalige Waldberufe, altertümliche Medizin und Hexenglaube. Dabei wird mit Fotos, Objekten, Ausstellungsmodellen und Rekonstruktionen gearbeitet. Das Musée de la Vie zeigt hingegen die Entwicklung des Lebens auf der Erde, vom Urknall bis zu den ersten Erscheinungsformen. Dazu werden Fossile ausgestellt und Diapanoramas benutzt. das Haus de la Réserve naturelle des Gorges de l'Ardèche, veranschaulicht den Besuchern Geologie, sowie Flora und Fauna der Umgebung. Eine Nachbildung der Schluchten und Tierrekonstruktionen werden dabei verwendet.

Der Wald von Bidon ist Teil des Naturschutzgebietes Ardèche, das 1980 gegründet wurde, 1570 Hektar groß ist und sich über acht verschiedene Kommunen erstreckt.

Einzelnachweise

  1. http://www.quid.fr/communes.html?mode=detail&id=34095&req=Bidon&style=fiche
  2. Bidon sur le site de l'Insee

Weblinks

 Commons: Bidon (Ardèche) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • bidon — bidon …   Dictionnaire des rimes

  • bidon — [ bidɔ̃ ] n. m. • 1523; scand. bida « vase » 1 ♦ Récipient portatif pour les liquides, généralement de métal, et que l on peut fermer avec un bouchon ou un couvercle. ⇒ bouteille (2o). Bidon de lait. Bidon d essence. ⇒ nourrice; jerrycan. Bidon… …   Encyclopédie Universelle

  • bidon — BIDÓN, bidoane, s.n. Vas (de tablă) pentru păstrarea sau transportul lichidelor. ♦ Ploscă de tablă simplă sau emailată (îmbrăcată în postav sau piele), de ţinut apă sau altă băutură. – Din fr. bidon. Trimis de paula, 21.06.2002. Sursa: DEX 98 … …   Dicționar Român

  • Bidon — Saltar a navegación, búsqueda No debe confundirse con Bidón. Bidon País …   Wikipedia Español

  • Bidón — Saltar a navegación, búsqueda Bidones de plástico, modelo «Jerrycan» …   Wikipedia Español

  • bidon — bìdōn (bidȏn) m <G bidóna> DEFINICIJA sport plastična bočica za piće pričvršćena za okvir bicikla ETIMOLOGIJA fr. bidon …   Hrvatski jezični portal

  • bidon — BIDON. s. mas. Espèce de broc de bois qui contient environ cinq pintes. [b]f♛/b] On appelle aussi Bidon, Un vase de fer blanc dont les soldats se servent pour aller chercher leur provision d eau …   Dictionnaire de l'Académie Française 1798

  • bidón — sustantivo masculino 1. Recipiente, generalmente cilíndrico, con cierre hermético, para el envase y transporte de líquidos: bidón de gasolina …   Diccionario Salamanca de la Lengua Española

  • bidón — (Del fr. bidon). m. Recipiente con cierre hermético, que se destina al transporte de líquidos o de sustancias que requieren aislamiento …   Diccionario de la lengua española

  • Bidon — Un nom porté dans le Finistère, rencontré aussi dans le Rhône et en Moselle. Il s agit d un nom de personne d origine germanique formé sur la racine bidan (= espérer) …   Noms de famille

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”