Biederitzer Busch
Gedenkstein für die Muttereiche

Der Biederitzer Busch ist ein von der DBU Naturerbe verwalteter Auenwald auf dem Gebiet der Stadt Magdeburg und liegt im Nordosten der Stadt, östlich der Elbe im Stadtteil Magdeburg-Herrenkrug.

Östlich des Waldes befindet sich die namengebende Gemeinde Biederitz. Durch das Waldgebiet verläuft ein 5 km langer Naturlehrpfad.

Die Vegetation wird durch Ahorn, Eschen, Stieleichen, Ulmen und Wildobstarten bestimmt. In Gewässernähe kommen Biber vor.

Ursprünglich wies der Biederitzer Busch eine größere Ausdehnung auf. Bereits 1820 erfolgte jedoch die Fällung von 850 Eichen, um Material zum Bau einer langen Chausseebrücke für die durch das Gebiet geführte Chaussee Magdeburg-Möser zu gewinnen. Im Umfeld der Chaussebrücke war damit der Wald verschwunden. Mit dem Bau des Elbe-Umflutkanals musste der Biederitzer Busch in seiner östlichen Ausdehnung etwas zurück weichen. Ursprünglich reichte er bis direkt an die Ehle, während er heute nur bis an die Kanaldeiche reicht.

Das vor allem in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts beliebte Ausflugslokal Waldschänke, war ein viel besuchtes Ausflugsziel der Bewohner der Stadt Magdeburg. Die Waldschänke verfiel jedoch in der Zeit der DDR und wurde schließlich abgerissen.

Im südlichen Teil des Biederitzer Busches befand sich bis 1925 die Muttereiche, ein historischer Treffpunkt der Magdeburger Arbeiterbewegung. Heute befindet sich dort ein unbeschrifteter Gedenkstein.

52.15275277777811.697266666667

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Biederitzer Kantorei — Sitz: Biederitz / Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Heyrothsberge — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Magdeburger Straßen/Z — Nachfolgend werden Bedeutungen und Umstände der Namengebung von Magdeburger Straßen und ihre Geschichte aufgezeigt. Aktuell gültige Straßenbezeichnungen sind in Fettschrift angegeben, nach Umbenennung oder Überbauung nicht mehr gültige… …   Deutsch Wikipedia

  • Biederitz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Magdeburger Straßen/A — Nachfolgend werden Bedeutungen und Umstände der Namengebung von Magdeburger Straßen und ihre Geschichte aufgezeigt. Aktuell gültige Straßenbezeichnungen sind in Fettschrift angegeben, nach Umbenennung oder Überbauung nicht mehr gültige… …   Deutsch Wikipedia

  • Magdeburg-Herrenkrug — Jahrtausendturm Großer Angerfelsen Kletterfelsen im Elbauenpark …   Deutsch Wikipedia

  • Herrenkrug — Jahrtausendturm Großer Angerfelsen Kletterfelsen im …   Deutsch Wikipedia

  • Magdeburg-Pechau — Pechau ist ein Stadtteil von Magdeburg in Sachsen Anhalt mit 571 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2008) auf einer Fläche von 7,39 km². Die Ortschaft wurde im 948 erstmals urkundlich erwähnt. Inhaltsverzeichnis 1 Lage 2 Hochwasserschutz 3 Bauwerke 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Magdeburger Straßen/W — Nachfolgend werden Bedeutungen und Umstände der Namengebung von Magdeburger Straßen und ihre Geschichte aufgezeigt. Aktuell gültige Straßenbezeichnungen sind in Fettschrift angegeben, nach Umbenennung oder Überbauung nicht mehr gültige… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Gottlieb Schoch — (* 1. Februar 1853 in Wörlitz; † 8. Oktober 1905 in Magdeburg) war Gartenarchitekt und Gartendirektor der Stadt Magdeburg. Inhaltsverzeichnis 1 Leben …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”