Bief-des-Maisons
Bief-des-Maisons
Bief-des-Maisons (Frankreich)
Bief-des-Maisons
Region Franche-Comté
Département Jura
Arrondissement Lons-le-Saunier
Kanton Les Planches-en-Montagne
Koordinaten 46° 42′ N, 6° 2′ O46.7061111111116.0397222222222935Koordinaten: 46° 42′ N, 6° 2′ O
Höhe 935 m (890–1.144 m)
Fläche 5,79 km²
Einwohner 70 (1. Jan. 2008)
Bevölkerungsdichte 12 Einw./km²
Postleitzahl 39150
INSEE-Code

Bief-des-Maisons ist eine Gemeinde im französischen Département Jura in der Region Franche-Comté.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Bief-des-Maisons liegt auf 930 m ü. M., etwa elf Kilometer ostsüdöstlich der Stadt Champagnole (Luftlinie). Das Bauerndorf erstreckt sich im Jura, auf der ausgedehnten Hochfläche südlich des Val de Sirod, nordwestlich der Ketten der Haute Joux.

Die Fläche des 5,79 km² großen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des französischen Juras. Der Hauptteil des Gebietes wird von der Hochfläche von Bief-des-Maisons eingenommen, die durchschnittlich auf 940 m ü. M. liegt. Sie weist ein leichtes Gefälle gegen Nordwesten zum Val de Sirod auf. Dieses Plateau ist überwiegend von Wies- und Weideland bestanden. Mit Ausnahme des kleinen Dorfbachs (Bief), der bereits nach kurzer Laufstrecke wieder versickert, besitzt die Hochfläche keine oberirdischen Fließgewässer, weil das Niederschlagswasser in den verkarsteten Untergrund einsickert. Begrenzt wird das Hochplateau im Süden durch die Krete der Forêt de la Haute Joux, auf der mit 1144 m ü. M. die höchste Erhebung von Bief-des-Maisons erreicht wird.

Nachbargemeinden von Bief-des-Maisons sind Gillois im Norden, Arsure-Arsurette im Osten, Foncine-le-Haut im Süden sowie Les Chalesmes im Westen.

Geschichte

Bis zum Bau der eigenen Pfarrkirche im 17. Jahrhundert gehörte Bief-des-Maisons zur Pfarrei Sirod. Zusammen mit der Franche-Comté gelangte das Dorf mit dem Frieden von Nimwegen 1678 an Frankreich.

Sehenswürdigkeiten

Die Pfarrkirche von Bief-des-Maisons wurde im 17. Jahrhundert erbaut und im 18. Jahrhundert vergrößert. Auf freiem Feld östlich des Dorfes steht eine Kapelle aus dem 19. Jahrhundert.

Bevölkerung

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1962 114
1968 131
1975 106
1982 96
1990 74
1999 85
2006 71

Mit 70 Einwohnern (Stand 1. Januar 2008) gehört Bief-des-Maisons zu den kleinsten Gemeinden des Département Jura. Nachdem die Einwohnerzahl in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts deutlich abgenommen hatte (1891 wurden noch 205 Personen gezählt), wurden seit Mitte der 1970er Jahre nur noch geringe Schwankungen verzeichnet.

Wirtschaft und Infrastruktur

Bief-des-Maisons war bis weit ins 20. Jahrhundert hinein ein vorwiegend durch die Landwirtschaft, insbesondere Milchwirtschaft und Viehzucht geprägtes Dorf. Noch heute leben die Bewohner zur Hauptsache von der Tätigkeit im ersten Sektor. Außerhalb des primären Sektors gibt es nur wenige Arbeitsplätze im Dorf. Einige Erwerbstätige sind auch Wegpendler, die in den umliegenden größeren Ortschaften ihrer Arbeit nachgehen.

Die Ortschaft liegt abseits der größeren Durchgangsstraßen an einer Departementsstraße, die von Nozeroy nach Les Planches-en-Montagne führt. Eine weitere Straßenverbindung besteht mit Arsure-Arsurette.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bief-des-Maisons — Saltar a navegación, búsqueda Bief des Maisons País …   Wikipedia Español

  • Bief-des-Maisons — Pour les articles homonymes, voir Bief (homonymie). 46° 42′ 25″ N 6° 02′ 25″ E …   Wikipédia en Français

  • Bief-des-Maisons — French commune nomcommune=Bief des Maisons caption= x=205 y=133 lat long=coord|46|42|25|N|6|02|25|E|region:FR type:city insee=39052 cp=39150 région=Franche Comté département=Jura arrondissement=Lons le Saunier canton=Les Planches en Montagne… …   Wikipedia

  • Bief (homonymie) — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Sur les autres projets Wikimedia : « Bief (homonymie) », sur le Wiktionnaire (dictionnaire universel) Bief est une portion artificialisée d …   Wikipédia en Français

  • Maisons-du-Bois-Lièvremont — Maisons du Bois Lièvremont …   Wikipedia

  • Bief de Chancy — Le bief de Chancy est une section du canal d Orléans comprise entre l’écluse de Chailly en amont et l’écluse de Chancy en aval. Il fait partie de la première section du canal construite par Robert Mahieu entre 1676 et 1678 entre Vieilles Maisons… …   Wikipédia en Français

  • Bief de partage du canal d'Orléans — Le bief de partage du canal d’Orléans est une section du canal d Orléans, constituant le point le plus haut du canal. De son extrémité est, l’écluse de Combreux, les embarcations peuvent rejoindre la Loire à Orléans par un parcours de 31,8 km… …   Wikipédia en Français

  • Bief du Hateau — Le bief du Hateau est une section du canal d Orléans comprise entre l’écluse de la Chaussée en amont et l’ écluse du Hateau en aval. Il fait partie de la première section du canal construite par Robert Mahieu entre 1676 et 1678 entre Vieilles… …   Wikipédia en Français

  • Bief de Chailly-en-Gâtinais — Pour les articles homonymes, voir Chailly et Gâtinais (homonymie). Le bief de Chailly en Gâtinais est une section du canal d Orléans comprise entre l’écluse de Rougemont en amont et l’ écluse de Chailly en Gâtinais en aval. Il fait partie de la… …   Wikipédia en Français

  • Bief de Choiseau — Le bief de Choiseau est une section du canal d Orléans comprise entre l’écluse de Bas de Grignon en amont et l’écluse de Choiseau en aval. Il fait partie de la première section du canal construite par Robert Mahieu entre 1676 et 1678 entre… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”