Biehlig
Karl Biehlig um 1985

Karl Biehlig (* 19. März 1920 in Gmünd/Oberpfalz; † 14. Februar 1998 in Weimar) war einer der führenden Hornpädagogen und Professor an der Hochschule für Musik 'Franz Liszt' in Weimar.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Karl Biehlig stammt aus einer Gärtner- und Blumenbinderfamilie in der die Musik sehr gepflegt wurde. Im Alter von 10 Jahren begann er seine Instrumentalausbildung auf der Geige, wechselte dann aber zur Trompete und kam schließlich zum Horn. Karl Biehlig absolvierte 1935 - 1939 ein Hornstudium bei Georg Seidel in Weimar. Nach Kriegsende wurde er Solohornist an der Staatskapelle Weimar und nahm gleichzeitig eine Lehrtätigkeit an der Hochschule für Musik Franz Liszt auf. Bis etwa 1964 trat er auch häufig solistisch auf. 1973 beendete er seine Tätigkeit an der Staatskapelle Weimar, um sich bis zu seiner Emeritierung 1985 bzw. bis 1992 im Lehrauftrag mit ganzer Kraft seiner pädagogischen Arbeit zu widmen. Neben vielen anderen Auszeichnungen wurde er zum Ehrensenator der Hochschule für Musik 'Franz Liszt' ernannt.

Weimarer Hornschule

Karl Biehlig führte in die Hornmethodik im wesentlichen zwei Neuerungen ein, den druckschwachen Ansatz und eine Erweiterung des Hornklanges zum ‚singenden Horn’. Letzteres beinhaltet die gesangsgemäße musikalische Gestaltung von Kantilenen, dazu wurde auch ein dezentes Vibrato eingeführt. Beide Merkmale bilden die Säulen der mit seinem Namen verbundenen Weimarer Hornschule. Schon früh beschäftigte er sich mit solchen Problemkreisen wie der physischen und der psychischen Kondition des Bläsers. Aus der Weimarer Hornschule gingen viele hervorragende Hornisten hervor. Sein berühmtester Schüler ist Peter Damm.

Wichtige Publikationen

  • [1] Orchesteretüden für Waldhorn, VEB Friedrich Hofmeister, Leipzig, 33 Seiten, 1968.
  • [2] Schule für Horn in B, Band 1, Breitkopf & Härtel Musikverlag, Wiesbaden, 192 Seiten, 1980.
  • [3] Kompendium der Horntechnik – Tägliches Einblasen, Fitneß -Training, angewandte Praxis, Breitkopf & Härtel Musikverlag, Wiesbaden, 88 Seiten, 1988.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Karl Biehlig — um 1985 Karl Biehlig (* 19. März 1920 in Gmünd/Oberpfalz; † 14. Februar 1998 in Weimar) war einer der führenden Hornpädagogen und Professor an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar …   Deutsch Wikipedia

  • 14. Feber — Der 14. Februar ist der 45. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit bleiben 320 Tage (In Schaltjahren 321 Tage) bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Januar · Februar · März 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bie — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Hornisten — In die Liste von Hornisten sind Namen von Hornisten eingetragen, die umfassende Bekanntheit erlangt haben und die Relevanzkriterien erfüllen. Die Namen in der Liste sind alphabetisch sortiert. Falls noch kein Artikel angelegt worden ist, wird bei …   Deutsch Wikipedia

  • 14. Februar — Der 14. Februar ist der 45. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit bleiben 320 Tage (in Schaltjahren 321 Tage) bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Januar · Februar · März 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • 19. März — Der 19. März ist der 78. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 79. in Schaltjahren), somit bleiben 287 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Februar · März · April 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • 1920 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert   ◄ | 1890er | 1900er | 1910er | 1920er | 1930er | 1940er | 1950er | ► ◄◄ | ◄ | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 |… …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Damm — (* 27. Juli 1937 in Meiningen/Thüringen) ist ein deutscher Hornist i.R. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Aufnahmen (Auswahl) 3 Preise 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Nekrolog 1998 — Nekrolog ◄◄ | ◄ | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | ► | ►► Weitere Ereignisse | Nekrolog (Tiere) | Filmjahr 1998 | Literaturjahr 1998 Dies ist eine …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”