Bielefeld-Dornberg
Wappen von Bielefeld

Dornberg
Stadtbezirk von Bielefeld

Datei:Bezirke Bielefeld - Dornberg.svg
Koordinaten 52° 3′ 0″ N, 8° 28′ 0″ O52.058.4666666666667116Koordinaten: 52° 3′ 0″ N, 8° 28′ 0″ O
Höhe 116 m ü. NN
Fläche 29,1 km²
Einwohner 19.120 (31. Jan. 2005)
Bevölkerungsdichte 658 Einwohner/km²
Eingemeindung 1. Jan. 1973
Postleitzahlen 33619, 33739
Vorwahlen 0521, 05203
Adresse der
Verwaltung
Wertherstr. 436
33619 Bielefeld
Gliederung

Niederdornberg, Großdornberg, Kirchdornberg, Deppendorf, Hoberge-Uerentrup, Schröttinghausen, Babenhausen

Politik
Bezirksvorsteherin Mareile Hempelmann (BfB)
Sitzverteilung (Bezirksvertretung)
CDU SPD Grüne BfB FDP
6 4 3 1 1
Verkehrsanbindung
Stadtbahn Linie 4
Bus 21, 24, 57, 58, 62, N1
Datei:Stadtteile Dornberg.svg
Gliederung des Bielefelder Stadtbezirks Dornberg

Dornberg ist ein Stadtbezirk im Westen der kreisfreien Stadt Bielefeld mit etwa 19.000 Einwohnern und sehr ländlich geprägt. Als einer der grünsten Stadtteile ist Dornberg eine beliebte Wohnlage. Dabei beträgt die Einwohnerdichte Dornbergs nur etwa 51 % der gesamten Stadt Bielefeld.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage

Dornberg liegt im Ravensberger Hügelland und reicht im Süden bis zum Hauptkamm des Teutoburger Waldes. Beckendorfer Mühlenbach, Schwarzbach und Johannisbach entwässern das Gebiet zur Weser hin.

Nachbarorte

Im Norden und Nordosten grenzt Dornberg an Jöllenbeck, wobei die Stadtbezirksgrenze zumeist entlang von Johannisbach, Schwarzbach und Beckendorfer Mühlenbach läuft, im Südosten an Schildesche direkt an das Universitätsgelände. Im Süden und Südwesten grenzen der Stadtbezirk Mitte und die Gemeinde Steinhagen (Westf.), im Westen die Gemeinde Werther an.

Gliederung des Stadtbezirkes

Zum Stadtbezirk gehören Großdornberg, Kirchdornberg, Niederdornberg-Deppendorf, Babenhausen, Hoberge-Uerentrup und Schröttinghausen. Mit einer Fläche von 29,06 Quadratkilometern ist Dornberg einer der flächengrößten Bezirke Bielefelds. Die Einwohnerzahl ist in den 1970er und 1980er Jahren um fast 50 % gestiegen, vor allem durch die Neubaugebiete Schürmannshof und Lohmannshof. Durch die Nähe zur Universität hat Dornberg einen hohen Anteil von Hochschulmitarbeitern und Studierenden.

Geschichte

1973 wurde das bisherige Amt Dornberg des Kreises Bielefeld mit seinen Gemeinden Babenhausen, Großdornberg, Hoberge-Uerentrup, Kirchdornberg, und Niederdornberg-Deppendorf sowie die bisherige Gemeinde Schröttinghausen des Kreises Halle (Westf.) als Stadtbezirk Dornberg in die kreisfreie Stadt Bielefeld eingegliedert. Aus der alten Kernstadt Bielefeld wurden außerdem die Gebiete Wolfskuhle, Wellensiek und Babenhausen-Ost in den Stadtbezirk übernommen.

Religion

Eine der jüngsten Kirchen im Stadtbezirk ist die katholische Heilig-Geist-Kirche an der Spandauer Allee in Großdornberg.

Neben der Peterskirche als ältester Bielefelder Kirche gibt es in Schröttinghausen die 1979 erbaute Arche-Noah-Kirche und in Babenhausen die Andreaskirche aus dem Jahr 1967. Einen Zusammenschluss von drei Gemeinden stellt die Dietrich-Bonhoeffer-Kirchengemeinde mit Hauptsitz an der Jakob-Kaiser-Straße dar. Im Jahr 2001 haben sich dazu die Gemeinden Bültmanns Hof, Matthäus-Gemeinde und Christusgemeinde zusammengeschlossen. Auch am Brodhagen und am Wellensiek befindet sich noch ein Gemeindebüro. Die 1963 erbaute, imposante Markuskirche ist das Zentrum der Gemeinde Hoberge-Uerentrup.

Politik

Bezirksvertretung

Auf Grund der letzten Kommunalwahl 2004 setzt sich die Bezirksvertretung Dornberg wie folgt zusammen:

Bezirksvorsteherin

  • Mareile Hempelmann (BfB)
  • Stv.: Georg Fortmeier (SPD)


Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

Eines der ältesten Bauwerke Bielefelds ist die Peterskirche in Kirchdornberg. Sie wurde ca. 1050 erbaut; das heutige Kirchenschiff im Stil der Gotik stammt aus dem 14. Jahrhundert. Von 1969 bis 1970 wurde die Kirche restauriert.

Von weitem sichtbar ist der Fernsehturm auf dem Kamm des Teutoburger Waldes neben der historischen Hünenburg (Ortsteil Hoberge-Uerentrup), der Fernsehturm selbst liegt jedoch unmittelbar hinter der Grenze im Bielefelder Stadtteil Quelle (Stadtbezirk Brackwede).

Sport

Im Sportzentrum Sportland Dornberg (früher Tennisland) an der Babenhauser Straße befindet sich der kommerzielle Tennisclub Dornberg. Außerdem wird hier auch Badminton, Squash und Fitness angeboten. Der Gastro-Cup ist ein Fußballturnier, bei dem sich Thekenmannschaften aus Bielefeld und Umgebung messen.

Erfolgreichster Fußballverein ist zur Zeit der TuS Dornberg mit Sitz in Großdornberg. Die erste Mannschaft spielt in der Verbandsliga. Der zweitwichtigste Fußballverein ist der Bezirksligist VfR Wellensiek, gefolgt von den Kreisligisten TuS Hoberge-Uerentrup, dem SC Babenhausen und dem SuS Schröttinghausen. Die beiden letztgenannten sind auch besonders stark im Handballbereich.

Neben einer Fußballabteilung besitzt die TuS Dornberg auch eine Badmintonabteilung. Die erste und einzige Mannschaft spielt (2006/2007) in der Kreisliga. Trainiert wird in der Turnhalle der Grundschule Dornberg.

Der SV Dornberg ist der örtliche Schwimmverein, der unter anderem das Dornberger Freibad nutzt. Außer dem Freibad in Dornberg gibt es auch noch das Schröttinghauser Freibad.

In Hoberge-Uerentrup befindet sich in der Golfplatz des Bielefelder Golfclubs.

Wenige Kilometer stadteinwärts ist die SchücoArena (früher Alm) zu erreichen.

In der Nachbargemeinde Werther befindet sich eine Indoor-Kartbahn.

Regelmäßige Veranstaltungen

Im August findet das Dornberger Schützenfest statt.

Wirtschaft und Infrastruktur

Der Bezirk ist sehr stark landwirtschaftlich geprägt, es gibt einige kleinere Industriebetriebe und auch der Dienstleistungssektor ist zu erwähnen.

Verkehr

Dornberg wird durch die Wertherstraße mit Bielefeld und Werther verbunden. Weitere wichtige Straßen führen nach Jöllenbeck sowie über den Ortsteil Häger (Stadt Werther) nach Spenge und Melle. Vom Ortsteil Hoberge-Uerentrup erreicht man nach Überquerung des Teutoburger Waldes die Bundesstraße 68.

Im Stadtbezirk liegen zwei Haltestellen der Stadtbahn Bielefeld Linie 4, Wellensiek und die Endstation Lohmannshof. Von der zentralen Bushaltestelle Dornberg Bürgerzentrum fahren im 30-Minuten-Takt Busse der Linien 21 bzw. 62 nach Bielefeld, Jahnplatz. Außerdem verkehren von hier Stadtbusse zum Lohmannshof (Stadtbahn), über Niederdornberg nach Babenhausen Süd (Stadtbahn) und über Kirchdornberg (Linie 24) in Richtung Jahnplatz. Die Universität ist mit den Buslinien 57 und 58 und der Stadtbahn zu erreichen. Der Regionalbus 62 fährt nach Werther und Borgholzhausen. Es besteht auch eine Nachtbus-Verbindung mit Linie N 1 .

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dornberg (Bielefeld) — Dornberg Stadtbezirk von Bielefeld …   Deutsch Wikipedia

  • Bielefeld — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bielefeld-Schildesche — Schildesche Bezirk von Bielefeld Datei:Bezirke Bielefeld Schildesche.svg …   Deutsch Wikipedia

  • Bielefeld-Bethel — Gadderbaum Bezirk von Bielefeld …   Deutsch Wikipedia

  • Bielefeld-Gadderbaum — Gadderbaum Bezirk von Bielefeld …   Deutsch Wikipedia

  • Bielefeld-Brackwede — Brackwede Stadtbezirk von Bielefeld …   Deutsch Wikipedia

  • Bielefeld-Jöllenbeck — Jöllenbeck Stadtbezirk von Bielefeld Datei:Bezirke Bielefeld Jöllenbeck.svg …   Deutsch Wikipedia

  • Bielefeld-Sennestadt — Sennestadt Bezirk von Bielefeld …   Deutsch Wikipedia

  • Bielefeld-Heepen — Heepen Bezirk von Bielefeld Datei:Bezirke Bielefeld Heepen.svg …   Deutsch Wikipedia

  • Bielefeld-Senne — Senne Stadtbezirk von Bielefeld Datei:Bezirke Bielefeld Senne.svg …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”