Bielefeld-Mitte
Wappen von Bielefeld

Mitte
Bezirk von Bielefeld

Lage von Sennestadt in Bielefeld
Koordinaten 52° 1′ 29″ N, 8° 33′ 33″ O52.0247222222228.5591666666667118Koordinaten: 52° 1′ 29″ N, 8° 33′ 33″ O.
Höhe 118 m ü. NN
Fläche 18,5 km²
Einwohner 76.075 (31. Jan. 2010)
Bevölkerungsdichte 4106 Einwohner/km²
Postleitzahl 33602–33615 (alt: 4800)
Vorwahl 0521
Adresse der
Verwaltung
Niederwall 23
33602 Bielefeld
Website www.bielefeld.de/de/bz/mit
Politik
Bezirksvorsteher Hans-Jürgen Franz (SPD)
Sitzverteilung (Bezirksvertretung)
SPD Grüne CDU Linke BfB FDP Bürgernähe
5 5 4 2 1 1 1
Verkehrsanbindung
Bundesstraße Bundesstraße 61 number.svg Bundesstraße 66 number.svg
Eisenbahn ICE
IC
Westfalen-Express
Der Lipperländer
Stadtbahn Linie 1Linie 2Linie 3Linie 4
Blick vom Johannisberg

Der Stadtbezirk Mitte ist der zentrale Stadtbezirk der kreisfreien Stadt Bielefeld in Nordrhein-Westfalen. Mit mehr als 76.000 Einwohnern ist er auch der bevölkerungsreichste Stadtbezirk von Bielefeld.[1]

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Der Bielefelder Stadtbezirk Mitte liegt an der Nordostseite des Teutoburger Waldes im Ravensberger Hügelland vor dem nördlichen Ausgang des Bielefelder Passes. Der Teutoburger Wald nimmt am südwestlichen Rand des Stadtbezirks Höhen bis etwa 200 m an. Es gibt keinen größeren Fluss im Stadtbezirk; einige Bäche wie Lutterbach, Baderbach, Mühlenbach, Finkenbach und Wellbach entwässern das Gebiet dem natürlichen Gefälle folgend in nordöstlicher Richtung zur Weser hin.

Ausdehnung des Gebiets des Stadtbezirks

Die Nord-Süd-Ausdehnung und die West-Ost-Ausdehnung des Stadtbezirks betragen je knappe sechs Kilometer bei einer Fläche von 18,53 Quadratkilometern. Das Rathaus liegt auf einer Höhe von 113 m ü. NN.

Nachbarbezirke

An einem Punkt im äußersten Westen grenzt der Stadtbezirk Mitte an den Stadtbezirk Dornberg, im Westen und Norden an den Stadtbezirk Schildesche sowie im Osten an den Stadtbezirk Heepen. Den Süden begrenzen die Stadtbezirke Stieghorst und Gadderbaum, wo einzelne Einrichtungen der v. Bodelschwinghschen Anstalten Bethel unmittelbar hinter der Stadtbezirksgrenze liegen.

Stadtbezirksgliederung

Der historische Stadtkern Bielefelds bestand im Mittelalter aus zwei getrennten Städten, die je einen eigenen Rat und Bürgermeister besaßen. Das ursprüngliche Siedlungszentrum war die Altstadt um Obern- und Niedernstraße. Ab dem 13. Jahrhundert entstand zwischen der Altstadt und der neu entstehenden Sparrenburg die Neustadt. 1520 wurden beide zu einer Stadt vereinigt. Heute wird umgangssprachlich das gesamte hufeisenförmige Gebiet der historischen Alt- und Neustadt als Altstadt bezeichnet.[2]

Die Altstadt bildet mit den angrenzenden Gebieten rund um das Rathaus, den Jahnplatz, den Kesselbrink und die Bahnhofstraße das Stadtzentrum. Das Stadtzentrum ist das bevorzugte Einkaufsviertel Bielefelds und Sitz zahlreicher Einrichtungen von gesamtstädtischer Bedeutung.

Südöstlich des Zentrums schließt sich am Nordhang des Teutoburger Waldes südlich der Detmolder Straße das Komponistenviertel an, das mit seinen vielen Villen zu den besseren Wohnlagen der Stadt zählt. Nördlich der Detmolder Straße liegen dicht bebaute Stadtviertel, die teilweise mit Industrie und Gewerbe durchsetzt ist. Das südöstliche Randgebiet des Stadtbezirks gehörte bis 1930 zur Gemeinde Sieker und wird auch heute noch so genannt.

Das ausgedehnte Wohngebiet zwischen der Heeper Straße und der Eckendorfer Straße im Nordosten des Stadtbezirks ist ein traditionelles Arbeiterviertel, das im Volksmund auch V. Kanton genannt wird.[3] Das Wohngebiet zwischen der Herforder Straße im Westen und Norden, der Walter-Rathenau-Straße im Osten sowie der Friedrich-Ebert-Straße und Werner-Bock-Straße im Süden wird Ostmannturmviertel genannt. Beiderseits der Herforder Straße und der Eisenbahn im Norden des Bezirks liegen ausgedehnte Industrie- und Gewerbegebiete, an die sich nordwestlich des Hauptbahnhofs mit dem Kamphofviertel ein weiteres traditionelles Arbeiterviertel anschließt.[4] Im Westen der Innenstadt liegt zwischen der Jöllenbecker Straße und der Wertherstraße ein großes Altbaugebiet, das aufgrund seiner Lage und Struktur insbesondere für Universitätsangehörige ein attraktives Wohngebiet darstellt. Südlich der Wertherstraße schließt ein bevorzugtes Wohngebiet mit gründerzeitlichen Villen an, dass sich bis über den Nordhang des Teutoburger Waldes erstreckt.

Der Bielefelder Stadtbezirk Mitte ist nicht in amtliche Ortsteile gegliedert. Eine Übersicht über die Bevölkerungsverteilung geben die Einwohnerzahlen der Statistischen Bezirke, in die der Stadtbezirk Mitte eingeteilt ist:[5]

Statistischer Bezirk Einwohner
(31.12.2008)
001 Alt- und Neustadt 2.784
002 Kesselbrink 2.590
003 Pauluskirche 4.289
004 Dürkopp 2.668
005 Landgericht 3.472
006 Upmannstift 1.033
007 Siegfriedplatz 10.088
008 Nordpark 4.105
009 Stadtwerke 2.696
010 Güterbahnhof-Ost 1.659
011 Hammer-Mühle 10.612
012 Königsbrügge 7.382
013 Brands Busch 2.770
014 Betriebshof Sieker 909
015 Großmarkt 48
016 Stauteiche 4.338
017 Heeper Fichten 9.842
018 Fuhrpark 2.064
019 Kammeratsheide 962
019 Bauerschaft Schildesche 1.648

Geschichte

Im Rahmen der kommunalen Neugliederung des Raums Bielefeld und der damit verbundenen Vergrößerung der Stadt Bielefeld wurden 1973 in Bielefeld Stadtbezirke eingerichtet. Dabei wurde aus den innerstädtischen Teilen der alten Stadt Bielefeld auch der Stadtbezirk Mitte gebildet.

Der Stadtbezirk Mitte besitzt kein eigenes Bezirksamt. Die bezirklichen Verwaltungsaufgaben und Dienstleistungen werden von der Stadtverwaltung Bielefeld wahrgenommen.

Religionen

Neustädter Marienkirche

Im Stadtbezirk Mitte haben sowohl die Evangelische Kirche von Westfalen, die evangelische Landeskirche, als auch der zu dieser gehörige Kirchenkreis Bielefeld ihren Sitz. Die Landeskirche umfasst das Gebiet der vormaligen preußischen Provinz Westfalen und der Kirchenkreis das Bielefelder Stadtgebiet mit Ausnahme der Stadtbezirke Brackwede, Senne und Sennestadt.

Im Stadtbezirk Mitte gibt es heute neun Kirchengemeinden dieses Kirchenkreises:[6]

Seit dem 1. Mai 2005 ist die ehemalige Paul-Gerhardt-Kirchengemeinde wieder Teil der Neustädter Marienkirchengemeinde, aus der sie 1958 hervorgegangen war.

Auch die Römisch-Katholische Kirche hat im Stadtbezirk wichtige Verwaltungseinrichtungen konzentriert. Im Winfriedhaus nahe dem Kesselbrink hat der Gemeindeverband Minden-Ravensberg-Lippe des Erzbistums Paderborn seinen Sitz, der zusätzlich noch die Kreise Herford, Minden-Lübbecke und Lippe umfasst. Das Dekanat Bielefeld-Lippe hat seinen Sitz seit 2009 im ehemaligen Klostergebäude neben der katholischen Sankt-Jodokus-Kirche am Klosterplatz. Im Stadtbezirk Mitte gehören zum Dekanat vier Kirchengemeinden:

  • die Kirchengemeinde Sankt Joseph Bielefeld,
  • Sankt Jodokus Bielefeld,
  • die Liebfrauengemeinde Bielefeld und
  • die Kath. Pfarrei Sankt Meinolf.

Daneben gibt es auch noch verschiedene Freikirchen, darunter eine Mennonitengemeinde. Für die Mitglieder der Neuapostolischen Kirche im Stadtbezirk gibt es die Gemeinden Mitte und Kammerratsheide.

Nach langen Jahren in einem Gebäude an der Bismarckstraße hat die jüdische Kultusgemeinde seit September 2008 mit der Synagoge Beit Tikwa eine neue Heimat an der Detmolder Straße gefunden.

Politik

Altes Rathaus

Seit der Kommunalwahl 2009 setzt sich die Bezirksvertretung Mitte wie folgt zusammen:

Bezirksbürgermeister ist seit 2003 Hans-Jürgen Franz (SPD). Sein erster Stellvertreter ist Dieter Gutknecht (Grüne) und sein zweiter Stellvertreter Jan-Helge Henningsen (CDU).

Wappen

Der Bielefelder Stadtbezirk Mitte führt kein eigenes Wappen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Museen

Kunsthalle Bielefeld

Zu den wichtigsten Museen im Stadtbezirk gehören die Kunsthalle, das Historische Museum, das Naturkundemuseum, das Museum Wäschefabrik und das Feuerwehrmuseum in der Hauptfeuerwache am Stadtholz.

Bauwerke

Sparrenburg

Wahrzeichen Bielefelds und des ganzen Ravensberger Landes ist die am Südrand des Stadtbezirks gelegene Sparrenburg.

Parks

Lutterbach am Waldhof

Der wichtigste Park in Bielefelds Mitte ist der Ravensberger Park, der mit dem Rochdale-Park eine Einheit bildet. Weitere Parkanlagen sind der Bürgerpark, der Nordpark, der Ostpark und der Nicolaifriedhof. Eine kleine Parkanlage ist 2004 durch die Freilegung der Lutter am Gymnasium am Waldhof entstanden. Der „Dr. Mildred Scheel Park“ liegt am Klinikum Mitte der Städtischen Kliniken.

Sport

SchücoArena

Die beiden größten Bielefelder Fußballstadien liegen im Stadtbezirk Mitte. Das größte ist die SchücoArena, im Volksmund traditionell Alm genannt, und verfügt über 27.300 Plätze. Hier spielt der DSC Arminia Bielefeld. Die Arminia gehört momentan der 3. Liga an. Das zweitgrößte Stadion mit über 12.000 Zuschauerplätzen ist das Stadion Rußheide, in dem der VfB Fichte Bielefeld sowie die Bielefeld Bulldogs spielen.

Im neuen Bahnhofsviertel direkt hinter dem Hauptbahnhof liegt das Erlebnisbad „Ishara“. In der Nähe der Ravensberger Spinnerei liegt das städtische Freibad „Wiesenbad“, dass zugleich auch das größte Freibad Bielefelds ist und als einziges einen Sprungturm mit einer 10 Meter-Plattform besitzt.

Nahe der östlichen Stadtbezirksgrenze zu Heepen liegt die in den 1950er-Jahren erbaute Radrennbahn Bielefeld.

Hinzu kommen die diversen Hallen und Gymnastikräume der Schulen im Stadtbezirk, so die Dreifachhalle „Heeper Fichten“ und die Zweifachhalle der Volkeningschule.

Vereine

Zahlreiche kulturelle Einrichtungen und Vereine sind im Stadtbezirk Mitte tätig. Dazu zählen unter anderem:

  • Bielefelder Jugendring (BJR)
  • Pfadfinderstamm "Liebfrauen" in der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (dpsg)
  • Bund der Deutschen Katholischen Jugend - Stadtverband Bielefeld (BDKJ)
  • Katholische Kaufmännische Vereinigung (KKV)

Regelmäßige Veranstaltungen

Die wichtigsten Veranstaltungen in Bielefelds Mitte sind der Leinewebermarkt, das Sparrenburgfest und der Hermannslauf. Weitere inzwischen regelmäßig stattfindende Veranstaltungen sind der Weinmarkt im Innenstadtbereich und die Autoausstellung "La Strada" in der Altstadt.

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Siehe auch: Nahverkehr in Bielefeld

Hauptbahnhof
Der Jahnplatz 1985 mit Straßenbahn

Die Detmolder Straße als Teil der B 66 verbindet die Bielefelder Innenstadt direkt mit der etwa sieben Kilometer östlich gelegenen Abfahrt „Bielefeld Zentrum“ der A 2 DortmundHannover. Der Ostwestfalendamm als autobahnartig ausgebautes Teilstück der B 61 HammMinden ist die wichtigste Nord-Süd-Achse Bielefelds. Seine Bedeutung soll mit der Fertigstellung der A 33 noch steigen, womit die teilweise stark ausgelastet Detmolder Straße entlastet und eine kreuzungsfreier Autobahnverbindung zu dem Industrie- und Gewerbegebiet an der Eckendorfer Straße ermöglicht wird.

Im Stadtbezirk liegen die beiden Knotenpunkte des öffentlichen Personenverkehrs, der Bielefelder Hauptbahnhof und der Jahnplatz. Ein weiterer Bahnhaltepunkt ist Bielefeld Ost an der Bahnlinie nach Lemgo. Hier hält im Stundentakt die Ravensberger Bahn / Der Lipperländer von Lemgo nach Rahden.

Die vier Linien der Stadtbahn Bielefeld verlaufen zwischen Rathaus und Hauptbahnhof gebündelt, um dann in sieben Richtungen für eine schnelle Anbindung der von ihnen bedienten Stadtteile an das Stadtzentrum zu sorgen. Der von der größten U-Bahn-Haltestelle „Hauptbahnhof“ nur eine Stadtbahnstation entfernte Jahnplatz ist zentraler Umsteigepunkt für die Stadtbusse in alle Richtungen und Treffpunkt der Nachtbus-Linien. Bis zur Inbetriebnahme des Innenstadttunnels der Stadtbahn 1991 fuhren Straßenbahnen vom Jahnplatz über die Herforder Straße zum Bahnhofsplatz.


Direkt am Hauptbahnhof betreiben der ADFC und moBiel eine große Fahrradstation.

Unternehmen

Zu den im Stadtbezirk vertretenen Unternehmen gehören Seidensticker, Dr. Oetker, Schüco, Benteler, Claas Guss und Miele. Weithin sichtbar ist das Hochhaus der Niederlassung der Deutschen Telekom nahe dem Kesselbrink.

Medien

In der Lortzingstraße befindet sich das Landesstudio Bielefeld des Westdeutschen Rundfunks. Die Regionalprogramme für Ostwestfalen-Lippe werden hier produziert. Radio Bielefeld, das Lokalradio für die Stadt Bielefeld, ist ebenso im Stadtbezirk Mitte ansässig wie der Offene TV-Kanal Bielefeld

Landgericht
Theater

Öffentliche Einrichtungen

Ein eigenes Bezirksamt ist wegen der großen Nähe aller städtischen Ämter und Einrichtungen nicht eingerichtet. Weitere staatliche Ämter und Justizbehörden sind im Stadtbezirk Mitte ansässig, so das Hauptzollamt, das Finanz- und Finanzbauamt, das Bundesvermögensamt, das Staatliche Umweltamt, das Landgericht Bielefeld, das Amtsgericht Bielefeld und das Arbeitsgericht Bielefeld. Im Stadtbezirk liegen zwei Krankenhäuser. Das Klinikum Mitte der Städtischen Kliniken Bielefeld befindet sich an der Teutoburger Straße. Ihm angeschlossen sind eine Krankenpflegeschule und eine Weiterbildungsstätte der Zentralen Akademie für Berufe im Gesundheitswesen sowie eine MTA-Schule. Das katholische Franziskus Hospital, im Volksmund Klösterchen genannt, befindet sich im Westen des Stadtbezirks an der Stapenhorststraße, ist Lehrkrankenhaus der Medizinischen Hochschule Hannover und betreibt ebenfalls ein Bildungszentrum für Berufe im Gesundheitswesen.

Wichtige Veranstaltungsorte im Stadtbezirk Mitte sind die Bielefelder Stadthalle, die Rudolf-Oetker-Halle und die 1993 eröffnete Seidensticker Halle für Konzerte und Sportveranstaltungen wie Hallenfußball und Handball. Auch die alte Ravensberger Spinnerei, der Ringlokschuppen, der Jazzclub und der Bunker Ulmenwall sind als Konzertstätten von Bedeutung.

Im Stadtbezirk gibt es acht Alten- und Pflegeheime. Das Evangelische Johanneswerk betreibt das Marienstift, das Lutherstift und das Perthes-Haus. In katholischer Trägerschaft befinden sich die Altenheime St. Josef und St. Laurentius. Das Deutsche Rote Kreuz trägt das Martha-Stapenhorst-Heim und die Arbeiterwohlfahrt das Wilhelm-Augusta-Stift. Daneben besteht noch das „Ravensberger Seniorenzentrum“.

Einheiten der Britischen Streitkräfte in Deutschland sind in der „Rochdale Barracks“ genannten Kaserne stationiert.

Bildung

Hochschulen

Fünf Fachbereiche der im benachbarten Stadtbezirk Schildesche ansässigen Fachhochschule Bielefeld liegen im Stadtbezirk Mitte:

  • FB Gestaltung
  • FB Elektro- und Informationstechnik
  • FB Maschinenbau
  • FB Mathematik und Technik
  • FB Pflege und Gesundheit.

Allgemein- und berufsbildende Schulen

Ratsgymnasium

Die älteste Schule im Bielefelder Zentrum ist das 1558 gegründete Ratsgymnasium. Das Gebäude des Ratsgymnasiums ist ein historisches Baudenkmal und begrenzt den Richard-Kaselowsky-Garten nach Osten. Hinzu kommen mit dem Ceciliengymnasium, dem Gymnasium Am Waldhof, dem Helmholtz-Gymnasium und dem Max-Planck-Gymnasium vier weitere Gymnasien sowie mit der Bosseschule, der Gertrud-Bäumer-Schule, der Kuhloschule und der Luisenschule in städtischer Trägerschaft vier Realschulen. Ergänzt wird das Bildungsangebot der Sekundarstufe I durch die beiden ebenfalls städtischen Hauptschulen, die Lutherschule und die Siekerschule. Die Primarstufe decken neun Grundschulen ab.

Sonderschulen im Stadtbezirk sind die Westfälische Schule für Blinde und Sehbehinderte, die Westfälische Schule für Gehörlose und die Westfälische Schule für Sprachbehinderte - Ravensberger Schule.

Im Stadtbezirk gibt es fünf berufsbildende Schulen. Neben der Bielefelder Außenstelle des in Paderborn ansässigen staatlich anerkannten Bildungszentrums für informationsverarbeitende Berufe (b.i.b.) gibt es vier Carl-Severing-Berufskollegs der Stadt Bielefeld, und zwar für Bekleidungstechnik, Biotechnik, Hauswirtschaft und Soziales, für Handwerk und Technik, für Metall- und Elektrotechnik sowie für Wirtschaft und Verwaltung.

Das Westfalenkolleg Bielefeld als staatliches Institut zur Erlangung der Hochschulreife liegt ebenso im Stadtbezirk wie das Abendgymnasium und die Abendrealschule, die zusammen das Weiterbildungskolleg der Stadt Bielefeld bilden.

Weblinks

 Commons: Bielefeld – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Statistik Aktuell. In: Stadt Bielefeld. Stadt Bielefeld, Amt für Stadtforschung, Statistik und Wahlen, 1. Februar 2010, abgerufen am 5. Mai 2010.
  2. Altstadt Bielefeld. Kaufmannschaft Altstadt e.V, abgerufen am 10. August 2010.
  3. 5. Kanton. Gesellschaft für Sozialarbeit, abgerufen am 10. August 2010.
  4. Bernd J. Wagner: Kamphofviertel. Stadtarchiv Bielefeld, abgerufen am 10. August 2010 (pdf).
  5. Einwohnerzahl der Statistischen Bezirke. Stadt Bielefeld, 31. Dezember 2008, S. 185, abgerufen am 25. Mai 2010 (pdf).
  6. Kirchengemeinden im Stadtbezirk Mitte auf der Website des Evangelischen Kirchenkreises Bielefeld. (Abgerufen am 12. August 2011)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bielefeld Hauptbahnhof — Bielefeld Hbf Daten Kategorie 2 Betriebsart Durchgangsbahnhof …   Deutsch Wikipedia

  • Mitte — bezeichnet: in der Geometrie einen Mittelpunkt in der Politik einen Standpunkt im politischen Spektrum, siehe Politische Mitte Mitte bezeichnet in Geografie und Verkehr: Aachen Mitte, Stadtbezirk von Aachen Bezirk Mitte, zentraler… …   Deutsch Wikipedia

  • Bielefeld — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bielefeld-Bethel — Gadderbaum Bezirk von Bielefeld …   Deutsch Wikipedia

  • Bielefeld-Gadderbaum — Gadderbaum Bezirk von Bielefeld …   Deutsch Wikipedia

  • Bielefeld-Stieghorst — Stieghorst Bezirk von Bielefeld Datei:Bezirke Bielefeld Stieghorst.svg …   Deutsch Wikipedia

  • Bielefeld-Schildesche — Schildesche Bezirk von Bielefeld Datei:Bezirke Bielefeld Schildesche.svg …   Deutsch Wikipedia

  • Bielefeld-Dornberg — Dornberg Stadtbezirk von Bielefeld Datei:Bezirke Bielefeld Dornberg.svg …   Deutsch Wikipedia

  • Bielefeld-Heepen — Heepen Bezirk von Bielefeld Datei:Bezirke Bielefeld Heepen.svg …   Deutsch Wikipedia

  • Bielefeld-Jöllenbeck — Jöllenbeck Stadtbezirk von Bielefeld Datei:Bezirke Bielefeld Jöllenbeck.svg …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”