Bielefeld-Quelle
Quelle
Koordinaten: 52° 0′ N, 8° 30′ O52.000428.49484133Koordinaten: 52° 0′ 2″ N, 8° 29′ 41″ O
Höhe: 133 m ü. NN
Eingemeindung: 1. Jan. 1970
Postleitzahl: 33649
Vorwahl: 0521
Karte
Lage von Quelle in Brackwede

Quelle ist eine ehemalige Bauerschaft am südwestlichen Stadtrand von Bielefeld und gehört heute zum Stadtbezirk Brackwede.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Quelle liegt direkt südlich des Hauptkammes des Teutoburger Waldes.

Nachbarorte

Im Westen grenzt Quelle an die Gemeinde Steinhagen (Westfalen), im Norden an den Ortsteil Hoberge-Uerentrup des Bielefelder Stadtbezirks Dornberg, im Nordosten an den Stadtbezirk Gadderbaum. Östlich grenzt Quelle an das Zentrum von Brackwede und südlich liegt das ebenfalls zum Stadtbezirk Brackwede zählende Ummeln.

Geschichte

  • 1036 wird der Meyerhof Borckhusen (Meyer zu Borgsen) Quelle das erste Mal erwähnt. 1221 erfolgt die erste Erwähnung Quelles unter dem Namen Cawelle in einer Schenkungsurkunde.
  • 1919 Gründung des TuS Quelle bei Büscher.
  • 1921 Gründung der Freiwilligen Feuerwehr am 21. August 1921
  • 1970 wird Quelle zu Brackwede eingemeindet und kommt 1973 bei Auflösung des Kreises Bielefeld zur Stadt Bielefeld.

Wappen

Das Wappen von Quelle zeigt den Dreikaiserturm

Das Wappen (rechts oben) zeigt den Drei-Kaiser-Turm, dessen Bau im Dreikaiserjahr 1888 begann (Fertigstellung 1894), auf drei roten Sparren auf Silber. Die drei Sparren deuten auf die Grafschaft Ravensberg, zu der Quelle früher gehörte, hin.

Bauwerke

Hünenburg

Die Hünenburg ist eine Burgruine im Gebirgszug des Teutoburger Waldes in Bielefelds Stadtteil Quelle. Der Name stammt von dem Standort, auf dem sich die Ruine befindet, dem Hünenberg (302 m über NN.). Dieser liegt am Südhang des Teutoburger Waldes. Der 1894 errichtete Drei-Kaiser-Turm musste 1952 einem Fernmeldeturm weichen. 20 Jahre später wurde der Fernsehturm auf der Hünenburg zurück gebaut, von der nun neu entstandenen 40 m hohen Aussichtsplattform kann man einen Blick auf Südbielefeld werfen. Gleichzeitig wurde ein neuer 164 Meter hoher Fernsehturm gebaut, der heute noch auf den Ruinen der Hünenburg steht.

Regelmäßige Veranstaltungen

Jedes Jahr findet im Frühling ein Frühlingsfest der Feuerwehr Quelle statt und vor Weihnachten an der Johannes-Kirche in Quelle ein Weihnachtsmarkt. Jedes Wochenende spielen Jugend oder Senioren des TuS Quelle auf den beiden Sportplätzen in Quelle Fußball. Zu Christi Himmelfahrt findet auf der Hünenburg jedes Jahr das Hünenburgfest statt.

Verkehr

Haltepunkt Quelle-Kupferheide

Bielefeld-Quelle ist durch die Bundesstraßen 61 und 68 an das Fernstraßennetz angeschlossen.

Die Bahnhöfe bzw. Haltepunkte Quelle-Kupferheide und Quelle liegen an der Bahnstrecke Osnabrück–Bielefeld (KBS 402) auf der die Regionalbahn 75 „Haller Willem“ BielefeldHalle (Westf.)Osnabrück verkehrt. Durchgeführt wird der Schienenpersonennahverkehr von der NordWestBahn mit Dieseltriebwagen vom Typ Bombardier Talent für Geschwindigkeiten bis zu 120 km/h .

Im Straßenpersonennahverkehr verkehren Linienbusse (Linie 22, 48, 88 und 121) nach Bielefeld, Brackwede, Steinhagen und Versmold.

Für den gesamten öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) gilt der regionale Tarif des Verkehrsverbundes OstWestfalenLippe (Der Sechser) und der NRW-Tarif.

Vereine

TuS Quelle

TuS-Quelle-Wappen

Im Mai 1919 gründete sich, bei Büscher, der Turn und Sportverein Quelle (TuS Quelle). Der Verein besteht aus fünf Abteilungen: Fußball, Turnen, Tischtennis, Volleyball und Basketball. Für die Abteilungen stehen drei Turnhallen und zwei Sportplätze zur Verfügung. Die Vereinsfarben sind Blau-Weiß. Mit über 3000 Mitgliedern ist der TuS Quelle einer der größten Verein in ganz Bielefeld.

ASC-Hünenburg e. V.

Im Jahr 1953 wurde der ASC-Hünenburg e. V. (Automobilsportclub e. V. im ADAC) gegründet. Der Name wurde angelehnt an die Burgruine Hünenburg im Gebiergszuges des Teutoburger Wald. Im Jahr 2003 wurde der Verein aufgelöst, lebt in Teilen des in 1973 gegründeten MSC-Hünenburg e.V. (Motorrad-Sport-Club e.V.) , der sich an den ASC-Hünenburg e.V. seit Gründung angegliedert hatte, weiter.

Bildung

In Quelle gibt es eine Grundschule (Grundschule Quelle) und eine weiterführende Schule (Gesamtschule Brackwede).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Quelle (Bielefeld) — Quelle Stadtbezirk Brackwede Stadt Bielefeld Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Quelle (Begriffsklärung) — Quelle (spätmittelhochdeutsch: qwelle) steht: in der Hydrologie für aus der Erde tretendes Wasser, siehe Quelle im Nachrichtendienst allgemein für den Herkunftsort einer Information, siehe Quelle (Nachrichtendienst) und Quellenangabe in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Bielefeld-Brackwede — Brackwede Stadtbezirk von Bielefeld …   Deutsch Wikipedia

  • Bielefeld-Bethel — Gadderbaum Bezirk von Bielefeld …   Deutsch Wikipedia

  • Bielefeld-Gadderbaum — Gadderbaum Bezirk von Bielefeld …   Deutsch Wikipedia

  • Bielefeld-Senne — Senne Stadtbezirk von Bielefeld Datei:Bezirke Bielefeld Senne.svg …   Deutsch Wikipedia

  • Bielefeld-Dornberg — Dornberg Stadtbezirk von Bielefeld Datei:Bezirke Bielefeld Dornberg.svg …   Deutsch Wikipedia

  • Bielefeld-Sennestadt — Sennestadt Bezirk von Bielefeld …   Deutsch Wikipedia

  • Bielefeld-Schildesche — Schildesche Bezirk von Bielefeld Datei:Bezirke Bielefeld Schildesche.svg …   Deutsch Wikipedia

  • Bielefeld-Stieghorst — Stieghorst Bezirk von Bielefeld Datei:Bezirke Bielefeld Stieghorst.svg …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”