Bien-Zenker
BIEN-ZENKER AG
Logo der BIEN-ZENKER AG
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE0005228100
Gründung 1906
Sitz Schlüchtern, Deutschland

Leitung

Mitarbeiter 542 (Dezember 2010)[1]
Umsatz 109,4 Mio. (2010)[1]
Branche Fertighausbau
Website www.bien-zenker.de

Die BIEN-ZENKER AG ist einer der führenden Eigenheimanbieter im Fertighaus-Bereich im deutschsprachigen Raum mit Sitz in Schlüchtern im Main-Kinzig-Kreis in Hessen.

Das Unternehmen bietet die Herstellung und Errichtung von Fertighäusern im Ein- bis Zwei-Familienhaussegment in Holzständerbauweise an. Daneben ist das Unternehmen auch im Bereich des Bauträgergeschäftes aktiv.

Im Geschäftsjahr 2010 erwirtschaftete das Unternehmen mit 542 Mitarbeiter einen Umsatz in Höhe von 109,4 Millionen Euro.[1]

Inhaltsverzeichnis

Standorte

Neben dem Stammsitz in Schlüchtern betreibt die Bien-Zenker AG an einem weiteren Standort, in Veitsch in Österreich, Hausfertigungen. In der Nähe von Schlüchtern, in Birstein, befindet sich ein eigenes Sägewerk. Das Unternehmen betreibt in Deutschland, Österreich und Schweiz eine Vielzahl von Musterhäuser.

Bien

1906 gründete Heinrich Bien das Unternehmen als Zimmerei und Sägewerk. Der Firmengründer stammt aus einer traditionsreichen Zimmererfamilie. 1962 wurde das Unternehmen in eine oHG umgewandelt und begann mit dem Fertighausbau.

1983 erfolgte die Umwandlung in Bien-Haus AG, am 5. Mai 1994 ging die Bien-Haus AG an die Börse (WKN 522 810). 1995 wird als Tochter für den Vertrieb von Ausbauhäusern die B.O.S.-Haus GmbH gegründet. B.O.S. kooperiert eng mit der Baumarkt-Kette OBI.

Am 31. Dezember 1996 erfolgte die Übernahme der Geschäftsanteile der Zenker-Hausbau GmbH & Co., Michelstadt, und der Zenker Hausbau GmbH & Co., Veitsch, von der Firma Philipp Holzmann AG durch die Bien-Haus AG. Ab 1998 und 1999 gehören auch 100prozentige Tochtergesellschaften in Ungarn und der Slowakei zum Unternehmen.

Zenker

Am 1. Februar 1963 gründete Walter Zenker die Walter Zenker KG und ab 1. April wird auf dem 1957 errichteten Gelände der ehemaligen Fabrik „WoSch“ des Unternehmers Wolfram Schumacher in Höxter-Lüchtringen ein Werk errichtet und die Produktion von Fertighäusern aufgenommen. Der Firmensitz liegt in Michelstadt, wo 1967 die Produktion in einem zweiten Werk aufgenommen wurde.

Im Jahr 1969 gründete Zenker in Veitsch in Österreich eine Tochtergesellschaft. 1972 gründete Walter Zenker die Zenker-Plastic, ein weiteres Unternehmen, das kurz danach in Zenker-Fenster mit Sitz in Höxter-Lüchtringen umfirmierte.

1976 übernahm der Baukonzern Philipp Holzmann AG rund 10 Prozent der Geschäftsanteile und war ab 1977 mit 66 Prozent Mehrheitseigentümer an der Zenker-Häuser GmbH & Co.. 1986 wurde das erste Werk in Lüchtringen von einer Produktionsstätte in einen Montagestützpunkt für die Vertriebsregion Norddeutschland umgewandelt.

1987 war Philipp Holzmann Alleingesellschafter und 1988 erfolgte die Umfirmierung in Zenker-Hausbau GmbH. Das Werk in Lüchtringen wurde größtenteils aufgelöst und nach Michelstadt verlegt. Von den Umstrukturierungsmaßnahmen waren rund 90 Arbeitnehmer betroffen. Das Gelände wurde ab 1990 von der Weser-Fenster Lange GmbH, Vahlbruch zur Produktionsstätte für Kunststoff-Fenster genutzt.

1994 waren rund 1.000 Mitarbeiter bei der Zenker-Hausbau beschäftigt. Am 31. Dezember 1996 verkaufte die Philipp Holzmann AG ihre Geschäftsanteile an der Zenker-Hausbau GmbH & Co. in Michelstadt und der Zenker Hausbau GmbH & Co. in Veitsch an die Bien-Haus AG.

Bien-Zenker

Ausstellungshaus in Berlin

Im Jahre 2001 wurde die ELK Fertighaus AG aus Schrems / Niederösterreich, führender Fertighaushersteller in Österreich, neuer Hauptaktionär der Bien-Haus AG. Die ELK-Bien-Zenker-Gruppe stieg damit im Fertighausbereich mit einem Umsatz von 250 Millionen Euro zu einem der Marktführer in Europa.

Im Jahr 2003 firmierte die Bien-Haus AG um in Bien-Zenker AG und machte damit die Marke zum Unternehmensnamen. Im gleichen Jahr wurde die Holz-Ziegel-Massivwand vorgestellt, welche die bekannten Vorteile des Fertigbaus mit der Wärmespeicherfähigkeit und luftverbessernden Wirkung einer Ziegelsteinwand verbindet.

Im zweiten Quartal 2008 wurde das Werk in Michelstadt im Odenwald geschlossen. Die reine Hausbau-Produktion in Deutschland liegt nur noch in Schlüchtern.

Wie am 13. Januar 2010 bekannt wurde, ist die Bien-Zenker AG in Deutschland der BoKlok Lizenzpartner für das von dem schwedischen Einrichtungshaus Ikea und der Baufirma Skanska entwickelte Wohnkonzept BoKlok („Wohne clever“)). [2]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c Bien-Zenker AG: Geschäftsbericht 2010. Abgerufen am 13. Mai 2011 (PDF).
  2. Bien-Zenker AG: BIEN-ZENKER wird BoKlok Lizenzpartner für Deutschland

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bien-Zenker AG — Unternehmensform Aktiengesellschaft Gründung 1906 Unternehmenss …   Deutsch Wikipedia

  • Zenker — ist der Familienname folgender Personen: Birgit Zenker (* 1965), Bundesvorsitzende der KAB Deutschlands Ernst Viktor Zenker (1865 1946), österreichischer Journalist und Parlamentarier Falk Zenker (* 1967), deutscher Gitarrist, Komponist (Film ,… …   Deutsch Wikipedia

  • ELK-Fertighaus — AG Unternehmensform Aktiengesellschaft Gründung 1979 (als ELK Fertighaus GmbH Co KG, seit 1990 ELK Fertighaus AG) Unternehmenssitz Schrems (Niederösterreich) …   Deutsch Wikipedia

  • Elk Haus — ELK Fertighaus AG Unternehmensform Aktiengesellschaft Gründung 1979 (als ELK Fertighaus GmbH Co KG, seit 1990 ELK Fertighaus AG) Unternehmenssitz Schrems (Niederösterreich) …   Deutsch Wikipedia

  • Elk-Fertighaus — AG Rechtsform Aktiengesellschaft Gründung 1979 (als ELK Fertighaus GmbH Co KG, seit 1990 ELK Fertighaus AG) …   Deutsch Wikipedia

  • Composite DAX — Der CDAX (Abkürzung für Composite DAX) wurde am 22. April 1993 bei der Deutschen Börse AG als zusätzlicher Index zum bekannten Deutschen Aktienindex eingeführt. Während der DAX mit nur 30 Blue Chips eine geringe aber gewichtige Anzahl von Aktien… …   Deutsch Wikipedia

  • IKEA — INGKA Holding B.V. (Konzernmutter) Rechtsform Besloten Vennootschap Gründung 1943 Sitz …   Deutsch Wikipedia

  • CDAX — Der CDAX (Abkürzung für Composite DAX) wurde am 22. April 1993 bei der Deutschen Börse AG als zusätzlicher Index zum bekannten Deutschen Aktienindex eingeführt. Während der DAX mit nur 30 Blue Chips eine geringe aber gewichtige Anzahl von Aktien… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der börsennotierten deutschen Unternehmen — Diese Liste enthält alle börsennotierten Unternehmen (Aktiengesellschaften, Kommanditgesellschaften auf Aktien und Europäische Gesellschaften) mit Haupt Firmensitz in Deutschland. Dies schließt neben den Aktien des regulierten Marktes… …   Deutsch Wikipedia

  • Obi (Baumarkt) — OBI Bau und Heimwerkermärkte GmbH Co. Franchise Center KG Rechtsform GmbH Co. KG Gründung 1970 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”