Bienefeld

Heinz Bienefeld (* 8. Juli 1926 in Krefeld; † 28. April 1995 in Swisttal-Ollheim) war ein deutscher Architekt.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Bienefeld absolvierte ein Baupraktikum, fühlte seine Berufung zum Architekten, als er die Taufkapelle der Kriegergedächtniskirche von Dominikus Böhm in Neu-Ulm sah. Als Soldat im Zweiten Weltkrieg, Gefangenschaft in England. Studierte Architektur an den Kölner Werkschulen. Zeichnete und vermaß antike Bauten in Rom und Pompeji. Ab 1948 war er Assistent von Dominikus Böhm. Ab 1959 arbeitete er mit dem katholischen Kirchenarchitekten Emil Steffann. 1963 gründete er sein eigenes Büro in Köln. Anfangs entwarf er im Stil Ludwig Mies van der Rohes, doch wandte sich bald der Architektur der römischen Antike zu, insbesondere den — meist symmetrischen — Bauten aus Ziegelmauerwerk. Sein Manifest ist das Haus Nagel in Wesseling, 1967-69. Die kleine Villa zeigt Anleihen bei Palladio und ist eins der ersten postmodernen Gebäude in Deutschland. Sein letzter Bau, Haus Babanek in Brühl, gilt als sein klarster und kompromisslosester. Er kann als Bienefelds Meisterwerk bezeichnet werden. Bienefeld baute nur Wohnhäuser und Sakralbauten. Bei Wettbewerben für Rathäuser, Museen, Bibliotheken und Opernhäuser (Bastille) blieb er erfolglos. Öffentliche Anerkennung fand er erst am Ende seines Lebens.

Für ein einziges Einfamilienhaus fertigte er bis zu 1.500 Zeichnungen an. Dieser Liebe zum Detail blieb er auch in der baulichen Umsetzung treu, was nicht selten zu erheblichen Komplikationen beim Bau seiner Häuser führte, da ungewöhnlich viele Bauteile nicht standardisiert waren und in aufwändigen Einzelarbeiten hergestellt werden mussten. Dies war einer der Gründe, warum fast alle von Bienefelds Bauwerken die veranschlagten Baukosten und auch die Bauzeit um ein beträchtliches Maß überstiegen.

Bienefeld errichtete etwas mehr als 30 Wohnhäuser und weniger als eine Handvoll Kirchen. Retrospektive 1999 im Deutschen Architektur-Museum Frankfurt. Schrieb in einem Notizheft: "Form ist alles, Funktion ist nichts."

Bienefelds Architektur Stil wird bisweilen mit dem von Carlo Scarpa verglichen. Bienefeld selbst wies diesen Vergleich jedoch stets von sich. Hingegen verwies er gelegentlich darauf, dass er sich bei einigen Bauwerken von toskanischen Bauernhäusern hat inspirieren lassen.

Werke

Literatur

  • Ulrich Weisner: Neue Architektur im Detail. Heinz Bienefeld, Gottfried Böhm, Karljosef Schattner. Karl Kerber Verlag, Bielefeld 1989, ISBN 3-924-63909-4
  • Wolfgang Voigt: Die Architektur von Heinz Bienefeld (1926-1995). Berlin 1999

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Heinz Bienefeld — (* 8. Juli 1926 in Krefeld; † 28. April 1995 in Ollheim) war ein deutscher Architekt. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Hotel Bienefeld — (Korschenbroich,Германия) Категория отеля: Адрес: Im Kamp 5, 41352 Korschenbroich …   Каталог отелей

  • síndrome de LAMY-BIENEFELD — una displasia esquelética que combina una subluxación dorsal de la terminación distal del cúbito (deformidad de Madelung) con una estatura mesomélica corta. Las lesiones unilaterales son idénticas a las del síndrome de Madelung. Ambos sexos son… …   Diccionario médico

  • Archplus — Arch+ ist seit 1967 eine vierteljährig erscheinende Zeitschrift für Architektur, Städtebau und Design. ARCH+ Beschreibung Architekturzeitschrift Verlag ARCH+ Verlag GmbH Erstausgabe …   Deutsch Wikipedia

  • Dominicus Böhm — Dominikus Böhm (* 23. Oktober 1880 in Jettingen; † 6. August 1955 in Köln) war ein deutscher Architekt und Kirchenbauer des 20. Jahrhunderts. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Bauten 3 Zitate …   Deutsch Wikipedia

  • Jan Thorn-Prikker (Schriftsteller) — Jan Thorn Prikker (* 1949) ist freier Kunstschriftsteller in Bonn. Leben und Werk Thorn Prikker studierte Germanistik, Pädagogik, Geschichte und Philosophie in Bonn. Er war von 1989 bis 2006 verantwortlicher Redakteur der zweimonatlich… …   Deutsch Wikipedia

  • Köln-Blumenberg — Blumenberg Stadtteil 610 von Köln …   Deutsch Wikipedia

  • Kölner Werkschule — Die Kölner Werkschulen waren eine von 1926 bis 1971 bestehende (Hoch)Schule für Bildende Kunst, Architektur und Formgebung (Design). Inhaltsverzeichnis 1 Struktur von 1971 2 Geschichte 2.1 1926 1933 2.2 1933 1945 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bie — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Arch+ — Beschreibung Architekturzeitschrift Verlag ARCH+ Verlag GmbH …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”