Bienenthal
Včelnička
Wappen von ????
Včelnička (Tschechien)
DEC
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Kraj Vysočina
Bezirk: Pelhřimov
Fläche: 1040 ha
Geographische Lage: 49° 18′ N, 15° 3′ O49.30611111111115.043055555556555Koordinaten: 49° 18′ 22″ N, 15° 2′ 35″ O
Höhe: 555 m n.m.
Einwohner: 192 (3. Juli 2006)
Postleitzahl: 394 70
Verkehr
Straße: Chýnov - Černovice
Bahnanschluss: Jindřichův Hradec - Obrataň
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 1
Verwaltung (Stand: 2007)
Bürgermeister: Pavel Karger
Adresse: Včelnička 67
394 70 Kamenice nad Lipou
Website: mesta.obce.cz/vcelnicka

Včelnička (deutsch Bienenthal, auch Bienental) ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie liegt 19 Kilometer südwestlich von Pelhřimov und gehört zum Okres Pelhřimov.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Včelnička erstreckt sich im Tal des gleichnamigen Baches Včelnička an der Einmündung des Bohdalínský potok in der Böhmisch-Mährischen Höhe. Nördlich erhebt sich der 615 m hohe Padronov, an dessen Fuß der Teich Sýkorák liegt. Die Schmalspurbahnstrecke Jindřichův Hradec - Obrataň führt durch Včelnička, wo sich auch eine Bahnstation befindet.

Nachbarorte sind Nová Ves im Norden, Dráchov im Nordosten, Kamenice nad Lipou im Osten, Březí, Gabrielka, Kalich und Kutlov im Südosten, Vlčetinec und Dívčí Kopy im Süden, Starý Bozděchov und Bukovka im Südwesten, Betlém und Bohdalín im Westen sowie Benešov im Nordwesten.

Geschichte

Erstmals urkundlich erwähnt wurde das Dorf im Jahre 1379 als Teil der im Besitz der Rosenberger befindlichen Burgherrschaft Choustník. Nach einer im Jahre 1991 von Studenten erstellten Ortschronik soll im Ort seit 1310 eine Feste gestanden sein, deren weitere Besitzer auch benannt werden. Die Ersteller unterließen jedoch bei ihrer Arbeit im Bezirksarchiv Pelhřimov jegliche Quellenangaben, so dass die damaligen Erkenntnisse nicht als gesichert gelten. Im Jahre 2002 angestellte Nachforschungen blieben ohne Erfolg. Am 20. April 1467 wurde der Ort niedergebrannt, die näheren Umstände hierzu sind nicht bekannt. 1620 setzte in dem damals zur Herrschaft Černovice gehörigen Dorf die Rekatholisierung ein.

1869 lebten in Včelnička 380 Einwohner und 1900 waren es 573. Seitdem ist die Einwohnerzahl stark rückläufig. 1906 wurde die Schmalspurbahn von Obrataň nach Jindřichův Hradec eingeweiht. Im Dorf befindet sich eine Glashütte.

Gemeindegliederung

Für die Gemeinde Včelnička sind keine Ortsteile ausgewiesen.

Sehenswürdigkeiten

  • Schmalspurbahn Obrataň - Jindřichův Hradec, Technisches Denkmal
  • Statue des Hl. Johannes von Nepomuk

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • JHMD — KBS 228: Jindřichův Hradec Obrataň Legende 0,000 Jind …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Bezeichnungen tschechischer Orte — In dieser Liste werden deutschen (heute großteils nicht mehr geläufigen) topografischen Namen die tschechischen, amtlichen Pendants gegenübergestellt. Durch die Vertreibungen nach 1945 wurden viele kleinere Orte und Gehöfte, insbesondere in… …   Deutsch Wikipedia

  • Neuhauser Lokalbahnen — KBS 228: Jindřichův Hradec Obrataň Legende 0,000 Jind …   Deutsch Wikipedia

  • Vcelnicka — Včelnička …   Deutsch Wikipedia

  • Včelnička — Včelnička …   Deutsch Wikipedia

  • Schmalspurbahn Jindřichův Hradec–Obrataň — Jindřichův Hradec–Obrataň Kursbuchstrecke (SŽDC): 228 Streckenlänge: 45,996 km Spurweite: 760 mm (Bosnische Spur) Maximale Neigung: 26 ‰ Höchstgeschwindigkeit: 50 km/h …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”