Biengen
Biengen
Ehemaliges Gemeindewappen von Biengen
Koordinaten: 47° 56′ N, 7° 41′ O47.9386111111117.69Koordinaten: 47° 56′ 19″ N, 7° 41′ 24″ O
Fläche: 609 hadep1
Einwohner: 1.574 (30. Apr. 2010)
Eingemeindung: 1971
Postleitzahl: 79189
Vorwahl: 07633

Biengen ist ein Dorf im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald in Baden-Württemberg. Biengen hat etwa 1600 Einwohner und ist seit 1971 ein Ortsteil der Stadt Bad Krozingen.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Biengen liegt südlich des Tunibergs im Breisgau, etwa 14 Kilometer südwestlich von Freiburg. Der Fluss Neumagen mündet zwischen Biengen und Hausen an der Möhlin in die Möhlin. Zur Gemarkung der Ortschaft Biengen gehört der Weiler Dottighofen.

Geschichte

Der Ort wurde erstmals 770 n. Chr. urkundlich genannt. Es gibt zahlreiche römische Siedlungsspuren. Nach 1790 wurde das Schloss neu aufgebaut.[1]

Am 1. Dezember 1972 wurde die Gemeinde Biengen im Zuge der Verwaltungsreform nach Bad Krozingen eingemeindet.

Sehenswürdigkeiten

  • In Biengen steht die Kirche St. Leodegar.[2] Sie wurde 1730 in ihrer heutigen Gestalt errichtet, Teile des Turmes stammen von einem Vorgängerbau. Im Jahr 2010 wurde das Kirchdach nach Sturmschäden neu gedeckt.

Wirtschaft

In Biengen ist die Großbäckerei Heitzmann ansässig, die über 60 Filialen in ganz Südbaden betreibt.

Vereine

In Biengen gibt es mehrere Vereine:

  • Der SV Biengen wurde im Jahr 1946 gegründet. Seine aktive Fußballmannschaft spielt derzeit in der Bezirksliga. Der Verein verfügt über viele Jugendmannschaften.
  • Der FSC Biengen ist ein Freizeitsportclub mit mehreren Abteilungen wie Tischtennis oder einen Lauftreff.

Persönlichkeiten

  • Laura Benkarth (* 1992), Fußballspielerin, begann ihre Karriere beim SV Biengen

Einzelnachweise

  1. Ortsteile der Stadt Bad Krozingen. Website der Stadt. Abgerufen am 21. August 2011.
  2. St. Leodegar Biengen. Website der Seelsorgeeinheit Bad Krozingen. Abgerufen am 21. August 2011.

Weblinks

 Commons: Biengen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bad Krozingen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Krozingen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Dottighofen — …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Orte im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald — Die Liste der Orte im Landkreis Breisgau Hochschwarzwald listet die geographisch getrennten Orte (Ortsteile, Stadtteile, Dörfer, Weiler, Höfe, Wohnplätze) im Landkreis Breisgau Hochschwarzwald auf.[1] Systematische Liste Alphabet der Städte und… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Burgen und Schlösser in Baden-Württemberg — Auf dem Gebiet des deutschen Bundeslandes Baden Württemberg befindet sich eine Vielzahl von Schlössern und Burgen. Diese zum Teil auf eine 1000 jährige Geschichte zurückblickenden Bauten waren Schauplatz historischer Ereignisse, Wirkungsstätte… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Burgen und Schlössern in Baden-Württemberg — Auf dem Gebiet des deutschen Bundeslandes Baden Württemberg befindet sich eine Vielzahl von Schlössern und Burgen. Diese zum Teil auf eine 1000 jährige Geschichte zurückblickenden Bauten waren Schauplatz historischer Ereignisse, Wirkungsstätte… …   Deutsch Wikipedia

  • Pfirt (Adelsgeschlecht) — Wappen der Herren von Pfirt Bei den Herren von Pfirt handelt es sich um ein vorderösterreichisches Ministerialadelsgeschlecht der Grafen von Pfirt des Hauses Scarponnois mit denen es jedoch nicht zu verwechseln ist. Erstmals genannt werden die… …   Deutsch Wikipedia

  • Duke Georg Alexander of Mecklenburg — Georg Alexander Duke of Mecklenburg Head of the House of Mecklenburg Strelitz Period 6 July 1963 – 26 January 1996 Predecessor Duke George Successor Duke Borwin …   Wikipedia

  • Alamannia — Einfaches alemannisches Steinkistengrab des 7. Jahrhunderts in Biengen (Bad Krozingen) …   Deutsch Wikipedia

  • Alamannien — Einfaches alemannisches Steinkistengrab des 7. Jahrhunderts in Biengen (Bad Krozingen) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”