Biennale für Internationale Lichtkunst
Jan-Peter E.R. Sonntag, gamma verde, 2005. Foto: Matthias Wagner K
Michel Verjux, o.T., 2005. Foto: Matthias Wagner K

Die Biennale für Internationale Lichtkunst ist eine erstmals im Rahmen der Kulturhauptstadt RUHR.2010 veranstaltete Ausstellung zeitgenössischer Kunst, bei der die Verwendung des Werkstoffes Licht im Vordergrund steht.

Inhaltsverzeichnis

Biennale allgemein

Die erste Biennale für Internationale Lichtkunst trägt das Motto „open light in private spaces“ und fand im östlichen Ruhrgebiet statt. Die Ausstellungsorte befanden sich in den Städten, die bereits im Kulturprojekt Hellweg – ein Lichtweg beteiligt sind: Bergkamen, Bönen, Fröndenberg, Hamm, Lünen und Unna. In der Veranstaltung wurden vom 28. März bis zum 27. Mai 2010 60 private Wohnungen, Häuser und Räumlichkeiten zu öffentlich zugängigen Ausstellungsorten für 60 internationale künstlerische Positionen. Dabei stand im Vordergrund, die präzise Bezugnahme der Künstler und/oder ihrer Werke zu den jeweiligen Räumlichkeiten und Orten, und nicht zuletzt zu den Personen, die diese (ihre) Räumlichkeiten bewohnen oder in ihnen tätig sind. Bereits existierende Werke, die im bewohnten und damit individuell geprägten Raum eine neue Kontextualisierung finden konnten und neue, zu dem Zeitpunkt noch zu erarbeitende Werke wurden gleichermaßen berücksichtigt – stand doch eine Verschiebungen etwa der Begriffe Lichtkunst, Öffentlichkeit und Privatheit im Mittelpunkt des künstlerischen und kuratorischen Interesses. Der künstlerische Leiter der ersten Biennale für Internationale Lichtkunst ist Matthias Wagner K.

Ausstellungsorte und Gastgeber

Die für die Biennale ausgesuchten privaten Räumlichkeiten reichten vom Gartenhaus über die in der Region häufigen Bergarbeiter-Siedlungshäuser zum Mehrfamilien-, Reihen- und freistehendem Einfamilienhaus, von der Gründerzeitvilla bis hin zur ambitionierten modernen Architektur. Zentral gelegene Einliegerwohnungen wechselten sich ab mit ländlichen Anwesen. Somit reichte der Spielraum für die künstlerischen Interventionen und die Präsentation bereits existierender Werke von der Scheune über den Gewölbekeller und Dachboden bis hin zur gesamten Wohnfläche, vom Kinderzimmer bis zum Partyraum, der Abstellkammer oder dem, an die private Wohnung angrenzenden Bestattungsinstitut und Arztpraxisraum.

Entsprechend heterogen nahm sich auch bei den Gastgebern die Herkunft, das Alter, die Zahl der Familienmitglieder und die Tätigkeit der Bewohner oder Besitzer aus: im Krieg geflüchtet, aus anderen Regionen oder Ländern zugereist, 8- und 81-jährig, Klein- und Großfamilie, Single, Alleinstehend mit Kindern oder Rentnerpaar, Hausfrau, Arzt, Musiker, ArchitektIn, Fußpflegerin, Monteur, PolitikerIn, TherapeutIn, Polsterer, LehrerIn, Antiquitätenhändler, Verkäuferin und FreiberuflerIn, mit Kunst bereits vertraut oder erstmals damit in Berührung gekommen.

Konzept und Künstler

Ziel dieser ersten Biennale war das Schaffen einer sicht- und verhandelbaren interdisziplinären Schnittstelle zwischen Kunst und Gesellschaft. Mit der Verortung künstlerischer Positionen in privaten Räumlichkeiten lehnte sich diese erste Biennale zudem ganz bewusst an das Konzept der 1986 von Jan Hoet in Gent geleiteten Ausstellung „Chambres d’amis“ an, erlaubt doch die ‚private Öffentlichkeit’ den unmittelbaren Dialog von Kunst mit dem urbanen Leben und umgekehrt. Unter den ausgewählten Künstlern für die künstlerischen Interventionen und die Präsentation bereits existierender Werke fanden sich typische Vertreter der Lichtkunst, als auch Künstler, die den Werkstoff „Licht“ als einen Bestandteil und Bedeutungsträger für künstlerische Fragestellungen in Bezug auf vergangene wie gegenwärtige, gesellschaftliche und individuelle Prozesse und Phänomene verwenden.

Liste der ausstellenden Künstler (Auswahl)

Ausblick

Die Biennale für Internationale Lichtkunst soll alle zwei Jahre in Nordrhein-Westfalen stattfinden. Dabei sollen sich turnusmäßig Thema, künstlerische Leitung und Austragungsort abwechseln.

Finanz- und Kooperationspartner

Finanziert wurde die erste Biennale vom Land Nordrhein-Westfalen, der landeseigenen Kunststiftung sowie von der Kulturstiftung des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL). Kooperationspartner waren das Zentrum für Internationale Lichtkunst in Unna und die beteiligten Städte. Als Partner wirkten die Ruhr.2010 GmbH (als Gesellschaft für die Organisation der Kulturhauptstadt), die „Licht RUHR.2010“ (als Betreiber des entsprechenden Internetportals) und „Monopol“ (eine deutschlandweit monatlich erscheinende Zeitung für Kunst).

Quellen

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lichtkunst — im Zusammenspiel mit der Architektur im Wissenschaftspark Rheinelbe in Gelsenkirchen mit Lichtkunst von Dan Flavin …   Deutsch Wikipedia

  • Biennale de Paris — Biennalen sind alle zwei Jahre stattfindende Ausstellungen, Festivals oder Schauen. Der Begriff ist vom Biennium abgeleitet, einem Begriff für den Zeitraum von zwei Jahren. Triennalen finden im Gegensatz dazu alle drei Jahre statt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Biennale von Paris — Biennalen sind alle zwei Jahre stattfindende Ausstellungen, Festivals oder Schauen. Der Begriff ist vom Biennium abgeleitet, einem Begriff für den Zeitraum von zwei Jahren. Triennalen finden im Gegensatz dazu alle drei Jahre statt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Lichtkünstler — Lichtkunst im Zusammenspiel mit der Architektur im Wissenschaftspark Rheinelbe in Gelsenkirchen mit Lichtkunst von Dan Flavin …   Deutsch Wikipedia

  • RUHR.2010 — Logo der RUHR.2010 Das Ruhrgebiet ist mit etw …   Deutsch Wikipedia

  • Hellweg – ein Lichtweg — ist ein modulares, erweiterbares Kulturprojekt eines Städtenetzwerkes in der Hellweg Region. Es führt seit seiner Gründung im Jahr 2002 bereits realisierte, in ihrer Ausführung begriffene und geplante lichtkünstlerische Einzelprojekte zu einem… …   Deutsch Wikipedia

  • RUHR.2010 – Kulturhauptstadt Europas — Das Ruhrgebiet ist mit etwa 5,3 Millionen Einwohnern der drittgrößte Ballungsraum Europas. Das Dortmunder U: Leuchtturmprojekt der Ruhr.2010 …   Deutsch Wikipedia

  • Ruhr 2010 — Das Ruhrgebiet ist mit etwa 5,3 Millionen Einwohnern der drittgrößte Ballungsraum Europas. Das Dortmunder U: Leuchtturmprojekt der Ruhr.2010 …   Deutsch Wikipedia

  • RUHR.2010 - Capitale européenne de la culture — La Ruhr RUHR.2010 Kulturhaupstadt Europas (RUHR.2010 Capitale européenne de la culture) est le nom du projet qui représentera la région de la Ruhr comme capitale européenne de la culture en 2010. La ville D Essen a représenté les 53 villes de la… …   Wikipédia en Français

  • RUHR.2010 — La Ruhr RUHR.2010 Kulturhaupstadt Europas (RUHR.2010 Capitale européenne de la culture) est le nom du projet qui représentera la région de la Ruhr en tant que capitale européenne de la culture en 2010. La ville D Essen a représenté les 53 villes… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”