Bienstein

Christel Bienstein (* 26. Dezember 1951) ist eine deutsche Pflegewissenschaftlerin. Bienstein leitet seit 1994 das Institut für Pflegewissenschaft der Privaten Universität Witten/Herdecke.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach der Ausbildung zur Krankenschwester und einigen Jahren Berufserfahrung studierte Bienstein Pädagogik. Nach Abschluss des Studiums übernahm sie die Leitung des Bildungszentrums des deutschen Berufsverbandes für Pflegeberufe in Essen. Gemeinsam mit Andreas D. Fröhlich übertrug sie dessen Konzept der basalen Stimulation auf die Pflege. Seit dem 1. Januar 1994 leitet Bienstein als Honorarprofessorin das Institut für Pflegewissenschaft an der Privaten Universität Witten/Herdecke. 2003 erhielt Bienstein außerdem eine Honorarprofessur an der Universität Bremen. Für ihre Verdienste um die Pflegewissenschaft wurde Bienstein im Juni 2004 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.[1]

Bienstein übertrug 1985 die Norton-Skala ins Deutsche und erweiterte sie um vier Punkte. Außerdem entwickelte sie eine Atemskala zur Einschätzung des Pneumonierisikos und machte die Atemstimulierende Einreibung bekannt.

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Christel Bienstein, Johann S. Schwegler: Der Mensch. Anatomie und Physiologie; Thieme-Verlag, 1996; ISBN 3131001518
  • Christel Bienstein, Gerhard Schröder, Gerd Klein: Atmen; Thieme-Verlag, 2000; ISBN 3131181311
  • Christel Bienstein, Gerhard Schröder, Michael Braun (Hrsg.): Dekubitus. Herausforderung für Pflegende; Dbfk Vlg Krankenpflege, 2000; ISBN 3927944165
  • Christel Bienstein, Andreas D. Fröhlich: Basale Stimulation in der Pflege; Kallmeyer, 2003; ISBN 3780040018

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Hohe Ehrung für Wegbereiterin der Pflegewissenschaft, abgerufen am 17. März 2009

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Christel Bienstein — (* 26. Dezember 1951) ist eine deutsche Pflegewissenschaftlerin. Bienstein leitet seit 1994 das Institut für Pflegewissenschaft der Privaten Universität Witten/Herdecke. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Veröffentlichungen (Auswahl) 3 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Atemskala Bienstein — Die Atemskala (nach Bienstein) wurde von Christel Bienstein verfasst, um einen Patienten nach seiner Atemsituation beurteilen zu können. Bei der Pflegeanamnese bespricht die Pflegekraft mit dem Patienten die einzelnen Beobachtungskriterien.… …   Deutsch Wikipedia

  • Basale Stimulation — (von lat. basal = grundlegend und voraussetzungslos und stimulatio = Anreiz, Anregung) bedeutet die Aktivierung der Wahrnehmungsbereiche und die Anregung primärer Körper und Bewegungserfahrungen sowie Angebote zur Herausbildung einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Silvesterlauf von Werl nach Soest — Der Silvesterlauf von Werl nach Soest ist ein Volkslauf und mit ca. 6000 Teilnehmern der größte Silvesterlauf Deutschlands. Der Lauf wurde 1982 von der Westfalenpost ins Leben gerufen. Er führt über die Bundesstraße 1 von der Werler Stadthalle… …   Deutsch Wikipedia

  • Atemskala — Die Atemskala (nach Bienstein) ist ein im Jahre 2000 von der deutschen Pflegewissenschaftlerin Christel Bienstein geschaffenes Instrument zur Erfassung, Einschätzung und Dokumentation der Atemsituation eines Patienten. Bei der Pflegeanamnese… …   Deutsch Wikipedia

  • Werl-Soest — Der Silvesterlauf von Werl nach Soest ist ein Volkslauf und mit ca. 6000 Teilnehmern der größte Silvesterlauf Deutschlands. Der Lauf wurde 1982 von der Westfalenpost ins Leben gerufen. Er führt über die Bundesstraße 1 von der Werler Stadthalle… …   Deutsch Wikipedia

  • Krankenpflege — Die Gesundheits und Krankenpflege als Beruf umfasst lt. deutscher Übersetzung der Definition des internationalen Pflegeverbandes (ICN) die eigenverantwortliche Versorgung und Betreuung, allein oder in Kooperation mit anderen Berufsangehörigen,… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bie — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Niedereimer — Stadt Arnsberg Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Norton-Skala — Die Norton Skala ist ein Hilfsmittel zur Einschätzung der Dekubitusgefährdung in der Kranken und Altenpflege. Die Krankenschwester Doreen Norton entwickelte die Skala 1962, im Jahr 1980 wurde sie ins Deutsche übertragen. Die ursprüngliche Skala… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”