Biereye

Johannes Biereye (* 10. Juni 1860 in Brücken (Helme), Provinz Sachsen; † 19. Januar 1949 in Erfurt) war ein deutscher Historiker und Pädagoge.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Johannes Biereye wuchs in Brücken (Helme) auf und besuchte das Königliche Gymnasium in Erfurt. Danach studierte er alte Sprachen und Geschichte an der Universität Halle und promovierte dort über ein Thema der antiken Geschichte.

Er wurde Gymnasiallehrer und bekam eine erste Anstellung in Niesky in der Oberlausitz. 1901 zog er zurück in die Nähe seiner Heimat nach Roßleben, wo er offenbar Lehrer an der Klosterschule Roßleben wurde. Ein weiterer Wechselt führte ihn an das Königlichen Gymnasiums in Erfurt. Dort begann er die Fortsetzung der von Carl Beyer als Bruchstück hinterlassenen „Geschichte der Stadt Erfurt“. 1908 wurde er Direktor des Gymnasiums. Im gleichen Jahr wählte ihn die Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu ihrem Vizepräsidenten.

Nach dem ersten Weltkrieg wirkte er 1919 bei der Gründung der Erfurter Volkshochschule mit und wurde Vorsitzender des Vereins für die Geschichte und Altertumskunde von Erfurt. 1925 wurde er zum Vorsitzender der Bibliotheksgesellschaft und 1930 er zum Präsidenten der Akademie gemeinnütziger Wissenschaften als Nachfolger des 1925 verstorbenen Friedrich Wilhelm Prinz von Preußen gewählt. Dieses Amt übte er bis 1945 aus.

Am 19. Januar 1949 starb er im Alter von 88 Jahren in Erfurt. Seine "Geschichte der Stadt Erfurt" blieb unvollendet.

Werke (Auswahl)

  • Alfred Kirchhoff. In: Mitteldeutsche Lebensbilder, 1. Band Lebensbilder des 19. Jahrhunderts, Magdeburg 1926, S. 357–375
  • Richard Bärwinkel. In: Historische Kommission für die Provinz Sachsen und für Anhalt (Hrsg.): Mitteldeutsche Lebensbilder. 3. Band Lebensbilder des 18. und 19. Jahrhunderts. Selbstverlag, Magdeburg 1928, S. 507–521.
  • Wielands Briefwechsel mit der Familie v. Keller in Stedten bei Erfurt, Erfurt 1932
  • Erfurter Burgenwelt: Die "Wallburg im Steiger" und das "Schloss Stedten", Weimar-Buttstädt 1932
  • Der Geheime Kommerzienrat Friedrich Ernst (Fritz) Wolff (1839-1928) und sein Geschlecht, Weimar 1933
  • Die Einheit Thüringens, Erfurt 1933
  • Die Universität Erfurt, Erfurt 1933
  • Die Burg Gleichen und ihre Bewohner in Geschichte und Sage Erfurt 1935
  • Heimat und Bildung, Erfurt 1935
  • Geschichte der Stadt Erfurt, Band 1, Erfurt 1935
  • Erfurt in seinem berühmten Persönlichkeiten, Erfurt 1937

Auszeichnungen

Literatur

  • Steffen Raßloff: Flucht in die nationale Volksgemeinschaft. Das Erfurter Bürgertum zwischen Kaiserreich und NS-Diktatur. Köln/Weimar/Wien (Böhlau Verlag) 2003.
  • Rudolf Benl: Johannes Biereye (1860-1949). Ein Lebensbild. in: Mitteilungen des Vereins für Geschichte und Altertumskunde von Erfurt Nr. 60 (1999), S. 121-164
  • Ernst Lehmann (Hrsg.): Festschrift für Johannes Biereye zum 70. Geburtstag zum 10. Juni 1930. Verlag des Geschichtsvereins, Erfurt 1930

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Biereye — Bierei …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Johannes Biereye — (* 10. Juni 1860 in Brücken (Helme), Provinz Sachsen; † 19. Januar 1949 in Erfurt) war ein deutscher Historiker und Pädagoge. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke (Auswahl) 3 Auszeic …   Deutsch Wikipedia

  • Ratsgymnasium Erfurt — Evangelisches Ratsgymnasium Erfurt Schultyp Humanistisches Gymnasium Gründung 1561 Ort Erfurt Bundesland Thüringen Staat Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Akademie Gemeinnütziger Wissenschaften — Die Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt ist eine seit 1754 bestehende wissenschaftliche Einrichtung. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Namen der Akademie 3 Präsidenten der Akademie 4 Ehrenmitglieder (aktuell) …   Deutsch Wikipedia

  • Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt — Die Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt ist eine seit 1754 bestehende wissenschaftliche Einrichtung. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Namen der Akademie 3 Präsidenten der Akademie 4 Ehrenmitglieder (aktuell) …   Deutsch Wikipedia

  • Akademie nützlicher Wissenschaften — Die Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt ist eine seit 1754 bestehende wissenschaftliche Einrichtung. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Namen der Akademie 3 Präsidenten der Akademie 4 Ehrenmitglieder (aktuell) …   Deutsch Wikipedia

  • Erfurter Akademie — Die Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt ist eine seit 1754 bestehende wissenschaftliche Einrichtung. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Namen der Akademie 3 Präsidenten der Akademie 4 Ehrenmitglieder (aktuell) …   Deutsch Wikipedia

  • Evangelisches Ratsgymnasium Erfurt — Schulform Humanistisches Gymnasium Gründung 1561 Ort Erfurt Land Thüringen Staat Deutschland Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bie — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Kapp-Putsch in Thüringen — Unter der Bezeichnung Kapp Putsch in Thüringen werden hier Ereignisse zusammengefasst, die sich während und unmittelbar nach dem am 13. März 1920 in Berlin von konservativen und rechtsradikalen Gruppen unternommenen Staatsstreichversuch als… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”