Bierkowice
Bierkowice
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Bierkowice (Polen)
Bierkowice
Bierkowice
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Niederschlesien
Landkreis: Kłodzko
Geographische Lage: 50° 29′ N, 16° 36′ O50.47727777777816.605861111111Koordinaten: 50° 28′ 38″ N, 16° 36′ 21″ O
Höhe: 320 m n.p.m
Einwohner:
Telefonvorwahl: (+48) 74
Kfz-Kennzeichen: DKL
Wirtschaft und Verkehr
Nächster int. Flughafen: Flughafen Breslau

Bierkowice (deutsch: Birgwitz) ist ein Dorf im Powiat Kłodzki in der Wojewodschaft Niederschlesien. Es liegt sechs Kilometer nordwestlich von Kłodzko, zu dessen Landgemeinde es gehört.

Geographie

Bierkowice liegt im Tal der Steine. Westlich erhebt sich der 401 m hohe Berg Orła (Georgshöhe). Nachbarorte sind Łączna und Młynów im Nordosten, Ścinawica im Westen, Gołogłowy im Südwesten, Korytów im Süden, Piszkowice im Südwesten, sowie Gorzuchów und Święcko im Nordosten.

Geschichte

Birgwitz wurde erstmals 1351 als Birkovicz erwähnt. Es war nach Pischkowitz eingepfarrt und gehörte zum Glatzer Land, mit dem es die Geschichte seiner politischen und kirchlichen Zugehörigkeit von Anfang an teilte.

Der älteste bekannte Rittergutsbesitzer war um 1360 Hans von Maltwitz, der mit Agnes von Czechau auf Mittelsteine verheiratet war. Anfang des 15. Jahrhunderts eignete es dessen Tochter, die mit Johann von Haugwitz verheiratet war. Durch Kauf oder Erbschaft kam an Hans von Haugwitz auf Pischkowitz, dem das Gut 1499 vom königlichen Amt bestätigt wurde. Bis 1538 blieb es mit er Herrschaft Pischkowitz vereint. In diesem Jahr wurden die Besitzungen des Hans von Haugwitz auf seine drei hinterlassenen Söhne verteilt. Birgwitz sowie das Vorwerk in Niederpischkowitz erhielt der älteste Sohn Georg. Er war mit Magdalena von Reichenbach auf Peterwitz verheiratet und um 1554 Mannrechtsbeisitzer in Glatz. Nach seinem Tod 1560 besaßen die Söhne Georg, Hans und Heinrich die ererbten Güter Birgwitz und Niederpischkowitz zunächst gemeinsam. Da Georg 1566 starb, erhielt Heinrich Niederpischkowitz und Hans das Vorwerk sowie das Dorf Birgwitz. Der letztere war mit Barbara von Stillfried auf Mittelsteine verheiratet. Nach dessen Tod 1597 erbte der zweitgeborene Sohn Georg das Birgwitzer Gut. Über seine Ehe mit Rosina von Wiese besaß er 1615 auch das Vorwerk und einen Teil des Dorfes Wiese. 1623 verkaufte er das Gut Birgwitz mit allen Rechten an den Glatzer Amtssekretär Johann Grosser von Pilwesche und nahm seinen Sitz auf dem Vorwerk in Wiese. Grossers Kinder verkauften 1645 das durch den Dreißigjährigen Krieg heruntergekommene Gut Birgwitz ihrer Schwester Dorothea, die in zweiter Ehe mit dem Steuereinnehmer Carl von Klinkovsky auf Niederullersdorf verheiratet war. Ein Jahr später brannten die Schweden das Birgwitzer Vorwerk ab. 1662 vererbte Dorothea von Klinkovsky das ruinierte Gut Birgwitz ihrem Stiefsohn Johann Carl von Klinkovsky, der über seinen Vater auch das Gut Niederullersdorf ererbt hatte. Nach dessen Tod 1697 wurden seine überschuldeten Güter zwangsversteigert. Am 5. Mai 1700 ersteigerte Birgwitz der Rückerser Erbherr Johann Isaias von Hartig, der es seiner Herrschaft Koritau einfügte.

Nach den Schlesischen Kriegen kam Birgwitz zusammen mit der Grafschaft Glatz 1763 mit dem Hubertusburger Frieden an Preußen. Nach der Neugliederung Preußens gehörte es seit 1815 zur Provinz Schlesien und war 1816–1945 dem Landkreis Glatz eingegliedert.

Als Folge des Zweiten Weltkriegs fiel Birgwitz 1945 wie ganz Schlesien an Polen und wurde in Bierkowice umbenannt. Die deutsche Bevölkerung wurde 1946 vertrieben. Die neuen Bewohner waren zum Teil Heimatvertriebene aus Ostpolen. 1975–1998 gehörte Bierkowice zur Woiwodschaft Wałbrzych.

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bierkowice — may refer to the following places in Poland: *Bierkowice in Gmina Kłodzko, Kłodzko County in Lower Silesian Voivodeship (SW Poland) *Other places called Bierkowice (listed in Polish Wikipedia) …   Wikipedia

  • Bierkowice (Opole) — Bierkowice (deutsch: Birkowitz von 1936 bis 1945 Birkenthal) ist ein Stadtteil der kreisfreien Stadt Oppeln in der Woiwodschaft Oppeln. Bierkowice ist der westlichste Stadtteil Oppelns. Bei Bierkowice befindet sich das Museum des Oppelner Dorfes …   Deutsch Wikipedia

  • Bierkowice, Lower Silesian Voivodeship — Infobox Settlement official name = Bierkowice settlement type = Village image shield = subdivision type = Country subdivision name = POL subdivision type1 = Voivodeship subdivision name1 = Lower Silesian subdivision type2 = County subdivision… …   Wikipedia

  • Laczna — Łączna Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Gologlowy — Gołogłowy Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Gorzuchow — Gorzuchów Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Hollenau — Gołogłowy Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Koritow — Korytów Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Mlynow — Młynów …   Deutsch Wikipedia

  • Möhlten — Gorzuchów Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”