Bierstorfer
Lutz GmbH
XXXLutz-Logo
Unternehmensform GmbH
Gründung 1945
Unternehmenssitz Wels, Österreich
Unternehmensleitung

Günther Gruber, Geschäftsführer

Mitarbeiter 17.400
Branche Möbeleinzelhandel
Website

www.xxxlutz.at

Die XXXLutz GmbH ist eine österreichische Möbelhauskette. Aufgrund ihrer kontinuierlichen Expansionspolitik betreibt die XXXLutz-Gruppe heute mit den Marken XXXLutz, Mömax, Möbelix, Neubert, Hiendl XXXL, XXXL Bierstorfer, Mann Mobilia XXXL,Sparkauf XXXL und Möma XXXL in Österreich, Deutschland, Tschechien, Ungarn und der Slowakei.[1]

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

XXXLutz-Filiale in München
Bierstorfer XXXL in Heilbronn
Mann Mobilia XXXL Filiale Karlsruhe

Das Unternehmen wird 1945 von Richard Seifert und seiner Frau Gertrude (geborene Lutz) in Haag am Hausruck gegründet. Im Laufe der Jahre entwickelt sich der Produktionsbetrieb und Vertrieb für Handwerkskunst zu einem stetig wachsenden Möbelhändler.

1973 beginnt das Unternehmen, das in dieser Zeit noch als „Lutz“ firmierte, seine bis heute andauernde Expansion.[1]

Seit 2003 ist die XXXLutz-Gruppe der umsatz- und flächenmäßig größte Möbelhändler Österreichs.[2]

Zahlreiche Neueröffnungen und Übernahmen bzw. Beteiligungen (Möma, Neubert, Möbel Engelhardt, Möbel Krügel, Karstadt, Domäne, Mann-Mobilia, Möbel Bierstorfer, Europamöbel) machen die XXXLutz-Gruppe laut eigenen Angaben im Jahr 2005 zum zweitgrößten Möbelhändler der Welt.[3]

Im Juni 2007 kaufte XXXLutz das deutsche Möbelhaus Hiendl mit Sitz in Passau auf, das zudem über sieben weitere Häuser in Süddeutschland verfügt.

Branche & Wettbewerb

Das umsatzmäßige Marktvolumen des österreichischen Möbelhandels betrug im Jahr 2003 etwa 3,94 Mrd. Euro. Nach einem Umsatzrückgang von 1,3 % im Jahr 2003[4] hat sich der Möbelhandel wieder erholt und verzeichnet im Jahr 2004 ein Plus von 3,3 % im Vergleich zum Vorjahr.[5]

Der Wettbewerb im österreichischen Möbelhandel ist hart. Im Jahr 2004 wurden bereits etwa 70 % des Möbelfachhandelsumsatzes von den großen Handelsketten erzielt. Der hohe Konkurrenzdruck belastet vor allem Klein- und mittelständische Unternehmen, die gegenüber dem Vorjahr Umsatzeinbrüche verzeichneten.[5]

Die größten Konkurrenten der XXXLutz-Gruppe in Österreich sind Kika (Möbelhaus), Leiner und Ikea. Laut einer für Österreich repräsentativen Marktumfrage der Makam Market Research GmbH im Jahr 2003, nannten auf die Frage „Sagen Sie mir bitte, welche Möbelfachgeschäfte Sie - zumindest namentlich - kennen?“ 98 % XXXLutz und Kika, 96 % Leiner und 94 % Ikea.[4]

Unternehmensteile

Zur Unternehmensgruppe Lutz gehören unter anderem die Möbelhäuser Mann Mobilia und der Möbeldiscounter Mömax. Im Jahr 2000 wurde das Einrichtungshaus Neubert mit seinen Filialen in Würzburg und Hirschaid übernommen und im Jahr 2007 die Hiendl-Möbelhäuser in Bayern.

Unternehmenszahlen

Im Jahr 2003 hatte das Unternehmen 8000 Mitarbeiter und einen Umsatz von 1,25 Milliarden Euro. Die Gruppe ist nach eigenen Werbeaussagen der zweitgrößte Möbelhändler der Welt. Unter „Lutz“ bzw. „XXXLutz“ existieren mittlerweile 53 Filialen in Europa.

Personalpolitik

Mitarbeiterstand der XXXLutz-Gruppe 1975-2007

Die XXXLutz-Gruppe verzeichnete Mitte des Jahres 2006 etwa 15.500 Mitarbeiter. Diese Summe, die Unternehmensangaben zufolge im Laufe des Jahres auf 16.000 Beschäftigte anstieg, bedeutet einen Anstieg von 33,2 % gegenüber dem Vorjahr.[6] Im Jahr 2006 waren in der XXXLutz-Gruppe insgesamt etwa 1.500 Lehrlinge in Ausbildung, was das Unternehmen zu einem der größten Lehrlingsausbilder Österreichs macht.[7]

Marketing

Sortiment

XXXLutz zählt mit seinem umfassenden Produktangebot im Bereich „Wohnen und Einrichten“ zur Kategorie der Vollsortimenter.

Das Kernsortiment von XXXLutz umfasst etwa 35.000 Produkte. Zusätzlich zu Möbeln aller Arten und Stilrichtungen, vertreibt das Unternehmen auch Heimtextilien, Vorhänge, Babyartikel, Leuchten, Bodenbeläge, Orientteppiche, Geschenkartikel, Haushaltswaren und Wohnaccessoires.[1]

Neben themen- und saisonspezifischen Prospekten bringt XXXLutz einmal jährlich einen Hauptkatalog in einer Auflage von 3,1 Millionen Stück heraus.[8]

Preispolitik

Die XXXLutz-Gruppe bietet mit ihren unterschiedlichen Vertriebsschienen und – marken zielgruppenspezifische Sortimente zu entsprechenden Preisen an und versucht so, die gesamte Segment-Bandbreite des Möbelhandels abzudecken.[9]

Distribution

Die XXXLutz-Gruppe vertreibt ihre Produkte hauptsächlich über den stationären Handel. Derzeit betreibt die XXXLutz-Gruppe insgesamt 186 Filialen mit Schwerpunkt in Österreich.[1][8]

Vertriebsschiene Handelstyp AT DE CZ HU SK
XXXLutz Full-Service-Einrichtungshaus 45 7 - - -
Neubert Full-Service-Einrichtungshaus - 2 - - -
Bierstorfer XXXL (Sparkauf XXXL) Full-Service-Einrichtungshaus (Diskonter) - 2 - - -
Siegle XXXL Full-Service-Einrichtungshaus - 1 - - -
Mann Mobilia XXXL Full-Service-Einrichtungshaus - 7 - - -
Mömax Mitnahmemarkt 8 9 - - -
Emslander XXXL Full-Service-Einrichtungshaus - 1 - - -
Möma XXXL Discounter - 1 - - -
Hiendl XXXL Full-Service-Einrichtungshaus - 6 - - -

Expansion

Filialexpansion 1945-2006

Seit den 1970er Jahren entstehen pro Jahr im Durchschnitt drei neue Standorte der XXXLutz-Gruppe. Im Jahr 2003 war der Möbelhändler im Europe´s Top 500 von GrowthPlus unter den 20 schnellstwachsenden Unternehmen in Europa.[10]

Werbung

Die Botschaft des Unternehmens ist: „Beim XXXLutz ist alles XXXL“. Der XXXL-Gedanke soll für die Architektur, die Standorte, die Services, das Sortiment sowie für die Kommunikation und die Aktionen gelten.[11]

XXXLutz wird von der Wiener Division von Demner, Merlicek & Bergmann betreut. In Österreich wirbt XXXLutz seit 1999 mit der Familie Putz, die zu Beginn in Werbespots im Sitcom-Stil auftrat. Seit dem Start der Kampagne polarisiert das Konzept der Familie Putz und dessen Umsetzungsweise.[12] Das Werbekonzept hat die Marke XXXLutz zur bekanntesten Möbelhandels-Marke Österreichs gemacht.[5]

Demner, Merlicek & Bergmann und XXXLutz bekamen für ihr Werbekonzept im Jahr 2004 den Staatspreis für Marketing überreicht.[11]

Quellen

  1. a b c d Die XXXLutz Unternehmensbroschüre
  2. boese-express.com: XXXLutz führt bei Umsatz und Verkaufsfläche
  3. Gilth Serano: XXXLutz: Ab sofort zweitgrößter Möbelhändler der Welt
  4. a b pressetext.at: Branchen Basics Möbelhandel in Österreich 2004
  5. a b c pressetext.at: Branchen Basics Möbelhandel in Österreich 2005
  6. XXXLutz: Daten und Fakten
  7. XXXLutz: Lehre beim XXXLutz
  8. a b pressetext.at: XXXLutz Katalog 2006/2007
  9. Walter Huber: Die Familie Putz wohnt beim XXXLutz
  10. pressetext.at: XXXLutz unter Europas 20 schnellstwachsenden Unternehmen
  11. a b Österreichische Marketing-Gesellschaft: Humor in XXXL
  12. diepresse.com: Sorge in der Werbefamilie: Wirft Oma Putz das Handtuch?

Sonstiges

XXXL-Sessel vor dem Markt in Graz (2008)

Zu den frühen Kunden gehörte unter anderem das Weiße Rössl am Wolfgangsee. Das Loyalitätsprogramm heißt Preisepass.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Möbelix — Lutz GmbH Unternehmensform GmbH Gründung 1945 Unternehmenss …   Deutsch Wikipedia

  • Mömax — Lutz GmbH Unternehmensform GmbH Gründung 1945 Unternehmenss …   Deutsch Wikipedia

  • Siegle XXXL — Lutz GmbH Unternehmensform GmbH Gründung 1945 Unternehmens …   Deutsch Wikipedia

  • Julius Hoffmann (Architekt) — Julius Hoffmann (* 26. April 1910; † 24. Februar 1975[1]) war ein Heilbronner Architekt[2]. Zu den in Stille Zeitzeugen und in Denkmaltopographie beschriebenen Werken von Julius Hoffmann gehört das 1949 errichtete Möbelhaus Bierstorfer, die 1953… …   Deutsch Wikipedia

  • XXXLutz — KG Rechtsform KG Gründung 1945 (Rechtsform 2009) Sitz …   Deutsch Wikipedia

  • Baugeschichte der Stadt Heilbronn — Die Baugeschichte der Stadt Heilbronn beschreibt die Stadtbaugeschichte und Stadtplanung von Heilbronn in Baden Württemberg. In dem im Jahre 822 als villa Helibrunna bezeichneten Ort mit fränkischem Königshof im Bereich Gerberstraße, Kaiserstraße …   Deutsch Wikipedia

  • Architektur in Heilbronn — Renaissance: Kirchturm der Kilianskirche 1513/1529 von Hans Schweiner …   Deutsch Wikipedia

  • Apple iPod — Verschiedene iPod Modelle (von links): iPod shuffle (3. Generation) iPod nano (4. Generation) iPod (6. Generation) …   Deutsch Wikipedia

  • Apple iPod Photo — Verschiedene iPod Modelle (von links): iPod shuffle (3. Generation) iPod nano (4. Generation) iPod (6. Generation) …   Deutsch Wikipedia

  • Apple iPod mini — Verschiedene iPod Modelle (von links): iPod shuffle (3. Generation) iPod nano (4. Generation) iPod (6. Generation) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”