Biesenstück
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Steinebach/Sieg
Steinebach/Sieg
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Steinebach/Sieg hervorgehoben
50.7319444444447.8269444444445350Koordinaten: 50° 44′ N, 7° 50′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Altenkirchen (Westerwald)
Verbandsgemeinde: Gebhardshain
Höhe: 350 m ü. NN
Fläche: 4,55 km²
Einwohner: 1270 (31. Dez. 2007)
Bevölkerungsdichte: 279 Einwohner je km²
Postleitzahl: 57520
Vorwahl: 02747
Kfz-Kennzeichen: AK
Gemeindeschlüssel: 07 1 32 107
Adresse der Verbandsverwaltung: Rathausplatz 1
57580 Gebhardshain
Webpräsenz:
Ortsbürgermeister: Hans-Joachim Greb (WG)

Die Ortsgemeinde Steinebach/Sieg liegt im Landkreis Altenkirchen in Rheinland-Pfalz (Deutschland). Sie ist Teil der Verbandsgemeinde Gebhardshain.

Inhaltsverzeichnis

Geographische Lage

Die Gemeinde Steinebach liegt in einem Tal, während die Ortsteile Bindweide und Biesenstück befinden sich etwas höher gelegen östlich der Gemeinde. Die Ortsgemeinde Steinebach grenzt im Norden an die Gemeinde Elben, im Osten an die Gemeinde Dickendorf, im Südosten an die Gemeinde Rosenheim, im Süden an die Gemeinde Malberg, im Südwesten an die Gemeinde Kundert (Westerwaldkreis), im Westen und Nordwesten an Gebhardshain.

Geschichte

Den Namensbestandteil „Sieg“ erhielt die Gemeinde am 1. März 1987.

Wappen

Schild gespalten durch eine eingebogene goldene Spitze, darin aus dem Schildrand wachsend ein goldgefugter schwarzer Torbogen (Stolleneingang), der schräg gekreuzte schwarze Hammer und Schlägel umschließt, vorne in Grün eine goldene Ähre, hinten in Rot eine silberne „Froschlampe“ mit goldener Flamme.

Bevölkerung

Entwicklung der Einwohnerzahl (31. Dezember):

  • 1815 – 159
  • 1835 – 189
  • 1871 – 347
  • 1905 – 652
  • 1939 – 869
  • 1950 – 972
  • 1961 – 1.050
  • 1965 – 1.177
  • 1970 – 1.217
  • 1975 – 1.281
  • 1980 – 1.326
  • 1985 – 1.320
  • 1987 – 1.279
  • 1990 – 1.290
  • 1995 – 1.314
  • 2000 – 1.291
  • 2005 – 1.241

Datenquelle: Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz

Politik

Gemeinderat

Der Gemeinderat in Steinebach besteht aus 16 gewählten Mitgliedern und dem Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.

Sitzverteilung im gewählten Gemeinderat:

WG 1 WG 2 WG 3 Gesamt
2004 5 4 7 16 Sitze

(Stand: Kommunalwahl am 13. Juni 2004)

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Sehenswürdigkeiten

Im Ort ist das „Besucherbergwerk Bindweide“ zu besichtigen. Außerdem befindet sich ein Motorrad- und Technikmuseum in Steinebach.

Regelmäßige Veranstaltungen

Alljährlich findet Anfang Mai/Ende April in Steinebach das weit über die Region bekannte Zusselfest statt. Des Weiteren wird im Oktober ein Schlachtfest der örtlichen Feuerwehr gefeiert. Eine Mineralienbörse findet ebenfalls jährlich statt.

Vereinsleben

  • Feuerwehr: Älteste Jugendfeuerwehr im Landkreis Altenkirchen.

Wirtschaft und Infrastruktur

Am südlichen Ortsrand Steinebachs schließt sich ein Gewerbegebiet, welches in den 1980er Jahren erschlossen wurde, an. Seitdem haben sich hier einige kleine und mittlere Unternehmen angesiedelt. Eine Erweiterung des Gewerbegebietes Steinebach ist wegen Auslastung der bisherigen Flächen in Planung.

Im Ortsteil Bindweide befinden sich ebenfalls gewerblich genutzte Flächen. Hier ist unter anderem die Westerwaldbahn ansässig.

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”