Biesnitz
Wappen von Görlitz

Biesnitz
Stadtteil von Görlitz

Lage von Biesnitz in Görlitz
Koordinaten 51° 8′ 13″ N, 14° 57′ 31″ O51.13694444444414.958611111111Koordinaten: 51° 8′ 13″ N, 14° 57′ 31″ O.
Höhe ≈ 220–420 m ü. NN
Einwohner 3939 (31. Juli 2009)
Eingemeindung 1. Okt. 1951
Postleitzahl 02827
Vorwahl 03581
Verkehrsanbindung
Straßenbahn 2
Bus F, N
Quelle: goerlitz.de

Biesnitz ist ein Stadtteil von Görlitz und die feinere Wohngegend der Stadt. Biesnitz liegt direkt am Fuße der Landeskrone. Durch die Hauptverkehrsader, die Promenadenstraße, gelangt man in die kleinen verwinkelten Straßenzüge, die meist nach berühmten deutschen Persönlichkeiten wie Johann Sebastian Bach oder den Geschwistern Scholl benannt worden sind. Der Promenade entlang wachsen mächtige Bäume und runden so das friedliche Erscheinungsbild ab. Zwischen all dem Grün stehen Ein- bzw. Mehrfamilienhäuser.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die erste urkundliche Erwähnung Biesnitz’ war 1051 zusammen mit der Landeskrone in der Chronik des Thietmar von Merseburg. In dieser Schrift wurde es als „Businc“ bezeichnet, welches sich wahrscheinlich aus den damals hier ansässigen Besunzane ableitete. In der Chronik ist die Gefangennahme von mehr als 1000 Menschen und die Eroberung der großen Burg Businc durch Fürst Ullrich dokumentiert. Im Laufe der Zeit wurde das Erscheinungsbild stark verändert. Von der ursprünglichen Bausubstanz der Zwei- und Dreiseitgehöfte blieb nur wenig erhalten. Um die Jahrhundertwende des 19. zum 20. Jahrhunderts entstanden viele Klinkergebäude. Seit 1897 ist Biesnitz an das Straßenbahnnetz der Stadt Görlitz angeschlossen.

Biesnitz war in die beiden Gemeinden Groß Biesnitz und Klein Biesnitz aufgeteilt. Beide Gemeinden wurden am 1. Oktober 1951 in die Stadt Görlitz eingemeindet und bilden seitdem einen Görlitzer Stadtteil.

1944 wurde in Biesnitz das KZ-Außenlager Görlitz eingerichtet. Heute erinnern ein Denkmal auf der Fröbelstaße an die Inhaftierten, sowie ein Gedenkstein auf dem jüdischen Friedhof an die hier ermordeten jüdischen Gefangenen. In der DDR-Zeit entstanden am Fuße der Landeskrone ein Alten- und ein Kinderheim sowie ein Diakonissenmutterhaus.

Sehenswürdigkeiten

Die Landeskrone ist das Wahrzeichen der Stadt Görlitz. Sie ist weder anspruchsvoll zu besteigen noch überdurchschnittlich hoch; allerdings ist der Ausblick über die Stadt von ihrem Turm aus jeden Aufstieg wert. Auf dem Gipfel befindet sich ein Restaurant mit Panoramablick. Wer den Aufstieg dennoch zu beschwerlich findet, der kann auf den Landeskronen-Express zurückgreifen, der von der Endhaltestelle der Straßenbahnlinie 2 auf die Landeskrone fährt. Die wenigen erhaltenen Altbauten bieten dem Besucher architektonische Vielfalt – Fachwerkobergeschosse, eine hölzerne Oberlaube und Reste von Umgebindehäusern. In Richtung Weinhübel sieht man den Oberhof, einen Vierseithof mit Turm am Herrenhaus stehen. Zur Zeit der DDR gehörte dieser zum Volkseigenen Gut Kunnerwitz.

Verkehr

Straßenbahn an der Promenadenstraße in Richtung Innenstadt

Biesnitz ist an das Verkehrsnetz der VGG angeschlossen:

Weblinks

 Commons: Biesnitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Kleinbiesnitz im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen
  • Großbiesnitz im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Görlitz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der Stadt Görlitz — Ansicht der Stadt Görlitz von Osten, 1575 Die dokumentierte Geschichte von Görlitz beginnt 1071 mit der Ersterwähnung als „villa gorelic“ in einer Urkunde Heinrichs IV.. Im Einzugsbereich der Lausitzer Neiße um Görlitz finden sich aber… …   Deutsch Wikipedia

  • Krankenhaus St. Carolus (Görlitz) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Zhorjelc — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte von Görlitz — Görlitzer Stadtwappen Die dokumentierte Geschichte von Görlitz beginnt 1071 mit der Ersterwähnung als „villa gorelic“ in einer Urkunde Heinrichs IV..[1] Im Einzugsbereich der Lausitzer Neiße um Görlitz finden sich aber Siedlungsspuren die bis in… …   Deutsch Wikipedia

  • Südstadt (Görlitz) — Südstadt Stadtteil von Görlitz …   Deutsch Wikipedia

  • Verkehrsgesellschaft Görlitz — GmbH Basisinformationen Unternehmenssitz Görlitz Webpräsenz …   Deutsch Wikipedia

  • Besunzane — Die Besunzane sind ein einzig im sogenannten Bayerischen Geographen genannter westslawischer Stamm. Da aus der listenmäßig abgefassten Schriftquelle, die etwa in die Zeit zwischen 850 und 900 datiert wird, jedoch keine konkreten geographischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsch-Ossig — Ortsteil von Görlitz …   Deutsch Wikipedia

  • Innenstadt (Görlitz) — Innenstadt Stadtteil von Görlitz …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”