Biessenhofen TG

Biessenhofen TG
Amriswil
Wappen von Amriswil
Basisdaten
Kanton: Thurgau
Bezirk: Bischofszell
BFS-Nr.: 4461Vorlage:Infobox Ort in der Schweiz/Gemeinde
PLZ: 8580
UN/LOCODE: CH AWL (Amriswil)

CH ORA (Oberaach)

Koordinaten: (740106 / 268248)47.5499999.300004437Koordinaten: 47° 33′ 0″ N, 9° 18′ 0″ O; CH1903: (740106 / 268248)
Höhe: 437 m ü. M.
Fläche: 19.1 km²
Einwohner: 11'585
(31. Dezember 2007)[1]
Website: www.amriswil.ch
Karte
Karte von Amriswil

Vorlage:Infobox Ort in der Schweiz/Wartung/Pixel

Amriswil ist eine politische Gemeinde im Bezirk Bischofszell des Kantons Thurgau in der Schweiz.

Inhaltsverzeichnis

Übersicht

Sie befindet sich zwischen Weinfelden und Arbon bzw. Romanshorn in der Nähe des Bodensees und der Stadt St. Gallen.

Amriswil ist ein Verkehrsknotenpunkt. Die Hauptstrassen von Romanshorn, Arbon, St. Gallen, Kreuzlingen, Bischofszell und Weinfelden aus treffen in Amriswil zusammen. Die InterCitys der Strecke Romanshorn-Zürich halten hier. Die Gemeinde hat ein Bus-Liniennetz. Auf Grund dieser Lage existieren in Amriswil viele Einkaufsmöglichkeiten.

Die Gemeinde besteht aus folgenden Ortschaften (Einwohnerstand 2000):

  • Amriswil (9'769 E.)
  • Oberaach / Biessenhofen (853 E.)
  • Hagenwil / Räuchlisberg (242 E.)
  • Schocherswil (336 E.)

Name

799 wird Amriswil erstmals unter dem Namen Amalgeriswilare erwähnt. Es ist ein alemannisches Wort und bedeutet "Weiler des Amalger". Amalger ist voraussichtlich ein Eigenname. "ger" bedeutet Speer, was "amal" bedeutet, ist unklar, vermutet wird jedoch "Kampf".

Geschichte

Vermutlich existierte bereits zu römischen Zeiten eine Römerstrasse, die von Vitudurum (Oberwinterthur) durch das heutige Gebiet von Amriswil nach Arbor Felix (Arbon) verlief.

1408 wurde eine Kapelle, die 1350 gebaut sein soll, in Amergaswile erwähnt. Mit der Gründung des Kantons 1803 wurde Amriswil eine politische Gemeinde. Schocherswil gehört seit 1997 zur Gemeinde Amriswil (vorher zu Zihlschlacht-Sitterdorf).

Fusion zu Stadtgrösse

  • 1925 wurde Hemmerswil mit Amriswil fusioniert.
  • 1932 wurde Mühlebach bei Amriswil mit Amriswil fusioniert.
  • 1979 wurden Biessenhofen, Oberaach und Räuchlisberg mit Amriswil zur Einheitsgemeinde Amriswil zusammengeschlossen.
  • 1997 wurde die Ortsgemeinde Schocherswil (BFS-Nr. 4516) von der Munizipalgemeinde Zihlschlacht abgetrennt und mit der Einheitsgemeinde Amriswil vereinigt. (Mutation Nr. 37a zum Amtlichen Gemeindeverzeichnis der Schweiz, 1986)
  • Seit dem 1. Januar 2005 gilt 'Amriswil' offiziell als Stadt.

Sehenswürdigkeiten

Mitten im Dorf befindet sich eine reformierte grosse Kirche im betont neugotischen Stil. Mit 75m besitzt Amriswil den höchsten Kirchturm im Kanton Thurgau. Das Gemeindehaus mit dem Dorfplatz bildet ebenfalls ein schönes Ensemble.

Im Weiler Hagenwil steht ein Wasserschloss, das Schloss Hagenwil. Dieses ist für das Restaurant und die Kunstausstellungen bekannt.

Persönlichkeiten

Einzelnachweise

  1. Statistik Schweiz – Bilanz der ständigen Wohnbevölkerung nach Kantonen, Bezirken und Gemeinden

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Biessenhofen — Biessenhofen …   Wikipédia en Français

  • Biessenhofen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Biessenhofen — Infobox German Location Wappen = Wappen Biessenhofen.png lat deg = 47 |lat min = 50 lon deg = 10 |lon min = 38 Bundesland = Bayern Regierungsbezirk = Schwaben Landkreis = Ostallgäu Höhe = 710 Fläche = 27.02 Einwohner = 4026 Stand = 2006 12 31 PLZ …   Wikipedia

  • Biessenhofen — Original name in latin Biessenhofen Name in other language State code DE Continent/City Europe/Berlin longitude 47.83333 latitude 10.63333 altitude 754 Population 4006 Date 2011 04 25 …   Cities with a population over 1000 database

  • Bahnstrecke Füssen–Biessenhofen — Biessenhofen–Füssen Kursbuchstrecke (DB): 974 (Buchloe–Füssen) Streckennummer: 5440 Biessenhofen–Marktoberdorf 5441 Marktoberdorf–Füssen Streckenlänge: 37,133 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Biessenhofen–Füssen — Biessenhofen–Füssen Kursbuchstrecke (DB): 974 (Buchloe–Füssen) Streckennummer: 5440 Biessenhofen–Marktoberdorf 5441 Marktoberdorf–Füssen Streckenlänge: 37,133 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Verwaltungsgemeinschaft Biessenhofen — Wappen Deutschlandkarte Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • König-Ludwig-Bahn — Biessenhofen–Füssen Kursbuchstrecke (DB): 974 (Buchloe–Füssen) Streckennummer: 5440 Biessenhofen–Marktoberdorf 5441 Marktoberdorf–Füssen Streckenlänge: 37,133 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Orte im Landkreis Ostallgäu und der Stadt Kaufbeuren — Die Liste der Orte im Landkreis Ostallgäu und der Stadt Kaufbeuren listet die geographisch getrennten Orte (Ortsteile, Stadtteile, Dörfer, Weiler, Höfe, (Einzel )Häuser und Wüstungen) im Landkreis Ostallgäu und der kreisfreien Stadt Kaufbeuren… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Gemeinden im Landkreis Ostallgäu — Karte des Landkreises Ostallgäu Die Liste der Gemeinden im Landkreis Ostallgäu gibt einen Überblick über die 45 kleinsten Verwaltungseinheiten des Landkreises. Drei der Gemeinden sind Kleinstädte, Buchloe, Füssen und die Kreisstadt Marktoberdorf …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.