Bießle

Harduin Bießle (* 23. November 1902 in Gotzing; † 3. Oktober 1985) war der erste Abt der Abtei Königsmünster in Meschede. Er wurde zusammen mit anderen Ordensbrüdern 1929 von der Erzabtei St. Ottilien nach Meschede geschickt, um ein Kloster zu gründen.

Im Dezember 1956 wurde er zum Abt berufen. Er gab sein Amt am 15. August 1976 ab und wirkte dann noch einige Jahre als Novizenmeister.[1] Er verstarb nach einer Herzoperation.[2] Die Stadt Meschede verlieh ihm am 23. November 1972 die Ehrenbürgerwürde.[3]

Einzelnachweise

  1. Wanderbares Sauerland
  2. Eintrag Harduin Bießle bei orden-online.de
  3. online Stadt Meschede: Ehrenbürger.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Harduin Bießle — (* 23. November 1902 in Gotzing; † 3. Oktober 1985) war der erste Abt der Abtei Königsmünster in Meschede. Er wurde zusammen mit anderen Ordensbrüdern 1929 von der Erzabtei St. Ottilien nach Meschede geschickt, um ein Kloster zu gründen. Im… …   Deutsch Wikipedia

  • Benediktinerabtei Königsmünster — Abtei Königsmünster Abtei mit angeschlossenem Gymnasium …   Deutsch Wikipedia

  • Königsmünster — Abtei Königsmünster Abtei mit angeschlossenem Gymnasium …   Deutsch Wikipedia

  • Abtei Königsmünster — mit angeschlossenem Gymnasium (links) und dem Begegnungszentrum „Oase“ (vorne links) Die Abtei Königsmünster in Meschede (Nordrhein Westfalen) ist ein Kloster der Benediktinerkongregation von St. Ottilien. Neben der Mission und der Seelsorge… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bie — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Meschede — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Stephan Schröer — OSB (* 1. März 1940 in Freienohl) war Abt der Benediktinerabtei Königsmünster in Meschede. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ehrung 3 Mitgliedschaft in Gremien …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”