AG der Bayerischen Ostbahnen

Die Königlich privilegirte Actiengesellschaft der bayerischen Ostbahnen wurde im Jahre 1856 gegründet. Sie erbaute in nur zwei Jahrzehnten im bisher vom Schienenverkehr weitgehend unberührten Ostbayern, der Oberpfalz und Niederbayern, ein umfangreiches Bahnnetz, das zum großen Teil auch heute noch im Nah- und Fernverkehr der Deutschen Bahn von Bedeutung ist.

Die von der Bayerischen Ostbahn bis 10. Mai 1875 eröffneten Bahnstrecken

Inhaltsverzeichnis

Gründung

Der Bau des bayerischen Staatsbahnnetzes hatte sich im ersten Jahrzehnt auf die Strecken der Ludwig-Süd-Nord-Bahn, der Ludwigs-West-Bahn und zuletzt der bayerischen Maximiliansbahn konzentriert. Nun lehnte die Mehrheit des bayerischen Landtags eine weitere Ausdehnung des staatlichen Eisenbahnnetzes wegen der angespannten Kassenlage des Staates und des zur damaligen Zeit noch unrentablen Betriebs der Eisenbahnen ab. Dadurch wäre Ostbayern auch weiterhin ohne Bahnverbindungen geblieben, hätte der Landtag nicht am 19. März 1856 ein Gesetz erlassen, das in Bayern wieder die Gründung privater Eisenbahngesellschaften zugelassen und deren Finanzierung durch staatliche Zinsgarantien erleichtert hätte.

Zur Verbesserung ihrer eigenen geschäftlichen Lage engagierten sich daraufhin neben Privatleuten, Kaufleuten, Fabrikbesitzern und Brauern aus diesem Landesbereich auch Fürst Maximilian Karl von Thurn und Taxis aus Regensburg, vier Kreditinstitute aus diesem Raum und die Fabrikanten Theodor von Cramer-Klett, Nürnberg und J.A. Maffei, München. Sie stellten ein Startkapital von 60 Millionen Gulden für den Bahnbau in Ostbayern und die erforderlichen Fahrzeuge zur Verfügung. Noch im gleichen Jahr gründeten sie die

„Königlich privilegierte Actiengesellschaft der bayerischen Ostbahnen“

König Maximilian II von Bayern genehmigte am 12. April 1856 die Gründung der Gesellschaft und erteilte ihr die beantragte Konzession

...zum Baue und Betriebe der Eisenbahnen

von Nürnberg über Amberg nach Regensburg,

von München über Landshut an die Donau,

von Regensburg über Straubing und Passau an die Landesgrenze,

von der Amberg-Regensburger Linie bei Schwandorf an die Landesgrenze bei Furth gegen Pilsen.....

Direktor der Gesellschaft wurde der bekannte Eisenbahnfachmann Paul Camille von Denis (1795 – 1872), der nicht nur die erste deutsche Eisenbahnstrecke von Nürnberg nach Fürth, sondern auch in anderen deutschen Ländern erste Bahnstrecken erbaut hatte. Ihm gelang es, innerhalb von nur 5 Jahren die in der Konzession genannten Strecken betriebsfertig zu bauen und dabei um 17 Millionen Gulden unter den mit 60 Millionen Gulden veranschlagten Kosten zu bleiben.

Streckenbau

Auf der ersten Strecke von der Landeshauptstadt München über Freising zur niederbayerischen Hauptstadt Landshut (71 km) begann der Personen- und Güterverkehr am 3. bzw. am 15. November 1858. In München hatte die Ostbahn einen eigenen Bahnhof an der Stelle des heutigen Starnberger Flügelbahnhofs. Die Strecke verlief dabei, entgegen der heutigen Streckenführung, östlich von Nymphenburg direkt in Richtung Norden nach Feldmoching. Ein Jahr später, am 12. Dezember 1859, wurde die Strecke über Neufahrn – Geiselhöring bis Straubing an die Donau verlängert (57 km). Ab Geiselhöring ging gleichzeitig die Abzweigung in Richtung Regensburg und weiter durch die Oberpfalz die Bahnstrecke Nürnberg–Schwandorf über SchwandorfAmbergNeukirchen nach Hersbruck (links der Pegnitz) mit 133 km in Betrieb. Der Abschnitt Hersbruck – Nürnberg (28 km) wurde schon ab 9. Mai 1859 befahren. Die Strecke Straubing – PlattlingPassau, 77 km lang, eröffnete die Ostbahn am 20. September 1860. In Landshut und Regensburg waren Kopfbahnhöfe entstanden, die 1880 bzw. 1873 in Durchgangsbahnhöfe umgebaut wurden.

Für die an der Ostbahn beteiligten Kaufleute war die Weiterführung des historisch gewachsenen Handels, jetzt allerdings mit der schnelleren Eisenbahn, über die Grenzen nach Österreich und Böhmen außerordentlich wichtig. Daher kam schon am 1. September 1861 in Passau eine erste Verbindung mit dem österreichischen Bahnnetz durch Anschluss an die Kaiserin-Elisabeth-West-Bahn zustande. Noch im selben Jahr folgte die Verbindung von Schwandorf über Cham (7. Januar) und Furth im Wald (20. September) zur Grenze (15. Oktober) an die Böhmische Westbahn nach Pilsen. Damit hatte man innerhalb von fünf Jahren das in der Gründungskonzession von 1856 genehmigte Bahnnetz mit 446 Kilometern Länge erstellt.

Schon bald wurde der Bahnhof Schwandorf zum Knotenpunkt in der mittleren Oberpfalz. In der Station Irrenlohe – 4 km nördlich von Schwandorf an der Strecke nach Nürnberg gelegen – begann ab 1. Oktober 1863 dem Naabtal folgend die Linie nach Weiden (40 km), die sich dort in zwei Äste aufteilte: ab 1. Dezember 1863 nach Bayreuth (58 km) und ab 15. August 1864 nach Mitterteich (39 km). Von dort wurde am 15. Oktober 1865 der Knotenpunkt Eger in Böhmen erreicht und damit eine dritte Verbindung, 21 km lang, mit dem österreichisch/böhmischen Bahnnetz hergestellt. Der Bau von zwei kurzen Hafenbahnen an die Donauländen in Regensburg und Passau schloss am 1. Oktober 1865 die zweite Bauphase ab, welche die Konzession vom 3. Januar 1862 geregelt hatte.

Nach einer mehrjährigen Investitionspause begann die Ostbahn auf Grund einer Konzession vom 3. August 1869 von 1871 bis 1873 Fehler und Umwege in der Streckenführung aus den Anfangsjahren zu bereinigen, indem man die großen Städte der Region auf dem kürzesten Wege miteinander verband, so z. B. Nürnberg mit Regensburg über Neumarkt, Regensburg mit Straubing über Radldorf und Regensburg mit Landshut über Neufahrn. Diese rund 160 Kilometer langen Verbindungen und eine Stichbahn von Wiesau nach Tirschenreuth gingen 1872/73 in Betrieb. Die direkte Strecke Nürnberg – Regensburg über den fränkisch/oberpfälzischen Jura, die die Verbindung um 40 Kilometer verkürzte, wurde erst durch den zwischenzeitlichen Bau leistungsfähigerer Lokomotiven ermöglicht. Zu diesem Bauprogramm zählen auch die 81 km lange Strecke Mühldorf (Obb)-Neumarkt (Rott)-Pilsting - Plattling, eröffnet am 15. Oktober 1875, und die Strecke Weiden - Neukirchen bei Sulzbach, 51,5 km lang, die am gleichen Tag eröffnet werden konnte.

Eine vierte 72 Kilometer lange grenzüberschreitende Bahnverbindung von Plattling über Deggendorf und Zwiesel nach Bayerisch Eisenstein (die sogenannte Bayerische Waldbahn) mit Anschluss an die Pilsen-Priesen-Komotauer Eisenbahn, für die die Bayerische Ostbahn 1872 die Konzession erhalten hatte, war bei der Verstaatlichung noch im Bau und wurde erst 1877 von der Bayerischen Staatsbahn in Betrieb genommen. Das Gleiche gilt auch für die 41,6 km lange Verbindungsbahn Landshut - Pilsting, eröffnet am 15. Mai 1880, mit Anschluss an die Linie Mühldorf (Obb) - Plattling.

Verstaatlichung

In den Rezessionsjahren nach dem Kriege von 1870/71 verschlechterte sich die wirtschaftliche Lage der Ostbahn, sodass 1874 eine Inanspruchnahme der staatlichen Zinsgarantie drohte. Daraufhin beschloss der bayerische Staat eine Übernahme der Privatbahn. Mit Gesetzes vom 15. April 1875 erwarb er die Ostbahn am 10. Mai 1875 und führte sie am 1. Januar 1876 mit den Bayerischen Staatsbahnen zusammen. Die Bayerische Ostbahn verfügte zu diesem Zeitpunkt bereits über ein Bahnnetz von 905 Kilometern Länge. Sie hatte ein Grundkapital von 80 Millionen Gulden. Zur Finanzierung der Übernahme begab der bayerische Staat Obligationen im Betrag von umgerechnet 167 Millionen Mark. Ferner übernahm er von der Gesellschaft deren Prioritätsobligationen im Gegenwert von rd. 40 Millionen Mark. Die Aktionäre erhielten für 1 Aktie im Nennwert von 200 Gulden diese 4 % bayer. Staatsobligation im Nennwert von 400 Mark.

Lokomotiven und Wagen

Vorauszuschicken ist, dass sämtliche von der Bayerischen Ostbahn angeschafften Lokomotiven von J.A. Maffei in München gebaut wurden. Dies ist verständlich, war doch der Firmenchef am Grundkapital der Ostbahn maßgeblich beteiligt. Aus dem Grundkapital hatte die Gesellschaft 6,6 Millionen Gulden für die Anfangsbeschaffung von Fahrzeugen vorgesehen. Neben den Lokomotiven war der Kauf von 200 Personenwagen, 30 Gepäckwagen und 720 gedeckten Güterwagen sowie 398 offenen Güterwagen für verschiedene Einsatzzwecke eingeplant.

Ab Dezember 1857 beschaffte die Gesellschaft für den schnellen Personenverkehr Crampton-Lokomotiven (Klasse A) mit der Achsfolge 2A. Diese 12 Maschinen hatten Laufräder von 1219 mm und Treibräder von 1829 mm Durchmesser. Ab 1859 wurden weitere 12 Maschinen mit der Achsfolge 1A1 bei Maffei gekauft. Sämtliche Maschinen wurden ab 1869 auf die Achsfolge 1B umgebaut und in die Klasse B eingestellt.

In der Anfangszeit fuhr man noch keine reinen Güterzüge, sondern hängte die Güterwagen an die Personenzüge. Für diese gemischten Züge und späteren reinen Personenzüge wurden über viele Jahre insgesamt 85 Lokomotiven der Klasse B mit der Achsfolge 1B angeschafft.

Erst ab 1862 beschaffte die Ostbahn-Gesellschaft als Klasse C nun 3-fach gekuppelte Maschinen der Achsfolge C mit anfangs großen Raddurchmessern von 1524 mm. Insgesamt wurden 64 derartige Lokomotiven mit unterschiedlichen Radgrößen, später vorwiegend mit 1253 mm Durchmesser, gekauft, die ab 1867 auch die reinen Güterzüge beförderten.

Als Lokomotiven der Klasse D wurden die Tenderlokomotiven geführt, von denen die Ostbahn insgesamt 12 Stück beschaffte und zwei Maschinen der Deggendorf–Plattlinger Eisenbahn AG übernahm.

Reihe Stückzahl Bauart geliefert bei
Staatsbahn
abgestellt
A 24 2A n2 1857-59 B IX* 1902-08
B 66 1B n2 1858-66 B V 1900-11
B 19 1B n2 1873-75 B IX 1907-12
C 12 C n2 1862-63 C II 1899-06
C 52 C n2 1867-75 C III 1921-24
D 14 B n2t 1866-71 D II 1895-24
E 2 B n2 1869 B V 1900-08

/*nach Umbau um 1870 in 1B n2 Maschinen.

Einzelheiten zu den einzelnen Baureihen der Lokomotiven finden sich in der Liste der bayrischen Lokomotiven und Triebwagen.

Literatur

  • Born, 100 Jahre Bayerische Ostbahn und ihre Fahrzeuge, München 1958
  • Bräunlein, Manfred Die Ostbahnen, Königlich privilgiert und bayerisch; 1851 bis 1875; Nürnberg 2000
  • Ücker, Bernhard, 150 Jahre Eisenbahn in Bayern, Fürstenfeldbruck 1985
  • Wolfgang Klee/Ludwig v. Welser, Bayern-Report, Bände 1 – 5, Fürstenfeldbruck, 1993-1995.
  • Dt. Reichsbahn, Die deutschen Eisenbahnen in ihrer Entwicklung 1835-1935, Berlin, 1935.
  • Böhm, Karl: Eisenbahnbau München - Straubing, in Jahresbericht des Historischen Vereins für Straubing und Umgebung, 82. Jg. 1980, Straubing 1981.
  • Zeitler, Walther, Eisenbahnen in Niederbayern und in der Oberpfalz, 2. Auflage Amberg, 1997

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Actiengesellschaft der bayerischen Ostbahnen — Die Königlich privilegirte Actiengesellschaft der bayerischen Ostbahnen wurde im Jahre 1856 gegründet. Sie erbaute in nur zwei Jahrzehnten im bisher vom Schienenverkehr weitgehend unberührten Ostbayern, der Oberpfalz und Niederbayern, ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Amberg in der Oberpfalz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bezirksamt Neumarkt in der Oberpfalz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Deggendorf–Plattlinger Eisenbahn AG — Die AG der Deggendorf–Plattlinger Eisenbahn wurde 1865 mit einem Grundkapital von 300.000 Gulden gegründet. Eingeteilt war das Kapital in 3.000 Aktien auf den Inhaber zu 100 Gulden. Inhaltsverzeichnis 1 Bahnstrecke und Fahrbetrieb 2 Fahrzeuge 3… …   Deutsch Wikipedia

  • Bezirksamt München links der Isar — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bezirksamt München rechts der Isar — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bezirksamt Neustadt an der Waldnaab — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der bayrischen Lokomotiven und Triebwagen — In dieser Liste sind die Lokomotiven und Triebwagen der Bayerischen Eisenbahnen aufgeführt. Die Lokomotiven und Triebwagen der zu Bayern gehörenden Pfalz sind in der Liste der pfälzischen Lokomotiven und Triebwagen aufgeführt. Inhaltsverzeichnis… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bahnhöfe in Nürnberg — Die Liste der Bahnhöfe in Nürnberg gibt einen Überblick über alle in Nürnberg bestehenden und aufgelassenen Betriebsstellen im Personenverkehr (Pv). Alle sich in Betrieb befindenden Bahnhöfe (Bf) und Haltepunkte (Hp) werden vom Bahnhofsmanagement …   Deutsch Wikipedia

  • Umzeichnungsplan der DRG für Länderbahnlokomotiven — Die Deutsche Reichsbahn begann im Jahr 1920, einen Umzeichnungsplan zur einheitlichen Bezeichnung der von den Länderbahnen übernommenen Dampflokomotiven zu entwickeln. Grundlage war ein entsprechendes Baureihenschema. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”