Big Daddy V
Nelson Frazier
Nelson Frazier als Big Daddy V
Nelson Frazier als Big Daddy V
Daten
Ringname(n) Mabel
King Mabel
Mabel Doink
Nelson Knight
Viscera
Big Daddy V
Namenszusätze {{{nickname}}}
Organisation {{{promotion}}}
Körpergröße 200 cm
Kampfgewicht 220 kg
Geburt 14. Februar 1972
Memphis, Tennessee
Tod {{{death_place}}}
Wohnsitz
Angekündigt aus Harlem, New York
Trainiert von
Debüt 1991
Ruhestand
Webseite {{{website}}}

Nelson Frazier (* 14. Februar 1972 in Memphis, Tennessee, USA), besser bekannt als Big Daddy V, ist ein US-amerikanischer Wrestler. Seine größten Erfolge hatte er bisher bei der Wrestlingorganisation World Wrestling Entertainment, wo er in deren wöchentlichen Sendungen, sowie bei Großveranstaltungen auftrat und den World Tag Team Champion Titel erhalten durfte. Frazier ist mit einer Körpergröße von 200 cm und einem Gewicht von etwa 220 kg, einer der größten und schwersten Akteure im Wrestling.

Wrestlingkarriere

Nelson Frazier startete seine Wrestlingkarriere im Jahre 1991 in der United States Wrestling Association als Nelson Knight. 1993 kam er dann unter dem Ringnamen Mabel in die damalige World Wrestling Federation. Dort bekam er mit Mo einen Tag Team Partner und zusammen traten sie als Tag Team „Men on a Mission“ an. Mit Oscar stellte man den beiden einen Manager zur Seite. Die Gruppierung hatte ein Hip-Hopper Straßen-Gimmick und sie rappten sogar ihren eigenen Theme-Song, der es in einigen Ländern sogar bis in die Charts schaffte.

In einer Fehde gegen die Quebecers, konnte das Team aus Mabel und Mo den damals noch prestigeträchtigen WWF World Tag Team Title gewinnen. Der Höhepunkt in Fraziers Zeit als Mabel war der Gewinn des King of the Ring-Turniers 1995. Von nun an nannte man ihn King Mabel. Nach einem Match beim SummerSlam gegen Diesel wurde das Gimmick allerdings relativ schnell wieder begraben. Nach kurzer Pause ließ man Mabel nun der Gruppierung Ministry of Darkness beitreten, die unter der Führung des Undertaker stand. Darauf bekam Nelson Frazier den Ringnamen Viscera. Das Gimmick war dies, einer nahezu satanistischen Figur, mit Irokesenschnitt und kreidebleichen Augen. Doch nach der Auflösung der Gruppierung, fand die WWF keine Verwendung mehr für Frazier und entließ ihn.

Nach einigen Auftritten in unabhängigen Promotions kam er 2004 zurück in die WWE. Zu dieser Zeit bekam er das „Big Vis Sexual Chocolate“-Gimmick, welches an jenes von Mark Henry anknüpfte, dass dieser Anfang 2000 spielte. Seine Tätigkeiten beschränkten sich jedoch auf die unteren bis höchstens mittleren Kampfkarten. Am 17. Juni wurde er im zweiten Teil des Besetzungswechsels der WWE 2007 in den ECW-Kader verschoben.

In der ECW-Ausgabe vom 10 Juli attackierte er den als „The Boogeyman“ auftretenden Marty Wright erstmals unter seinem neuen Gimmick Big Daddy V. Das neue Gimmick stellt im Gegensatz zu dem des alten der "World´s largest Lovemachine" einen Monster-Heel dar. Sein Manager ist seitdem Matt Striker. In den darauf folgenden Wochen konnte er mehrere Handicap-Matches gegen ersichtlich unterlegenere Gegner gewinnen.

Nach einer Fehde gegen den Boogeyman, bestritt er einige Kämpfe gegen CM Punk. Anschließend fehdete er im Team mit Mark Henry gegen CM Punk und Kane. Danach gab es eine Storyline, in der Big Daddy V und Henry Matches gegen Kane und den Undertaker absolvierten. Am 25. Juni 2008 ließ man ihn zur Freitagssendung SmackDown wechseln. Kurz darauf, am 8. August 2008, wurde Frazier von der WWE entlassen. Derzeit ist er bei unabhängigen Wrestlingligen tätig.

Titel


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • BiG Daddy V — Nelson Frazier Jr. Nelson Frazier, Jr …   Wikipédia en Français

  • Big Daddy V — Nelson Frazier Jr. Nelson Frazier, Jr …   Wikipédia en Français

  • Big Daddy — may refer to: People * Eugene Lipscomb, American football defensive lineman (1953 62) * Ed Roth, illustrator and Kustom Kulture pioneer * Don Garlits, pioneer drag racer * Shirley Crabtree, British professional wrestler * Idi Amin, the President… …   Wikipedia

  • Daddy's Home (Big Daddy Kane album) — For other uses, see Daddy s Home (disambiguation). Daddy s Home Studio album by Big Daddy Kane Released September 13, 1994 …   Wikipedia

  • Daddy Yankee discography — Daddy Yankee discography Daddy Yankee performing in United States during Spring Break 2006. Releases ↙Studio albums 6 …   Wikipedia

  • Big Boi — performing in 2006 in Atlanta, Georgia. Background information Birth name Antwan André Patton Also known as …   Wikipedia

  • Daddy Yankee — Background information Birth name Ramón Luis Ayala Rodríguez Also known as El Cangri El Jefe …   Wikipedia

  • Daddy's Home (Sir Mix-a-Lot album) — Daddy s Home Studio album by Sir Mix a Lot Released September 9, 2003 Recorded 2003 …   Wikipedia

  • Daddy Cool (band) — Daddy Cool Origin Melbourne, Australia Genres Rock Years active 1970–1972 1974–1975 2005– Labels Sparmac, Wizard Reprise Sony / BMG …   Wikipedia

  • Big Boi — на концерте в Атланте, 2008 год …   Википедия

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”