Big Four Route
Karte des CCC&StL-Netzes (rot) während der größten Ausdehnung 1918.

Die Cleveland, Cincinnati, Chicago and St. Louis Railway (CCC&StL.), bekannt auch unter dem Namen Big Four, ist eine ehemalige Class-I-Bahngesellschaft in den Vereinigten Staaten mit Sitz in Indianapolis. Sie entstand 1889 durch die Fusion mehrerer Bahngesellschaften. Ihr Netz überdeckte weite Teile der Bundesstaaten Ohio, Indiana und Illinois, einige Zweigstrecken erreichten auch Kentucky und Michigan. Bereits ab 1872 besaßen die Vanderbilts, denen auch die New York Central Railroad gehörte, größere Anteile der Vorgängergesellschaften der CCC&StL. Die New York Central erwarb 1906 die Big Four vollständig und pachtete sie 1930 formal. Mit Fusion der New York Central mit der Pennsylvania Railroad zur Penn Central 1968 hörte die Big Four auf zu existieren. Heute gehört ein Großteil der noch vorhandenen Gleisanlagen der CSX Transportation.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Cleveland, Cincinnati, Chicago and St. Louis Railway entstand am 27. Juni 1889 durch die Fusion der Cleveland, Columbus, Cincinnati and Indianapolis Railway („Bee Line“), der Indianapolis and St. Louis Railway und der Cincinnati, Indianapolis, St. Louis and Chicago Railway. Die letzte Gesellschaft war bereits seit 1880 unter dem Namen „Big Four“ bekannt. Daneben erwarb die neue Gesellschaft die Strecke Springfield (Ohio)Indianapolis von der Indiana, Bloomington and Western Railway.

Das Streckennetz reichte zum Zeitpunkt der Fusion von Cleveland im Osten bis Terre Haute im Westen und von Lafayette im Norden bis Louisville und Cincinnati im Süden. Die beiden wichtigsten Strecken verliefen von Cleveland nach Terre Haute und von Cincinnati nach Lafayette. Sie kreuzten sich in Indianapolis.

1890 erwarb die Big Four mehrere Bahngesellschaften:

  • die Cincinnati, Sandusky and Cleveland Railway in Ohio,
  • die Columbus, Springfield and Cincinnati Railway in Ohio,
  • die Cairo, Vincennes and Chicago Railway in Illinois,
  • die St. Louis, Alton and Terre Haute Railroad in Indiana und Illinois,
  • die Cincinnati, Lafayette and Chicago Railroad in Indiana und Illinois,
  • die White Water Railroad im Süden Indianas,
  • die Cincinnati and Springfield Railway in Ohio und
  • die Cincinnati, Wabash and Michigan Railway in Indiana und Michigan.

Außerdem führte die Big Four ab 1890 den Betrieb auf der Peoria and Eastern Railway, deren Hauptstrecke von Indianapolis nach Peoria verlief. Einschließlich neu vereinbarter Mitbenutzungsrechte dehnte sich damit das Streckennetz nach Chicago, St. Joseph und Sandusky im Norden, nach Cairo im Süden und nach Peoria und St. Louis im Westen aus.

1906 baute die Evansville, Mount Carmel and Northern Railway eine Zweigstrecke nach Evansville, die am 1. November 1910 durch die Big Four gepachtet wurde.

Mit Wirkung vom 1. Februar 1930 pachtete die New York Central Railroad, in deren Besitz sich die CCC&StL. bereits seit 1906 befand, die Bahngesellschaft und übernahm die Betriebsführung. Mit dieser und der Pennsylvania Railroad fusionierte die MC am 1. Februar 1968 schließlich zur Penn Central, die wenige Jahre später in Conrail überging. Der größte Teil des MC-Netzes gehört nach Auflösung der Conrail zur CSX Transportation.

Anhang

Literatur

  • George H. Drury: The Historical Guide to North American Railroads 2. Ed. Kalmbach Publishing Co., Waukesha, WI 2000, ISBN 0-89024-356-5

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Big Four Ice Caves — Big Four Mountain is a mountain in the Cascade Range, located convert|20|mi|km east of Granite Falls, Washington. The mountain is about convert|6135|ft|m|abbr=on. high and on its north flank, debris piles form from avalanches and are able to… …   Wikipedia

  • Big Four auditors — The Big 4, sometimes written as the Big Four, are the four largest international accountancy and professional services firms, which handle the vast majority of audits for publicly traded companies as well as many private companies. The Big Four… …   Wikipedia

  • Big Four Bridge — Infobox Bridge bridge name= Big Four Bridge caption= The Big Four Bridge as seen from Indiana under the John F. Kennedy Memorial Bridge official name= also known as= carries= crosses= Ohio River locale= Louisville, Kentucky and Jeffersonville,… …   Wikipedia

  • Big Four (paquebots) — Pour les articles homonymes, voir Big Four. Big Four Le Baltic, troisième des Big Four …   Wikipédia en Français

  • Big Four Mountain — Infobox Mountain Name = Big Four Mountain Photo = Bigfour.jpg Caption = Big Four Mountain Elevation = 6,138 ft (1,880 m) Location = Washington State, USA Range = Cascades Prominence = Coordinates = coord|48|02|35|N|121|31|26|W|type:mountain… …   Wikipedia

  • Route availability — (RA) is the system by which the permanent way and supporting works (bridges, embankments, etc) of the United Kingdom national railway network are graded. All routes are allocated an RA number between 1 and 10.Rolling stock is also allocated an RA …   Wikipedia

  • Big Cove Creek — is a tributary of Licking Creek in Fulton County, Pennsylvania in the United States.Big Cove Creek rises on the west side of Cove Mountain, just outside the Buchanan State Forest. It flows southward in the valley between Cove Mountain and Little… …   Wikipedia

  • Route of the Lincoln Highway — The Lincoln Highway followed the following route:New YorkThe very short Lincoln Highway section in New York went west from Times Square on 42nd Street to the Weehawken Ferry. It was realigned down Broadway from which it turned right and passed… …   Wikipedia

  • Big Bend Gold Rush — The Big Bend Gold Rush was a gold rush on the upper Columbia River in the Colony of British Columbia (now a Canadian province) in the mid 1860s.The goldfield was located on tributaries of the Columbia in an area known as the Big Bend Country,… …   Wikipedia

  • Route du Rock — La Route du Rock Sommaire 1 Historique 2 Fréquentation 3 Organisation 4 Programmation 4.1 …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”