AG für Energiewirtschaft

Die AG für Energiewirtschaft in Berlin – die frühere Allgemeine Gas- und Elektrizitäts-Gesellschaft in Bremen – war eine Elektrizitätsgesellschaft die in den Jahren vor 1939 die Eisenbahnbau-Gesellschaft Becker & Co. GmbH übernommen hatte. Diese hatte seit der Jahrhundertwende Straßen- und Kleinbahnen in Deutschland gebaut und auch betrieben. Sie gehörte zu den kleineren Unternehmungen dieser Art, war aber für einige recht bekannte Bahnen – wie die Spreewaldbahn – zeitweise verantwortlich. Allerdings wurden von ihr nur die Straßenbahnen elektrisch betrieben.

Die Statistik für die Zeit vor dem Ersten Weltkrieg umfasst sieben Betriebe:

  1. Königs Wusterhausen-Mittenwalde-Töpchiner Kleinbahn AG 19,6 km
    (Bis 31. März 1920; dann Vering & Waechter)
  2. Reinickendorf–Liebenwalde–Groß Schönebecker Eisenbahn 60,4 km
    (Gepachtet bis 31. März 1913; dann eigene Betriebs-Führung)
  3. Lübben–Cottbuser Kreisbahn 89,5 km
    (Ab 1923: Spreewaldbahn AG)
  4. Isergebirgsbahn AG 10,8 km
    AGfE hält 10 % der Aktien (1945)
  5. Kleinbahn Kreuz–Schloppe–Deutsch Krone 60,2 km
    Eigentümer: Kreis Deutsch Krone;
  6. Kleinbahn Bielstein–Waldbröl 18,3 km
    Eigentümer: Kreis Gummersbach
  7. Straßenbahn der Stadt Kreuznach 5,4 km
    (Bau und Betrieb bis 1924, dann Rhein-Nahe-Kraftversorgungs-AG)

Die Statistik von 1928 enthält vier Kleinbahnen und eine Straßenbahn:

  1. Isergebirgsbahn AG 10,8 km
    AGfE hält 10 % der Aktien (1945)
  2. Kleinbahn Bielstein–Waldbröl 18,3 km
    Eigentümer: Kreis Gummersbach / ab 1932:Oberbergischer Kreis
  3. Kleinbahn Kreuz–Schloppe–Deutsch Krone 60,2 km
    E: Kreis Deutsch Krone;
    Betr-F endet 1942/44 mit Übergang auf die Pommerschen Landesbahnen
  4. Spreewaldbahn AG (AG seit 16. August 1923) 89,5 km
    AGfE hält 25 % der Aktien (1945)
    (1939 bei LVA Brandenburg)
  5. Städtische Straßenbahn Beuthen (Etwa ab 1938 Eigenbetrieb) 19 km

Nach dem Zugang der Butjadinger Bahn (30,1 km) am 1. April 1938, die dem Kreis Wesermarsch gehörte, und dem Ausscheiden der Spreewaldbahn führte die Gesellschaft den Betrieb für vier Kleinbahnen mit einer Gesamtlänge von 119,4 km. Dafür standen an Fahrzeugen zur Verfügung: zehn Dampflokomotiven, acht Triebwagen, 17 Personenwagen, acht Packwagen, 58 Güterwagen und drei Spezialwagen, die den einzelnen Bahnen gehörten.

In den Jahren 1942/44 wurde die Kleinbahn Kreuz–Schloppe–Deutsch Krone in die Pommerschen Landesbahnen eingegliedert, so dass bei Ende des Zweiten Weltkrieges 1945 nur noch drei Bahnen von der AGfE betrieben wurden. Dann endete die Geschäftstätigkeit der Gesellschaft als Betriebsführer von Eisenbahnen.

Die AG für Energiewirtschaft (Mannheim) vereinigte sich 1987 mit der Lahmeyer AG zur Lahmeyer AG für Energiewirtschaft mit Sitz in Bad Homburg. Eine neu gegründet Tochter mit der Firma „AG für Energiewirtschaft“ fusionierte im Jahr 2001 mit drei anderen Unternehmungen zur SÜWAG Energie AG.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aktiengesellschaft für Energiewirtschaft — Die Aktiengesellschaft für Energiewirtschaft (kurz: AG für Energiewirtschaft) in Berlin – die frühere Allgemeine Gas und Elektrizitäts Gesellschaft in Bremen – war eine Elektrizitätsgesellschaft, die 1935 die Eisenbahnbau Gesellschaft Becker Co.… …   Deutsch Wikipedia

  • Aare-Tessin AG für Elektrizität — Atel Holding AG Unternehmensform Aktiengesellschaft ISIN …   Deutsch Wikipedia

  • Energiewirtschaft Russlands — Die Energiewirtschaft Russlands hat für die Wirtschaft Russlands und für die internationale Energieversorgung herausragende Bedeutung. Russland verfügt insbesondere über große Vorkommen an Erdöl und Erdgas, deren Fördermengen den inländischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Elektrizitäts-AG vormals W. Lahmeyer & Co — Die Elektrizitäts AG vormals W. Lahmeyer Co (EAG) war ein Unternehmen der Elektroindustrie mit Sitz in Frankfurt am Main. Geschichte Die EAG entstand am 1. April 1893 aus der Fusion der 1890 gegründeten Ingenieurfirma Wilhelm Lahmeyer Co mit der… …   Deutsch Wikipedia

  • Elektrizitäts-AG vormals W. Lahmeyer & Co — Elektrischer Generator der EAG; ehemals installiert im Kraftwerk Heimbach Die Elektrizitäts AG vormals W. Lahmeyer Co (EAG) war ein Unternehmen der Elektroindustrie mit Sitz in Frankfurt am Main. Geschichte Die EAG entstand am 1. April 1893 aus… …   Deutsch Wikipedia

  • Salzburg AG — für Energie, Verkehr und Telekommunikation Rechtsform Aktiengesellschaft Gründung 2000 (Std. Elektrizitätswerke / Stadtwerke 1887, SAFE 1920) …   Deutsch Wikipedia

  • Isergebirgsbahn AG — Mirsk–Świeradów Nadleśnictwo Streckennummer: 336 (D 29) Streckenlänge: 11,010 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Preußische Elektrizitäts AG — Unternehmensform Aktiengesellschaft Gründung Oktober 1927 Auflösungsdatum 14. Juli 2000 Auflösungsgrund Fusion Unternehmenssitz …   Deutsch Wikipedia

  • Atel Holding AG — Unternehmensform Aktiengesellschaft ISIN …   Deutsch Wikipedia

  • OMV AG — OMV Aktiengesellschaft Unternehmensform Aktiengesellschaft Gründung 1956 Unternehmenssit …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”