Big Mäc (Film)
Filmdaten
Deutscher Titel Big Mäc
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1985
Länge 86 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Sigi Rothemund
Drehbuch Siggi Götz,
Franz Seitz,
Werner Schlierf
Produktion Franz Seitz
Musik Robert Pferdmenges
Kamera Frank Brühne
Schnitt Norbert Herzner
Besetzung

Big Mäc (Fernsehtitel Heiße Öfen in Afrika) ist ein deutscher Roadmovie aus dem Filmjahr 1985, in welchem Thomas Gottschalk als Hauptdarsteller mitwirkte.

Handlung

Bernhard „Big Mäc“ Maurer, Ex-Motorradfreak und gelangweilter Klavierlehrer, wird nach seiner Kündigung als Musiklehrer eines Münchner Gymnasiums von der Fachzeitschrift Motorrad zum „perfekten Motorradfahrer“ gewählt. Ihm wird eine Prämie von 50.000 Dollar versprochen, wenn er es schafft, einem japanischen Team in einer Abenteuerrallye von der Zugspitze zum Kilimandscharo zuvor zu kommen. Maurer sagt zu und wählt als zweiten Mann, den Techniker, seinen jungen Nachbarn Max aus. Max, für den es um einen Ausbildungsplatz geht, verletzt sich kurz vor Beginn der Rallye und muss aussetzen. Ohne Maurers Wissen übernimmt Max’ fast identisch aussehende Schwester Maxi die Rolle des Jungen.

Auf einer halsbrecherischen Tour durch Österreich über Griechenland bis in die afrikanische Wüste kämpfen Maurer und Maxi um den Sieg. Dass die Japaner die ersten drei Etappen für sich entscheiden können, liegt nicht zuletzt an Maurers Liebe zu seiner attraktiven, japanischen Konkurrentin, die ihn immer wieder gekonnt austricksen kann.

Als das Finale naht, gibt es Turbulenzen. Maurer erfährt durch einen Zufall, dass Max eigentlich Maxi ist. Maxi zieht beleidigt ab und droht, nach Deutschland zurückzukehren. Zur gleichen Zeit wird die BMW-Maschine gestohlen. Und als letztendlich auch noch ein Techniker des japanischen Teams Schlafmittel in Maurers Cocktail mischt, aus dem versehentlich auch die japanische Fahrerin trinkt, überstürzen sich die Ereignisse.

Hintergründe

  • Gedreht wurde in Garmisch-Partenkirchen, Istanbul, Kairo und Nairobi.
  • Der Film wurde nach der Erstausstrahlung am 4. Februar 1989 in der ARD nie wieder im Fernsehen gezeigt und zählt bis heute zu den unbekannteren Filmen von Thomas Gottschalk.
  • Ein Großteil der Filmmusik wurde eigens für den Film komponiert, einige Stücke jedoch stammen aus dem Archiv der Lisa-Filmproduktion und wurden bereits in anderen Filmen eingesetzt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Big Mac (Begriffsklärung) — Big Mac ist: ein Fast Food Gericht von McDonald s, siehe Big Mac ein Supercomputer, der 2003 von Virginia Tech gebaut wurde, siehe System X der interne Arbeitsname für einen frühen Apple Macintosh Computer mit 512K RAM, anstelle der damals… …   Deutsch Wikipedia

  • Big Mac — For other uses, see Big Mac (disambiguation). McDonald s Big Mac McDonald s Big Mac …   Wikipedia

  • Big Mac — Un Big mac Boîte d emballage d un Big Mac avec son slogan anglophone et francophone …   Wikipédia en Français

  • Mac Donald — McDonald s  Pour l’article homonyme, voir McDonald.  Logo de McDonald’s Corporation …   Wikipédia en Français

  • Mac Donald's — McDonald s  Pour l’article homonyme, voir McDonald.  Logo de McDonald’s Corporation …   Wikipédia en Français

  • Mac Donalds — McDonald s  Pour l’article homonyme, voir McDonald.  Logo de McDonald’s Corporation …   Wikipédia en Français

  • Mac do — McDonald s  Pour l’article homonyme, voir McDonald.  Logo de McDonald’s Corporation …   Wikipédia en Français

  • Big N' Tasty — McDonald s Big N Tasty The Big N Tasty Sandwich Nutritional value per serving Serving size 1 sandwich (206 g) Energy 460 kcal (1,900 kJ) …   Wikipedia

  • Big Bang (disambiguation) — NOTOC The Big Bang is the scientific theory that the universe expanded rapidly from an enormously dense state some 14 billion years ago.Big Bang may also refer to:Music* Big Bang (group), a Korean hip hop group under YG Entertainment * Big Bang,… …   Wikipedia

  • Mac and Me — Infobox Film name = Mac and Me caption = Theatrical poster for Mac and Me director = Stewart Raffill writer = Stewart Raffill, Steve Feke music = Alan Silvestri starring = Jade Calegory, Christine Ebersole, Jonathan Ward, Katrina Caspary, Lauren… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”