Big Sid Catlett

Sidney Catlett (* 17. Januar 1910 in Evansville, Indiana; † 25. März 1951 in Chicago, Illinois), aufgrund seiner Körpergröße Big Sid Catlett genannt, war ein afroamerikanischer Schlagzeuger in der Jazzmusik. Er wurde vor allem als Drummer der legendären Louis Armstrong All Stars bekannt.

Biographie

Sid Catlett lernte in Chicago Klavier und wechselte danach zum Schlagzeug. Mit 18 Jahren begann seine Karriere 1928 gemeinsam mit Darnell Howard, 1930 zog er mit Sammy Stewarts Orchester nach New York City und arbeitete u.a. mit Elmer Snowden (1931/32), Benny Carter (1932/33), McKinney´s Cotton Pickers (1933-34), Jeter-Pillars (1934-35), Fletcher Henderson (1936), Don Redman (1936/37) und Louis Armstrong (ab 1938). 1941 wurde er in die Band von Benny Goodman aufgenommen und danach gehörte er zu Teddy Wilsons Sextett. Daneben hatte er seine eigene Band und spielte für Louis Armstrongs All Stars von 1947 bis 1949 und wurde dessen Lieblingsschlagzeuger. Als Ausnahme unter den älteren Schlagzeugern konnte Catlett den Übergang zum Modern Jazz (Bop) nachvollziehen und in jedem Stil (Dixieland, Swing usw.) mit Big Band und Combo spielen. Er spielte auch Aufnahmen mit den Chocolate Dandies den Esquire All Stars, Edmond Hall, John Hardee, Dizzy Gillespie, Lester Young, Coleman Hawkins, Billie Holiday, Duke Ellington und Sidney Bechet ein.

1951 bekam er eine schwere Lungenentzündung und im gleichen Jahr starb er an einem Herzinfarkt, während er ein paar Freunde backstage bei einem Oran-Page-Benefizkonzert besuchte. 1996 wurde Sid Catlett in die Big Band and Jazz Hall of Fame aufgenommen.

Sein fantasievolles und anpassungsfähiges Spiel ist in dem Film Jammin´ The Blues (1944) festgehalten. Zu seinen wichtigsten Einspielungen gehören Eddie Condons Home Cocking und Spike Hughes´ Fanfare (1933), Fletcher Hendersons Blue Lou, Don Redmans Bugle Call Rag und Teddy Wilsons Warming Up (1938), Chu Berrys Sittin´ In (1938), Louis Armstrongs Bye And Bye (1939), Harlm Stomp und Wolverine Stomp (1940), Do You Call That A Buddy (1941), A Song Is Born, Steak Face und Boff Boff (1947), Sidney Bechets Wild man Blues (1940), Lester Youngs Afternoon Of A Basie-ite und Sometimes I´m Happy (1943), Harry P. Johnsons Victory Stride (1944), Dizzy Gillespies Shaw Nuff und Salt Peanuts (1945) sowie Mezzrow-Bechets House Party (1945).

Literatur

  • Martin Kunzler: Jazz-Lexikon. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuch, 2002, erschienen als Sonderband der Digitalen Bibliothek, Directmedia Publishing Berlin 2005: ISBN 3-89853-018-3
  • Hans-Jürgen Schaal: Big Sid Catlett 1910–1951. Der perfekte Drummer. In Drums & Percussion 1/2007, Seiten 166-168

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Big Sid Catlett — Sidney Big Sid Catlett Jazz Terminologie du jazz Principaux courants ragtime …   Wikipédia en Français

  • Sidney "Big Sid" Catlett — Pour les articles homonymes, voir Catlett. Sidney Catlett Surnom Big Sid Naissance 17 janvier 1910 Evansville Pays d’origine …   Wikipédia en Français

  • Sid Catlett — Sidney Catlett (* 17. Januar 1910 in Evansville, Indiana; † 25. März 1951 in Chicago, Illinois), aufgrund seiner Körpergröße Big Sid Catlett genannt, war ein afroamerikanischer Schlagzeuger in der Jazzmusik. Er wurde vor allem als Drummer der… …   Deutsch Wikipedia

  • Sid Catlett — Sidney Catlett (born January 17, 1910 ndash; March 25, 1951), was a swinging jazz drummer often referred to as Big Sid Catlett because of his large frame.He was born in Evansville, Indiana, and started at piano, but switched to drums and entered… …   Wikipedia

  • Catlett —   [ kætlɪt], Big Sid, eigentlich Sidney Catlett, amerikanischer Jazzmusiker (Schlagzeug), * Evansville (Indiana) 17. 1. 1910, ✝ Chicago (Illinois) 24. 3. 1951; ursprünglich dem Swingstil nahestehend, entwickelte sich Catlett während der 40er… …   Universal-Lexikon

  • Big Band and Jazz Hall of Fame — Die Big Band and Jazz Hall of Fame ist eine US amerikanische 1995 gegründete non profit Organisation (Big Band and Jazz Hall of Fame Foundation), die Persönlichkeiten (Bandleader, Musiker, Arrangeure u. a.) aus der Big Band und Jazz Musik durch… …   Deutsch Wikipedia

  • Sidney Catlett — Sid Catlett, New York City, ca. März 1947. Fotografie von William P. Gottlieb. Sidney Catlett (* 17. Januar 1910 in Evansville, Indiana; † 25. März 1951 in Chicago …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Jazzmusikern — Abk. Instrument acc Akkordeon acl Altklarinette afl Altflöte arr Arrangement as Altsaxophon b Bass bar …   Deutsch Wikipedia

  • Jazzmusiker (Tabelle) — Die Tabelle enthält ca. 500 der bekanntesten und wichtigsten Jazzmusiker von den Anfängen bis heute. Die Tabelle ist nach dem Künstlernamen sortiert, aber auch anders sortierbar und ermöglicht damit eine chronologische Übersicht oder eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Jazz drumming — is the art of playing percussion (predominantly the drum set) in jazz. The techniques and instrumentation of this type of performance have evolved over several periods, influenced by jazz at large and the individual drummers within it.… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”