Big Sur
McWay Rocks und der Strand von McWay Cove
Bixby Bridge des Highway 1
Die Pazifikküste bei Carmel, Kalifornien

Big Sur ist ein Küstenstreifen im US-Bundesstaat Kalifornien zwischen San Simeon im Süden und Carmel im Norden. Es umfasst etwa 100 km Küstenlinie und die dahinter steil aufragenden Berge der Santa Lucia Range. Da es sich nicht um eine offizielle Verwaltungseinheit handelt, werden die Grenzen nicht völlig einheitlich verwendet.

Der Name Big Sur ist zusammengesetzt aus dem englischen Wort big („groß“) und dem spanischen Wort sur („Süden“), bedeutet also „Großer Süden“ und stammt aus der Zeit, als die Region noch die spanische Kolonie Alta California war. Das Gebiet südlich der damaligen Hauptstadt Monterey wurde el país grande del sur (das große Land des Südens) genannt, verkürzt el sur grande.

Die schroffe Felsküste, die hohen Berge – der Cone Peak ist mit 1571 m der höchste Gipfel in der Kette der Küstengebirge in ganz Kalifornien – und die geringe Siedlungsdichte vermitteln den Eindruck unberührter Natur, der Touristen anzieht und viele Prominente, insbesondere Schauspieler motivierte, sich im Gebiet niederzulassen. Der Abschnitt von Big Sur ist der klassische Teil des kalifornischen Küstenhighways No.1 mit der Bixby Bridge. Die Straße wurde während der Great Depression im Rahmen des New Deal gebaut und 1937 fertiggestellt. Sie erschloss das Gebiet erstmals. Die County-Verwaltung erließ schon in den 1960er Jahren Baunutzungsverodnungen, nach denen keine Gebäude errichtet werden dürfen, die von der Straße aus sichtbar sind. Damit wird der Eindruck der Unberührtheit gestärkt.

Neben der faszinierenden Landschaft bietet Big Sur auch eine abwechslungsreiche Fauna wie etwa die kalifornischen Seelöwen, Seeotter oder die Grauwale, welche Touristen aus aller Welt anlocken. Die Berge sind überwiegend bewaldet und gehören zum Los Padres National Forest, einem Nationalforst. In ihnen liegt die Ventana Wilderness, ein Naturschutzgebiet vom Type eines Wilderness Areas, der strengsten Klasse von Schutzgebieten in den Vereinigten Staaten. Im National Forest werden seit 1997 Kalifornische Kondore ausgewildert. Die Art war in den 1980er Jahren in freier Wildbahn ausgestorben und ist Gegenstand des größten Erhaltungszucht-Programms der Vereinigten Staaten. Die kleine Population von Big Sur hat seit etwa 2006 Kontakt zu den Tieren, die im Pinnacles National Monument 50 km östlich ausgewildert werden. In der Ventana Wilderness gab es auch die erste erfolgreiche Brut freilebende Kalifornischer Kondore des Programms.

Das Gebiet wurde vielfach als Drehort für Kino- und Fernsehfilme genutzt. Zu den bekanntesten gehören: „Heimweh“, der erste Lassie-Film von 1943, „…die alles begehren“ mit Elizabeth Taylor und Richard Burton und „Basic Instinct“ mit Sharon Stone.

An der Big-Sur-Küste liegt eine Kette von kalifornischen State Parks, zumeist an Buchten mit Sandstränden, wie der Julia Pfeiffer Burns State Park oder der Pfeiffer Big Sur State Park. Im Norden nahe Carmel liegt die Point Lobos State Reserve, ein schroffer Küstenabschnitt, der für seine Seeotter berühmt ist.

Seit den 1960er-Jahren befindet sich das Esalen-Institut in Big Sur. Am südlichen Ende des Big-Sur-Gebiets bei San Simenon liegt Hearst Castle, das luxuriöse und exzentrische Anwesen des Zeitungsverlegers William Randolph Hearst. Nachdem Big Sur keine offizielle Gebietsbezeichnung ist, können Bevölkerungsdaten nur vom ZIP Code Tabulation Area abgeleitet werden. Demnach lebten im Jahr 2000 nur 996 Menschen im Big-Sur-Gebiet.

Bekannte Persönlichkeiten des Ortes

  • Peter Ind lebte zwischen 1963 und 1965 in Big Sur
  • Alan Jardine von „The Beach Boys“ lebt seit den 1970er-Jahren auf einer Farm in Big Sur.
  • Robinson Jeffers verfasste zahlreiche Gedichte über die Region.
  • Jack Kerouac verbrachte den Sommer 1960 in Big Sur. Daraufhin verfasste er seinen gleichnamigen Roman.
  • Henry Miller lebte von 1944 bis 1962 in Big Sur.
  • Michael Murphy, Mitbegründer des in Big Sur ansgesiedelten Esalen-Institut
  • Linus Carl Pauling Chemie- und Friedensnobelpreisträger lebte hier auf seiner Farm und starb dort im Alter von 93 Jahren.

Filmdokumentation

  • Big Sur – Die wilde Küste Kaliforniens (Originaltitel: The Living Edens. Big Sur – California's Wild Coast). Dokumentation von Bruce Reitherman, USA 2001, 45 Minuten.

Weblinks

 Commons: Big Sur – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Big Sur — is a sparsely populated region of the central California, United States, coast where the Santa Lucia Mountains rise abruptly from the Pacific Ocean. The terrain offers stunning views, making Big Sur a popular tourist destination. Big Sur s Cone… …   Wikipedia

  • Big Sur — 36°06′27″N 121°37′33″O / 36.1075, 121.62583 …   Wikipédia en Français

  • Big Sur — by Jack Kerouac (1962)    Jack Kerouac was ill equipped to deal with the strong responses that his work, especially on tHe road, evoked from both fans and critics in the late 1950s. Critical attacks that savaged both his work and his personal… …   Encyclopedia of Beat Literature

  • Big Sur — a town on the coast of California 100 miles/160 kilometres south of San Francisco. The area is famous for its high cliffs and grand scenery. The writer Henry Miller lived in Big Sur and the actor Orson Welles had a small house there. * * * Scenic …   Universalium

  • Big Sur — noun a picturesque coastal region of California to the south of San Francisco • Instance Hypernyms: ↑geographical area, ↑geographic area, ↑geographical region, ↑geographic region • Part Holonyms: ↑California, ↑Golden State, ↑ …   Useful english dictionary

  • Big Sur — geographical name region W California centering on Big Sur River & extending about 80 miles (129 kilometers) along coast SE of Point Sur …   New Collegiate Dictionary

  • Big Sur — city in central California (USA); county in central California (USA) …   English contemporary dictionary

  • Big Sur (disambiguation) — Big Sur is a region of the central California coast. Other uses include the following:Music* The Big Sur Folk Festival was an annual series of concerts at the Esalen Institute running 1964 1971. The 1969 Big Sur Folk Festival is featured in… …   Wikipedia

  • Big Sur River Inn — (Биг Сур,США) Категория отеля: 3 звездочный отель Адрес: 46840 Highway One , Биг С …   Каталог отелей

  • Big Sur Station — is a multiagency visitor center and ranger station operated by Caltrans, the Los Padres National Forest, and California State Parks. It is approximately 26 miles south of Carmel, California near Big Sur, California.It serves as the western… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”