Bigben Interactive GmbH

Die Bigben Interactive Gruppe ist ein internationales Unternehmen, das Spiele-Software und -Zubehör vertreibt. Die deutsche Niederlassung von Bigben Interactive ist in Bergheim angesiedelt.

Der Ursprung liegt in der Gründung von Bigben in Frankreich vor ca. 25 Jahren. Dort beschäftigte sich das Team um Alain Falc, dem heutigen Präsidenten Stefan Göhler von Bigben Interactive S.A., zunächst mit der Produktion und dem Vertrieb von Uhren. Anfang der 1990er Jahre begann man mit der Distribution von Videospiel-Software und erweiterte bald darauf den Geschäftsbereich durch die Entwicklung und Produktion von Konsolen-Zubehör. Schnell etablierte sich Bigben Interactive auf dem französischen Markt und wurde mit seinen Bigben-eigenen Zubehör-Produkten Marktführer.

Seit 1999 ist Bigben Interactive S.A. in Frankreich eine an der Pariser Börse notierte Aktiengesellschaft. Ende der 90er Jahre wurde auch die Ausweitung auf den europäischen Markt beschlossen. Mit der Übernahme von Atoll Soft, dem Marktführer in Benelux im Bereich Softwaredistribution, wurden die ersten Schritte dahingehend eingeleitet. Es folgte die Gründung einer Niederlassung in Hong Kong, die, für die Überwachung sämtlicher Prozesse in Asien verantwortlich ist.

Im Frühjahr 2000 wurde die eigenständige Bigben Interactive GmbH in Deutschland gegründet. Im gleichen Jahr gliederte Bigben auch den führende Distributor in England, Planet Distribution, in den Firmenverbund ein. Zum 1. März 2001 übernahm Planet Distribution das Unternehmen THE GAMES, den ehemaligen Nintendo-Direktvertrieb. Die Übernahme der kompletten Infrastruktur sowie vieler Fachkräfte in das Unternehmen, ermöglichte Planet Distribution seine bisherigen Kapazitäten zu verfünffachen. So verfügte man nun z.B. mit dem ehemaligen Nintendo-Logistikcenter über 9500 Palettenstellplätze.

2001 fand die Umfirmierung von Planet Distribution in Bigben Interactive UK statt. Größte Aufmerksamkeit erzielte Bigben Interactive im Jahr 2001 durch die Übernahme des kompletten Bereich Dreamcast von Sega im europäischen Raum. Bigben Interactive hatte nicht nur den gesamten vorhandenen Warenbestand übernommen sondern brachte in Europa auch die letzten 14 Dreamcast-Titel erfolgreich auf den Markt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bigben Interactive — Pour les articles homonymes, voir Big Ben (homonymie). Logo de Bigben Interactive …   Wikipédia en Français

  • Bigben Interactive — Das alte Logo des Unternehmens Die Bigben Interactive Gruppe ist ein französisches Unternehmen, das Spiele Software und Zubehör vertreibt. Der Hauptsitz befindet sich in Lesquin, die deutsche Niederlassung von Bigben Interactive ist in Bergheim… …   Deutsch Wikipedia

  • List of Dreamcast games — This is a list of titles (inclusive of games and other software) released for the Dreamcast computer system, organized alphabetically by name. The Dreamcast has 720 games. Contents: 0–9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X …   Wikipedia

  • Список игр для Dreamcast — Список игр для Dreamcast: Содержание: Наверх  0–9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Википедия

  • Список игр на Dreamcast — Список игр для Dreamcast: Содержание: Наверх  0–9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Википедия

  • Martin Schlierkamp — (* 26. Juni 1972 in Köln) ist ein deutscher Designer, Comiczeichner und Illustrator. Martin Schlierkamp studierte an der Fachhochschule Düsseldorf Visuelle Kommunikation bei Prof. Rudi Assmann und John Waszek. Im Jahr 2000 schloss er das Studium… …   Deutsch Wikipedia

  • Datel — (früher auch Datel Electronics) ist eine britische Firma für Computer und Elektronikprodukte, die besonders durch ihre große Bandbreite an Hardwareprodukten und Zubehör für Heimcomputer in den 1980er Jahren bekannt wurde. Dazu gehörten z. B …   Deutsch Wikipedia

  • Archos — Logo de Archos Création 1988 Dates clés 2000 : Création du 1er baladeur mp3, le Jukebox 6000 2010  …   Wikipédia en Français

  • LVL Medical — LVL Médical Création 1989 Fondateurs Jean Claude Lavorel Forme juridique Société anonyme Siège s …   Wikipédia en Français

  • Lectra — Logo de Lectra Création 1973 (12 Novembre 1973) Dates clés 1972 Fondation d un cabinet de conseil par Bernard et Jean Etcheparre, 1973 Création de Lectra Systèmes à Bordeaux, rue Minvielle dans les Chartrons, suite à un incendi …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”