Bijak

Daria Eva Bijak (* 12. November 1985 in Racibórz) ist eine deutsche Kunstturnerin.

Daria Eva Bijak lebt in Greven, wo sie das Georg-Büchner-Gymnasium besuchte und studiert mit einem Turnstipendium an der Universität von Utah Filmwissenschaften. Zuvor studierte sie in Deutschland Mathematik, brach das Studium aber ab um Schauspielerin oder Musicaldarstellerin zu werden. In Utah tritt sie für die Universitätsmannschaft an. In ihrer Kindheit und Jugend führte die Familie ein unstetes Leben, in 12 Jahren zog man 20 mal um. Als Turnerin machte Bijak 1998 erstmals von sich reden, als sie vierfache deutsche Juniorenmeisterin wurde, 2000 gewann sie sogar fünf Titel. Bis zu ihrem Wechsel in die USA trat sie für das Turnteam Toyota Köln in der Tunbundesliga an und wurde von Shanna Poljakova trainiert.

Im Seniorenbereich trat Bijak bei den Weltmeisterschaften 2002 in Debrecen, 2003 in Anaheim, 2005 in Melbourne und 2006 in Dänemark an. 2003 wurde sie 20. im Mehrkampf, 2005 Achte. Bei deutschen Meisterschaften gewann sie 2005 und 2006 die Titel im Mehrkampf sowie 2005 die Titel im Sprung und am Boden und 2006 am Barren. 2004 gewann sie schon den Titel mit der Mannschaft.

Die Olympischen Spiele 2004 von Athen verpasste Bijak aufgrund einer 2003 erlittenen Achillessehnenverletzung. Nach ihrem Wechsel in die USA 2006 nahm sie das ganze Jahr 2007 an keinem Wettkampf in oder für Deutschland teil. Deshalb war ihr Start bei den deutschen Meisterschaften 2008 in Chemnitz, die zudem Olympiaqualifikation waren, für viele Beobachter überraschend. Durch gute Leistungen, sie belegte im Mehrkampf Rang vier, konnte sie sich ihren Traum erfüllen und nahm in Peking an den Olympischen Spielen 2008 teil. Im Mehrkampf-Wettbewerb zeigte sie jedoch eine sehr schwache Leistung. Nach den Spielen beendet die 22jährige ihre Karriere, da sie gegen die internationale Konkurrenz keine Chance mehr sieht. Für ihre Universität wird sie noch zwei weitere Jahre antreten.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bijak — is the best known of the compilations of the compositions of Kabir, and as such is the holy scripture for followers of the Kabirpanthi religion.The Bijak is one of the earliest of the major texts in modern Hindi. The term Bijak is derived from… …   Wikipedia

  • bijak — m III, D. a, N. bijakkiem; lm M. i 1. «kij przytwierdzony do rękojeści cepa, służący do młócenia» 2. sport. «kij używany do podbijania piłki w baseballu, palancie, kwadrancie» 3. techn. «część kafara, młota itp. bezpośrednio uderzająca» …   Słownik języka polskiego

  • Daria Bijak — Daria Eva Bijak (* 12. November 1985 in Racibórz) ist eine deutsche Kunstturnerin. Daria Eva Bijak lebt in Greven, wo sie das Georg Büchner Gymnasium besuchte und studiert mit einem Turnstipendium an der Universität von Utah Filmwissenschaften.… …   Deutsch Wikipedia

  • Daria Bijak — Daria Eva Bijak (born 12 November 1985 in Racibórz (German: Ratibor), Silesia, Poland) is a German Gymnast raised in Cologne. Bijak is a two time German National Champion (2005, 2006) and has competed for Germany at 4 World Championships. (2002,… …   Wikipedia

  • Daria Eva Bijak — (* 12. November 1985 in Racibórz) ist eine deutsche Kunstturnerin. Daria Eva Bijak lebt in Greven, wo sie das Georg Büchner Gymnasium besuchte und studiert mit einem Turnstipendium an der Universität von Utah Filmwissenschaften. Zuvor studierte… …   Deutsch Wikipedia

  • Kabir — Al Kabir the Great is also one of the 99 names of God in Islam. For a complete disambiguation page, see Kabir (disambiguation) Kabīr (also Kabīra) (Hindi: कबीर, Punjabi: ਕਬੀਰ, Urdu: کبير‎ (1398 mdash;1448) [ This date is now universally accepted… …   Wikipedia

  • Olympische Sommerspiele 2008/Teilnehmer (Deutschland) — GER …   Deutsch Wikipedia

  • Kabirpanthi — (or Kabir Panth) is a religious community in India which recognizes Kabir as their Satguru or Prophet. The group comprises people of either Muslim or Hindu ancestry, and the ritual life of the community displays it s dual origins. They are… …   Wikipedia

  • Bosnian War — Part of the Yugoslav Wars The executive council building burns after being hit by artill …   Wikipedia

  • Stanley Salmons — (1939 ) was born in Clapton, East London, and was educated at St. Marylebone Grammar School. Awarded a Royal Scholarship, he attended Imperial College London, from which he graduated in Physics and went on to gain a D.I.C. in Electronics and… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”