Bijlia
Bijlia
Bijlia tugwelliae

Bijlia tugwelliae

Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Mittagsblumengewächse (Aizoaceae)
Unterfamilie: Ruschioideae
Gattung: Bijlia
Wissenschaftlicher Name
Bijlia
N.E.Br.

Bijlia ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Mittagsblumengewächse (Aizoaceae). Der botanische Name der Gattung ehrt Deborah Susanna von der Bijl, die mit Nicholas Edward Brown korrespondierte und ihm die von ihr gesammelten Pflanzen schickte.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Die Pflanzen der Gattung Bijlia wachsen kompakt mit drei bis fünf Zweigen, die jeder zwei bis drei Blattpaare tragen. Die kahlen, weißlichen Laubblätter sind gebuckelt bis höckrig. Ihre Epidermis ist glatt und enthält in der äußeren Wand eine mit etwa 10 Mikrometern sehr dicke Schicht Kristallsand.

An einem Pflanzenkörper werden ein bis drei kurz gestielte oder sitzende Blüten gebildet. Es sind Hochblätter vorhanden. Es sind fünf Kelchblätter vorhanden, deren Zipfel mehr oder weniger gleich sind. Die eigelben Kronblätter sind in zwei Kreisen angeordnet. Fadenförmige Staminodien fehlen. Die Staubblätter bilden ein aufrechtes Bündel. Die achtfächrigen Kapselfrüchte sitzen tief zwischen den Blättern. Die Samen sind hellbraun und 0,75 bis 0,86 Millimeter lang sowie 0,5 bis 0,6 Millimeter breit.

Systematik und Verbreitung

Die Gattung Bijlia ist im Gebiet um die Kleinstadt Prince Albert in der südafrikanischen Provinz Westkap verbreitet. Die Pflanzen wachsen in ebenen Gebieten im Grus verwitterter Dolerite und Quarzite.

Die Erstbeschreibung erfolgte 1928 durch Nicholas Edward Brown.[1] Nach Heidrun Hartmann (* 1942) umfasst die Gattung Bijlia die beiden folgenden Arten:[2]

  • Bijlia dilatata H.E.K.Hartmann
  • Bijlia tugwelliae (L.Bolus) S.A.Hammer

Nachweise

Blüte von Bijlia tugwelliae

Literatur

  • Heidrun E. K. Hartmann (Hrsg.): Illustrated Handbook of Succulent Plants: Aizoaceae A-E. Springer Verlag, Berlin/Heidelberg/New York 2001, ISBN 3-540-41691-9, S. 87–88.
  • Gideon Smith u.a. (Hrsg.): Mesembs of the World: Illustrated Guide to a Remarkable Succulent Group. Briza Publications, 1998, ISBN 1-875093-13-3, S. 136–137.

Einzelnachweise

  1. Journal of Botany, British and Foreign. Band 66, S. 267, London 1928
  2. Heidrun E. K. Hartmann: Illustrated Handbook of Succulent Plants: Aizoaceae A-E, Springer Verlag, Berlin/Heidelberg/New York 2001, S. 87

Weblinks

 Commons: Bijlia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bijlia — Saltar a navegación, búsqueda ? Bijlia B. tugwelliae Clasificación científica …   Wikipedia Español

  • Bijlia — Bijlia …   Wikipédia en Français

  • Bijlia dilatata —   Bijlia dilatata …   Wikipedia Español

  • Bijlia tugwelliae —   Bijlia tugwelliae …   Wikipedia Español

  • Aizoaceae — Mittagsblumengewächse Pleiospilos spec., Habitus und Blüte. Systematik Abteilung …   Deutsch Wikipedia

  • Eiskrautgewächse — Mittagsblumengewächse Pleiospilos spec., Habitus und Blüte. Systematik Abteilung …   Deutsch Wikipedia

  • Mesembryanthemaceae — Mittagsblumengewächse Pleiospilos spec., Habitus und Blüte. Systematik Abteilung …   Deutsch Wikipedia

  • Fettpflanze — Sukkulente Pflanzen speichern Wasser in ihren Pflanzenteilen, hier in den Blättern von Aloe vera. Sukkulenten (von lateinisch succus = Saft) sind saftreiche Pflanzen, die an besondere Klima und Bodenverhältnisse angepasst sind. Im Bereich der… …   Deutsch Wikipedia

  • Fettpflanzen — Sukkulente Pflanzen speichern Wasser in ihren Pflanzenteilen, hier in den Blättern von Aloe vera. Sukkulenten (von lateinisch succus = Saft) sind saftreiche Pflanzen, die an besondere Klima und Bodenverhältnisse angepasst sind. Im Bereich der… …   Deutsch Wikipedia

  • Sukkulent — Sukkulente Pflanzen speichern Wasser in ihren Pflanzenteilen, hier in den Blättern von Aloe vera. Sukkulenten (von lateinisch succus = Saft) sind saftreiche Pflanzen, die an besondere Klima und Bodenverhältnisse angepasst sind. Im Bereich der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”