Bilal Habaschi
Persische Miniaturmalerei:
Bilal al-Habaschi

Bilal al-Habaschi (mit vollständigem Namen Bilal ibn Rabah, ‏بلال بن رباح ‎ / Bilāl b.Rabāḥ) war einer der Gefährten (sahaba) des Propheten Muhammad, dem Begründer des Islam. Er stammt wahrscheinlich aus Ostafrika und war Sklave Umayya ibn Chalafs. Er gehörte zu den in Mekka geborenen Fremden nicht-arabischer Abstammung (muwallad).

Er soll einer der ersten Männer gewesen sein, der sich zum Islam bekannte; anderen Berichten zufolge war er unter den ersten sieben Personen, die in Mekka sich Mohammed angeschlossen haben. Während der mekkanischen Periode der Prophetie wurden Muslime, vor allem diejenigen, die als Schutzbefohlene oder Sklaven der Quraisch in Mekka lebten, von ihren polytheistischen Patronen verfolgt. Schließlich wurde Bilal von Abu Bakr aus der Sklaverei freigekauft, nachdem er unerträgliche Quälereien über sich ergehen lassen musste. Er wurde ein enger Vertrauter und Diener des Propheten.

Nach der Auswanderung (hidschra) Mohammeds nach Medina wurde er, nicht zuletzt wegen seiner schönen Stimme, der Gebetsrufer (muezzin), Adhan der medinensischen Gemeinde. In der Schlacht bei Badr tötete er seinen Rivalen und ehemaligen Patron Umayya ibn Chalaf und dessen Sohn. Auch an anderen Schlachten – Uhud, Grabenkrieg – hat er teilgenommen.

Bei der Eroberung Mekkas beauftragte ihn Mohammed, vom Dach der Kaaba zum Gebet zu rufen; einige konnten ihren Unmut darüber allerdings nicht verbergen, dass ausgerechnet ein schwarzer Diener bei diesem historischen Anlass die Muslime zum Gebet rief. Dies soll gemäß Darstellungen der Prophetenbiographie (sira) und Koranexegese (tafsir) der Anlass zur Offenbarung des folgenden Koranverses gewesen sein:

„Ihr Menschen! Wir haben euch geschaffen (indem wir euch) von einem männlichen und einem weiblichen Wesen (abstammen ließen), und wir haben euch zu Verbänden und Stämmen gemacht, damit ihr euch (auf Grund der genealogischen Verhältnisse) untereinander kennt. Als der Vornehmste gilt bei Gott derjenige von euch, der am frömmsten ist …“

Koran: Sure 49, Vers 13

Nach dem Tod des Propheten wirkte er unter Abu Bakr weiterhin als Gebetsrufer, gab aber dieses Amt unter ʿUmar b.al-Ḫaṭṭāb mit Hinweis auf den folgenden Prophetenspruch auf:

„Eure vorzüglichste Tat ist der Dschihad auf dem Wege Gottes.“

Mit diesem Argument zog Bilal nach Syrien und soll gesagt haben: „Ich will bis zu meinem Tode kämpfen.“

Er starb zwischen 638 und 642 widersprüchlichen Berichten zufolge entweder in Damaskus, oder Aleppo oder in Darāyā, in der Nähe von Damaskus. Um seine Gestalt entstanden zahlreiche Anekdoten und legendenhafte Berichte; Ibn ʿAsākir widmet ihm in seiner Stadtgeschichte von Damaskus eine fünfzig Seiten lange Biographie.

Bis heute werden viele männliche Sklaven in Mauretanien nach ihm Bilal genannt.

Siehe auch

Literatur

  • Encyclopaedia of Islam. New Edition. Bd. I. 1215. Brill, Leiden

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bilal ibn Rabah — Persische Miniaturmalerei: Bilal al Habaschi Bilal al Habaschi (mit vollständigem Namen Bilal ibn Rabah, ‏بلال بن رباح ‎ / Bilāl b.Rabāḥ) war einer der Gefährten (sahaba) des Propheten Muhammad, dem Begründer des Islam. Er stammt wahrscheinlich… …   Deutsch Wikipedia

  • Bilal — ist ein männlicher Vorname[1] arabischer Herkunft[2], der im arabischen und persischen Sprachraum, in der Türkei und auf dem Balkan vorkommt. Er tritt auch als Familienname auf. Inhaltsverzeichnis 1 Bekannte Namensträger 1.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Bilal al-Habaschi — Persische Miniaturmalerei: Bilal al Habaschi Bilal al Habaschi (mit vollständigem Namen Bilal ibn Rabah, ‏بلال بن رباح الحبشي ‎ / Bilāl b. Rabāḥ al Ḥabašī) war einer der Gefährten (sahaba) des Propheten Muhammad …   Deutsch Wikipedia

  • Bilal-Moschee (Aachen) — Eingang Prof. Pirlet Str. 20 Die Bilal Moschee wurde als zweitälteste Moschee Deutschlands 1964 bis 1966 in Aachen auf dem Gelände der Technischen Hochschule Aachen erbaut. Sie ist nach Bilal al Habaschi benannt. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bif–Bil — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bif–Bim — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Die Satanischen Verse — (The satanic Verses) ist der Titel eines 1988 erschienen Romans von Salman Rushdie, der von indischen Immigranten in Großbritannien handelt und teilweise vom Leben des Propheten Mohammed inspiriert ist. Der Ausdruck „satanische Verse“ wurde von… …   Deutsch Wikipedia

  • Mohammed, der Gesandte Gottes — In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Vollständige Handlung und Kritiken zu ergänzen Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst …   Deutsch Wikipedia

  • Mohammed - Der Gesandte Gottes — In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Vollständige Handlung und Kritiken zu ergänzen Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst …   Deutsch Wikipedia

  • Mohammed – Der Gesandte Gottes — In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Vollständige Handlung und Kritiken zu ergänzen Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”