AHK Tschechien
Logo der DTIHK
Glaskuppel des DTIHK-Gebäudes

Die Deutsch-Tschechische Industrie- und Handelskammer (DTIHK) mit Sitz in Prag ist eine deutsche Auslandshandelskammer.

Dachorganisation ist der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK). Die DTIHK beschäftigt etwa 35 Mitarbeiter und ist mit rund 560 freiwilligen Mitgliedern die größte bilaterale Auslandshandelskammer in der Tschechischen Republik. Gegründet wurde sie 1993 als Nachfolgerin der Delegation der Deutschen Wirtschaft.

Organisation

Das höchste Organ der DTIHK ist die Mitgliederversammlung, die einmal jährlich tagt. Diese wählt die zwölf Vorstandsmitglieder der DTIHK. Präsident der DTIHK ist Ing. Vladimír Vurm, RWE Transgas. Das operative Geschäft leitet Bernard Bauer, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der DTIHK.

Die Hauptaufgaben der DTIHK bestehen in der Pflege und Förderung der Wirtschaftsbeziehungen zwischen Deutschland und Tschechien. Die DTIHK setzt sich bei den verantwortlichen Stellen der tschechischen Politik und Verwaltung für die Interessen ihrer Mitglieder und der deutschen Wirtschaft ein. Sie informiert die Öffentlichkeit und Institutionen beider Länder über Fragen der wirtschaftlichen Entwicklung und der bilateralen Wirtschaftsbeziehungen.

Unter der Marke DEinternational berät die DTIHK zu Fragen der Markterschließung und Investitionstätigkeit in Tschechien. Die DTIHK übernimmt die Abwicklung der Erstattung der tschechischen und der deutschen Mehrwertsteuer sowie einen Inkasso- und Schlichtungsservice. Zusätzlich veranstaltet sie Seminare und Weiterbildungsmaßnahmen, organisiert Kooperationsbörsen, Informationsreisen, Symposien und Konferenzen.

Die Deutsch-Tschechische Industrie und Handelskammer fördert den Ausbau des geschäftlichen Netzwerks ihrer Mitglieder sowie den Erfahrungsaustausch mit Unternehmen in Tschechien.

Die DTIHK ist offizielle Vertretung des Freistaates Bayern, der Wirtschaftsförderung Sachsen, des Dualen Systems Deutschland sowie der Deutschen Zentrale für Tourismus. Des Weiteren vertritt die DTIHK die deutschen Messegesellschaften Berlin, Stuttgart, Spielwarenmesse Nürnberg sowie die tschechische Messe Brünn.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • deutsche Geschichte. — deutsche Geschichte.   Zur Vorgeschichte Mitteleuropa; zur Frühgeschichte Fränkisches Reich.    DIE ENTSTEHUNG UND FRÜHE ENTWICKLUNG DES »REICHS DER DEUTSCHEN«   Die Entstehung des deutschen Regnums (Reiches) ist als ein lang gestreckter… …   Universal-Lexikon

  • Liste von Fluggesellschaften — Eine Fluggesellschaft (auch: Luftverkehrsgesellschaft, Fluglinie oder Airline) ist ein Unternehmen, das Personen oder Frachtgut gegen Bezahlung transportiert. Sie besitzt oder mietet Flugzeuge, mit denen der Transport ermöglicht wird. Besondere… …   Deutsch Wikipedia

  • Republik Serbien — Република Србија / Republika Srbija Republik Serbien …   Deutsch Wikipedia

  • SR Serbien — Република Србија / Republika Srbija Republik Serbien …   Deutsch Wikipedia

  • Serbia — Република Србија / Republika Srbija Republik Serbien …   Deutsch Wikipedia

  • Servië — Република Србија / Republika Srbija Republik Serbien …   Deutsch Wikipedia

  • YU-SR — Република Србија / Republika Srbija Republik Serbien …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichische Krone — Banknote zu 20 Kronen, 1913 Vorderseite auf Deutsch, Tschechisch, Polnisch, Ruthenisch (Ukrainisch), Italienisch, Slowenisch, Kroatisch, Serbisch und Rumänisch …   Deutsch Wikipedia

  • Eesti Jäähoki Liit — ist der nationale Eishockeyverband Estlands. Bereits 1935 trat der Verband der Internationalen Eishockey Föderation IIHF bei, diese Mitgliedschaft erlosch allerdings 1946 nach der Annexion durch die Sowjetunion. Nach dem Zerfall der UdSSR wurde… …   Deutsch Wikipedia

  • Grazer Fußballclub "Sturm" — SK Sturm Graz Voller Name Sportklub Puntigamer Sturm Graz Gegründet 1. Mai 1909 als Grazer Fußballclub „Sturm“ …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”