Bilanzkreis

Strommarkt

Bilanzkreis ist ein energiewirtschaftlicher Fachausdruck. Im liberalisierten Strommarkt werden Stromlieferanten und Stromkunden in Bilanzkreisen (in Österreich und der Schweiz Bilanzgruppen genannt) zusammengefasst. Bilanzkreise sind virtuelle Energiemengenkonten, die von den Übertragungsnetzbetreibern (ÜNB) geführt werden, um Händlern oder bilanzverantwortlichen Endkunden die Möglichkeit zu geben, alle tatsächlichen Einspeisungen und Entnahmen innerhalb eines Regelgebietes zu saldieren.

Da die dazu notwendige Lastprognose mit einer gewissen Unsicherheit behaftet ist, kommt es praktisch immer zu Abweichungen zwischen der Einspeisung des Lieferanten und der tatsächlichen Abnahme der Kunden. Diese Abweichung wird durch den Übertragungsnetzbetreiber durch Ausgleichsenergie, teilweise auch mit Regelenergie (um die Regelzone bezüglich Spannung und Frequenz stabil zu halten) ausgeglichen. Die Ausgleichsenergie stellt der Übertragungsnetzbetreiber (in Österreich spricht man vom „Regelzonenführer“) dem Lieferanten in einer Bilanzkreisabrechnung in Rechnung.

Gasmarkt

In der Gaswirtschaft wird zwischen Ausspeisenetzbetreibern (ANB), Marktgebietsverantwortlichen (MGV; früher Bilanzkreisnetzbetreiber, BKN) und Bilanzkreisverantwortlichen (BKV) unterschieden. Transportkunden besitzen Subbilanzkreise beim Bilanzkreisverantwortlichen, der für sie entgeltlich Prognosen für die kommenden Zeitperioden erstellt und Gasmengen beim Marktgebietsverantwortlichen nominiert. Dabei wird auf die Ausgeglichenheit des gesamten Bilanzkreises geachtet. Die ANB messen die tatsächlichen Ausspeisungen (Allokationen) der vergangenen Zeitperioden und melden diese dem MGV und dem BKV. Die Allokationsdaten dienen der Verbesserung der Prognosen und können die Abrechnungsgrundlage darstellen. Abweichungen zwischen Nominierungen und Allokationen werden durch Ausgleichsenergie (Saldo der Regelenergie) kompensiert, die der Marktgebietsverantwortliche dem Bilanzkreisverantwortlichen liefert oder abnimmt. Bei Abweichungen, die über bestimmte Toleranzgrenzen hinausgehen, wird der Bilanzkreisverantwortliche mit Strukturierungsbeiträgen pönalisiert. Die wesentlichen Richtlinien des Bilanzkreismanagement sind aktuell im GABi Gas-Regelwerk der Bundesnetzagentur festgelegt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ausgleichsenergie — Unter Ausgleichsenergie versteht man die elektrische Energie, um die der Verbrauch eines Bilanzkreises (in Österreich und der Schweiz „Bilanzgruppe“) vom prognostizierten Verbrauch abweicht. Sie ist das Pendant auf dem Abrechnungsmarkt zur… …   Deutsch Wikipedia

  • ANB — Die Abkürzung ANB steht für: Alsternordbahn, Vorortbahn nördlich von Hamburg Flughafen Anniston (Alabama), (IATA Code) American National Biography Arab National Bank, Bank Armenian Navy Band, armenische Weltmusikformation Archäologisches… …   Deutsch Wikipedia

  • Allokation — Unter Allokation (von lat. locare, mlat. allocare ‚platzieren‘, im weiteren Sinne ‚zuteilen‘) versteht man allgemein die Zuordnung von beschränkten Ressourcen zu potentiellen Verwendern. Insbesondere versteht man darunter: Reservieren von… …   Deutsch Wikipedia

  • BKV — steht für: Bäder und Kurverwaltung Baden Baden, eine Körperschaft des öffentlichen Rechts, Bayerischer Kanuverband Berufskrankheiten Verordnung Betriebskollektivvertrag Bibliothek der Kirchenväter Bilanzkreisverantwortlicher, siehe Bilanzkreis… …   Deutsch Wikipedia

  • Energie-Daten-Management — Mit Energiedaten Management (EDM) bezeichnet man die Verwaltung und Berechnung von Energiedaten im liberalisierten Strom und Gasmarkt. Durch die Liberalisierung ist es notwendig geworden, in jedem Netz zu ermitteln, welcher Lieferant wie viel… …   Deutsch Wikipedia

  • Händlerrahmenvertrag — Ein Händlerrahmenvertrag (auch Lieferantenrahmenvertrag) ist ein Vertrag zwischen Stromhändler und Verteilernetzbetreiber. Der Netzbetreiber stellt dem Stromhändler sein Stromnetz zur Verfügung, damit der Stromhändler seine Kunden darüber… …   Deutsch Wikipedia

  • Standardlastprofil — Ein Standardlastprofil (SLP) ist ein repräsentatives Lastprofil, mit dessen Hilfe der Lastgang eines Energieverbrauchers ohne registrierende Leistungsmessung prognostiziert und bilanziert wird (Strom bzw. Gas). Die Anwendung der… …   Deutsch Wikipedia

  • BKN — steht für: einen 5/8 bis 7/8 bewölkten Himmel, siehe Bewölkung#Einteilung Bilanzkreisnetzbetreiber, siehe Bilanzkreis die Firma BKN Strobel den LOCODE von Bergkamen BKN International AG BKN biostrom AG BKN BioKraftstoff Nord AG BkN steht für: ein …   Deutsch Wikipedia

  • Marktregeln für die Durchführung der Bilanzkreisabrechnung Strom — Die Marktregeln für die Durchführung der Bilanzkreisabrechnung Strom (MaBiS) sind ein Beschluss der Bundesnetzagentur. Mit diesem Beschluss reguliert die Behörde alle mit der Bilanzkreisabrechnung in Zusammenhang stehenden Geschäftsprozesse und… …   Deutsch Wikipedia

  • Repower AG — Rechtsform Aktiengesellschaft [1] ISIN CH001640583 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”