Bilanzzusammenhang

Unter Bilanzidentität wird in der Buchführung der Bilanzierungsgrundsatz gemäß § 252 Abs. 1 Nr. 1 HGB verstanden, der vorschreibt, dass in der Eröffnungsbilanz die Wertansätze für das Anlage- und Umlaufvermögen des Betriebes nicht von denen der Schlussbilanz des Vorjahres abweichen dürfen.

Dies soll verhindern, dass Unternehmen einen unzutreffenden Gewinn ausweisen. Sie könnten hier einen größeren Gesamtwert vortäuschen und sich dadurch Vorteile bei Verhandlungen mit Geschäftspartnern oder bei Fusionen verschaffen oder andererseits zu niedrige Gewinne gegenüber dem Finanzamt erklären.

Eine Durchbrechung der Bilanzidentität ist nur in begründeten Ausnahmefällen zulässig, die in § 252 Abs. 2 HGB geregelt sind.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bilanzzusammenhang — ⇡ Bilanzidentität, ⇡ Bilanzkontinuität …   Lexikon der Economics

  • bankstatistische Gesamtrechnung — 1. Bestandteile: Die b.G. setzen sich aus den Tabellen „Entwicklung der Geldbestände im Bilanzzusammenhang“, „Konsolidierte Bilanz des Bankensystems“ und „Zentralbankgeldbedarf der Banken und liquiditätspolitische Maßnahmen der Deutschen… …   Lexikon der Economics

  • Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz — Basisdaten Titel: Gesetz zur Modernisierung des Bilanzrechts Kurztitel: Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Abkürzung: BilMoG Art: Bundesgesetz Geltungsbereich …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”