Bilaterale Hemiplegie

Unter einer Plegie (griechisch πληγή, plijí, altgriechische Aussprache plēgḗ, ursprünglich „Schlag“, „Lähmung“, heute „Wunde“) versteht man eine vollständige Lähmung von Skelettmuskeln. Als Synonym verwendet man oft auch den Begriff der Paralyse (gelehrtes Griechisch παράλυσις, parálysis, „[vollständige] Lähmung“, „Erstarrung“), der aber weiter gefasst ist und auch Muskel- bzw. Nervengruppen einschließt, die nicht das Skelettsystem bewegen (z. B. bei Hirnnerven Bulbärparalyse, Argyll-Robertson-Paralyse, bei Glatter Muskulatur paralytischer Ileus).

Paralysen können für einzelne Muskeln oder Muskelgruppen auftreten, wenn der sie versorgende Nerv oder dessen Wurzelzellen im Rückenmark zerstört sind. Plegien ganzer Gliedmaßen oder Gliedmaßenabschnitte treten beispielsweise beim spinalen Querschnittsyndrom auf. Beim Menschen kommen sie, infolge der großen Bedeutung der Pyramidenbahn, auch bei Schäden des motorischen Cortex vor. Einzelne Muskelgruppen können auch durch eine Schädigung der sie innervierenden Nerven des Plexus brachialis und Plexus lumbosacralis ausfallen.

Inhaltsverzeichnis

Sonderformen

Monoplegie

Als Monoplegie wird die komplette Lähmung einer Gliedmaße oder eines Gliedmaßenabschnitts bezeichnet.

Paraplegie

Eine Paraplegie ist die komplette Lähmung beider (Hinter-)Beine oder beider Arme (Vorderbeine).

Hemiplegie

Eine Hemiplegie ist die komplette Lähmung einer Körperseite. Der Begriff wird auch für Organe außerhalb des Bewegungssystems, z. B. für die halbseitige Kehlkopflähmung verwendet.

Tetraplegie

Die Tetraplegie ist die komplette Lähmung aller vier Gliedmaßen.

Therapie

Abhilfe kann die funktionelle Elektrostimulation (FES) bieten. Diese verhindert zumindest die Muskelatrophie, beseitigt aber die Nervenschädigung nicht. Herkömmliche Stimulationsgeräte für die Nervstimulation können jedoch nicht verwendet werden, da zur direkten Muskelstimulation bedeutend längere Pulsbreiten (ca. 40 ms) der Strom- bzw. Spannungsimpulse benötigt werden.

Bei Hemiplegie nach Schlaganfall sollte so rasch wie möglich Physiotherapie eingesetzt werden, um die „betroffene Seite“ des Patienten wieder zu aktivieren. Dazu wird häufig das Bobath-Konzept eingesetzt, ein 24-Stunden-Konzept, in das tunlichst das ganze mit dem Patienten befasste therapeutische Team einbezogen wird.

Des Weiteren wird bei schlaffen Plegien oftmals Ergotherapie als Therapieform eingesetzt. Hierbei wird bei einer vollständigen, schlaffen Lähmung eine Gelenksmobilisation verwandt, die einer Versteifung der Gelenke und der totalen Unterversorgung entgegenwirkt. Die prophylaktische Mobilisation zur Vorbeugung von Gelenksversteifungen ist unerlässlich, weil ein Wiedererlangen der Nervenfunktionen nie ausgeschlossen werden kann.

Siehe auch

Parese - Ataxie - Motoneuron

Gesundheitshinweis
Bitte beachte den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cerebralparese — Klassifikation nach ICD 10 G80. Infantile Zerebralparese G80.0 Spastische tetraplegische Zerebralparese G80.1 Sp …   Deutsch Wikipedia

  • Infantile Paralyse — Klassifikation nach ICD 10 G80. Infantile Zerebralparese G80.0 Spastische tetraplegische Zerebralparese G80.1 Sp …   Deutsch Wikipedia

  • Morbus Little — Klassifikation nach ICD 10 G80. Infantile Zerebralparese G80.0 Spastische tetraplegische Zerebralparese G80.1 Sp …   Deutsch Wikipedia

  • Paralysis infantum — Klassifikation nach ICD 10 G80. Infantile Zerebralparese G80.0 Spastische tetraplegische Zerebralparese G80.1 Sp …   Deutsch Wikipedia

  • Zerebralparese — Klassifikation nach ICD 10 G80. Infantile Zerebralparese G80.0 Spastische tetraplegische Zerebralparese G80.1 Sp …   Deutsch Wikipedia

  • Infantile Zerebralparese — Klassifikation nach ICD 10 G80. Infantile Zerebralparese G80.0 Spastische tetraplegische Zerebralparese G80.1 …   Deutsch Wikipedia

  • NEUROLOGIE CLINIQUE — L’étude des maladies du système nerveux constitue l’objectif des sciences neurologiques. Leur but est d’extérioriser une lésion dont le siège peut se situer aux différents étages de l’appareil nerveux, altérant soit ses voies, soit ses structures …   Encyclopédie Universelle

  • -plégie — ♦ Groupe suffixal, du gr. plêssein « frapper » : hémiplégie, paraplégie. ⇒ PLÉGIE, PLÉGIQUE, élém. formants Élém. empr. au gr. , de «coup», entrant dans la constr. de subst. fém. du domaine de la méd. qui désignent des paralysies; ces subst.… …   Encyclopédie Universelle

  • Guérisons de Lourdes — Cette section est vide, insuffisamment détaillée ou incomplète. Votre aide est la bienvenue ! Sommaire 1 Procédure 1.1 Les 68 guérisons miraculeuses reconnues par l Église catholique …   Wikipédia en Français

  • paralysie — [ paralizi ] n. f. • 1380; paralisin 1190; lat. paralysis, mot gr., de lusis « relâchement » 1 ♦ Déficience ou perte de la fonction motrice d une partie du corps, due le plus souvent à des lésions nerveuses centrales ou périphériques. Paralysie… …   Encyclopédie Universelle

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”