Bilatorta
Gemeinde Villatuerta
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Villatuerta
Villatuerta (Spanien)
DEC
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Navarra Navarra
Comarca: Tierra de Estella
Koordinaten 42° 40′ N, 2° 0′ W42.659166666667-1.9938888888889425Koordinaten: 42° 40′ N, 2° 0′ W
Höhe: 425 msnm
Fläche: 23,59 km²
Einwohner: 1.050 (2007)
Bevölkerungsdichte: 44,51 Einwohner/km²
Postleitzahl: 31132
Verwaltung
Bürgermeister: Iñaki Suso Espadas (2005)
Webpräsenz der Gemeinde
Lage der Gemeinde

Villatuerta ist ein Ort am Jakobsweg im spanischsprachigen Teil der Autonomen Gemeinschaft Navarra in Spanien.

Villatuerta liegt beidseitig des Río Iranzu, der es in ein unteres und oberes Dorf trennt. Das obere Dorf ist der ältere Teil, hier befinden sich die Pfarrkirche, das Rathaus und der alte Frontón. Das untere Dorf ist jüngeren Datums, neben Geschäften gibt es hier die Schule, Sporteinrichtungen, Gesundheitszentrum, Apotheke und die Bankfiliale. Der jüngste Teil Villatuertas sind die neuen Wohngebiete, die zwischen dem Oberdorf und der Landstraße Estella–Tafalla gebaut wurden.

Villatuerta

Inhaltsverzeichnis

Benennung

Der Name des Ortes ist römischen Ursprungs (vilatorta) und leitet sich ab von lateinisch tortus = verdreht, krumm. Man geht davon aus, dass die Römer einen schon vorhandenen Ort entsprechend seiner geografischen Gestalt neu bezeichnet haben. Bei der Bevölkerung dürfte es sich entsprechend der umliegenden Ansiedlung um Basken gehandelt haben. Möglicherweise hieß das Dorf Arandibarren (barren = innen), weil der nahegelegene Ort Arandigoyen ein abgrenzendes Attribut (goyen = Ober-) enthält, so dass es wahrscheinlich zwei zu unterscheidende Orte dieses Namens gab.

Geschichte

Als Zeugnis der römischen Periode fand man bei Ausgrabungen im Gemeindegebiet einen Grabstein mit der Inschrift "Octavia Prudentis filia annorum XXX" (Tochter des Prudente, 30 Jahre alt) und die Abbildung eines Jägers mit zwei Hirschen, heute im Museo de Navarra in Pamplona.

Bis Ende des zehnten Jahrhunderts gibt es keine weiteren Zeugnisse. Zwischen 971 und 979 gestaltete ein gewisser Belenceres ein Lápida genanntes Steinmal, das an die Einweihung der heutigen Ermita de San Miguel erinnert. Zur damaligen Zeit war sie Kirche des Benediktinerklosters in der sogenannten Cuesta del Moro gut einen halben Kilometer vom Dorf entfernt. Die Lápida befindet sich heute ebenfalls im Museo de Navarra in Pamplona.

Vom Jahr 1020 weiß man, dass San Veremundo, Abt des Klosters von Irache, hier geboren wurde und dass es die Jaureguizar (adlige Vorfahren des Heiligen) hier gab. Später werden auch andere adlige Familien und Grundherren erwähnt: García López de Aranzadi (11. Jh.), die Sancho Hermenodes (12. Jh.), die Auberna (14. Jh.), die Izcue, der Marqués de Narro und Doña Sancha neben weiteren. 1054 schlug König Sancho das Kloster San Miguel de Villatuerta dem von Leyre zu.

Ab 1085, dem Jahr, in dem die Jungfrau von Puy in Estella erschienen sein soll, nahmen die Jakobspilger hier einen neuen Weg: Anstatt über Noveleta und Kloster Zarapúz zum Kloster von Irache zu ziehen, gingen sie über Cuesta del Moro nach Puy, dem Erscheinungsort über dem von Sancho Ramírez fünf Jahre später gegründeten Estella. Villatuerta mangelte es bis 1200 an einem Rückzugsort wie einer Burg oder einem Verteidigungsturm, die Einwohner versuchten sich durch Flucht in unterirdische Gänge zu schützen, von denen es versteckt noch immer einige gibt. Im 13. und 14. Jh. errichtete man einen Verteidigungsturm, der 1378 bei der Brandschatzung des Ortes durch die kastilischen Truppen teilweise wieder zerstört wurde.

1342 kauften Philipp der Edle und Königin Juana das Dorf von seinem Grundherrn Sancho Sánchiz de Medrano, bis 1630 erfuhr es weitere Besitzwechsel.

Weil Villatuerta bis ins Mittelalter ohne Schutzanlagen war, wurde es in fast allen Kriegen auf diesem Gebiet in Mitleidenschaft gezogen, durch den Krieg gegen Kastilien verringerte sich die Zahl der Familien von 80 auf 23, auch im Unabhängigkeitskrieg gegen das napoleonische Frankreich und in den Karlistenkriegen hatte das Dorf Opfer zu beklagen, letztere forderten mindestens 23 Menschenleben. 1839, mit der Säkularisation mussten die Benediktiner Irache verlassen. Die Reliquien San Veremundos wurden nach Ayegui überführt. Villatuerta und Arellano ließen sie ein weiteres Mal überführen und trafen 1841 die Übereinkunft, die Urne derart gemeinsam zu beherbergen, dass jedes der beiden Dörfer die Urne jeweils fünf Jahre behält.

In den letzten Jahren hat sich der Ort wesentlich gewandelt. Einerseits verschob sich die ökonomische Grundlage von der Landwirtschaft zur Industrie, anderseits gehört Villatuerta durch die verbesserte Verkehrsanbindung jetzt zum direkten Einzugsbereich Estellas, was sich deutlich an der Entwicklung der Bevölkerungszahlen ablesen lässt.

Partnerstadt in Frankreich ist La Bastide-Clairence in Aquitanien.

Bevölkerungsentwicklung

1896 1901 1926 1936 1954 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2005 2007
644 659 748 695 733 736 744 719 767 797 817 990 1050

Sehenswürdigkeiten

  • Pfarrkirche Iglesia de la Anunciación de Nuestra Señora (Mariä Verkündigung). Im 13. Jh. im spätromanischen Stil errichtet und 1378 von kastilischen Truppen zerstört und im gotischen Stil wiederaufgebaut. Das Hauptretabel stammt aus dem 17. Jh. und wurde von Pedro Izquierdo und Juan Imberto III geschaffen. Bis zur Fertigstellung der Kirche nahm die Gemeinde in Ermangelung eines eigenen Kultortes am Gottesdienst in der Klosterkirche teil.
  • Ermita de San Miguel Arcángel (Erzengel Michael), Rest des ehemaligen Klosters, das auf das Jahr 1062 zurückgeht. Die ikonografisch wichtigen Sandsteinreliefs werden heute im Museo de Navarra, Pamplona, aufbewahrt.
  • Kreuzstock an der Kreuzung der Wege nach Grocin und Arandigoyen. Es scheint, dass es nahe der Kreuzung eine dem Heiligen Markus geweihte Einsiedelei gab.
  • Ermita de San Román (calle San Veremundo), in Restaurierung, soll später als Kulturzentrum genutzt werden.
  • mittelalterliche Brücke mit zwei angespitzten Rundbögen.

Sport und Freizeit

Es gibt zwei Sportvereine in Villatuerta. Im Club Ciclista Ondalán (Radsport) und im Club Deportivo Ondalán trainieren Mannschaften verschiedener Altersgruppen. Als Trainingsorte werden dazu ein Rasenplatz genutzt, sowie eine Sporthalle, die außerdem für verschiedene Spielarten des Pelota genutzt wird. Weiterhin gibt es ein Freibad, das in der Regel vom 1. Juni bis 15. September geöffnet ist.

Fiestas

  • Das Patronatsfest wird am 15. August zu Ehren Mariä gefeiert. Es beginnt meist am 14. August und endet am 18. August wie in Pamplona mit dem gemeinsam gesungenen „Pobre de mí“.
  • Das Fest zu Ehren San Veremundos feiert das Dorf am 8. März. Dieses Datum ist dort sprichwörtlich: „Mientras el mundo sea mundo, el 8 de marzo San Veremundo“ (Mag die Welt sein, was sie sei, am 8. März (feiern wir) San Veremundo.)

Söhne und Töchter des Ortes

  • Veremundo, Heiliger, * 1020, † 1092, auch das nahegelegene Arellano betrachtet sich als Geburtsort. Zwischen 1056 und 1093 war er Abt des Klosters Irache. In dieser Zeit erreichte das Kloster seinen größten Glanz, während die angeschlossene Pilgerherberge das Kloster zum unverzichtbaren Halt aller Jakobspilger machte.

Literatur

  • Míllan Bravo Lozano, Der Jakobsweg, Editorial Everest S.A. ISBN 84-241-3835-X
  • Eduardo Ibañez, Esbozo histórico de la villa y parroquia de Villatuerta, Pamplona, Imprenta Capuchinos, 1930 (spanisch)
  • Jesús Carmelo Boleas Maestu, Paseos por la Solana y Yerri desde Villatuerta, Villatuerta, Gráficas Lizarra, 2003 (spanisch)
Navigationsleiste Jakobsweg „Camino Francés

← Vorhergehender Ort: Lorca (Navarra) 4,5 km | Villatuerta | Nächster Ort: Estella 4 km →

 

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Villatuerta — Bilatorta(eu) Villatuerta(es) Villatuerta, pont romain sur l Iranzu …   Wikipédia en Français

  • Liste der Gemeinden in Navarra — Liste der 272 Gemeinden der Comunidad Foral de Navarra Navarra Bevölkerungsdichte (Einwohner/km²) im Jahr 2006 Gemeinde (Offizieller Name, in Klammern andere Bezeichnungen, baskische Namen kursiv) Merindad Sprachgebiet Fläche (km²) …   Deutsch Wikipedia

  • Camino de Santiago Francés — Saltar a navegación, búsqueda El Camino de Santiago Francés o Franco Navarro es sin duda alguna la ruta jacobea más transitada, tanto más, cuanto más nos aproximamos a la ciudad compostelana, pues casi todas las rutas que recorren España,… …   Wikipedia Español

  • Localidades de la merindad de Estella — Anexo:Localidades de la merindad de Estella Saltar a navegación, búsqueda Seguidamente se relatan por orden alfabético los distintos municipios, concejos y otros lugares de la Merindad de Estella (en euskera Lizarrako Merindadea) de Navarra, que… …   Wikipedia Español

  • Municipios de Navarra — Anexo:Municipios de Navarra Saltar a navegación, búsqueda Lista de los 272 municipios de la Comunidad Foral de Navarra: Con el cuadro existente en cada cabecera se pueden reordenar los municipios por orden alfabético, merindad, zona lingüística,… …   Wikipedia Español

  • Villatuerta — Escudo …   Wikipedia Español

  • Anexo:Municipios de Navarra — Lista de los 272 municipios de la Comunidad Foral de Navarra: Con el cuadro existente en cada cabecera se pueden reordenar los municipios por orden alfabético, merindad, zona lingüística, superficie, población, densidad de población o tasa de… …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”