Bild neben Bild
Split Screen einer Videoüberwachungsanlage

Split Screen oder Bildschirmaufteilung (wörtlich geteilter Bildschirm) ist eine in visuellen Medien verwendete Technik, die das Bild in zwei (oder mehr) Bereiche aufteilt, um zwei Handlungen oder Bilder gleichzeitig zu zeigen.

Inhaltsverzeichnis

Film

Im Film war der Split Screen vor allem in den 1960er und 1970er Jahren eine sehr beliebte Technik, wobei das Verfahren selbst bereits in den 20er Jahren von Abel Gance in seinem monumentalen Spielfilm Napoleon (1927) angewandt wurde. Vorreiter in den 60er Jahren war der US-amerikanische Künstler Andy Warhol in seinem Spielfilm The Chelsea Girls (1966), ein weiteres berühmtes Beispiel ist der Woodstock-Film von Michael Wadleigh (1970). Der bekannteste Mainstream-Film dieser Epoche ist Thomas Crown ist nicht zu fassen (1968).

Zumeist wird die Darstellung vertikal geteilt, um zum Beispiel zwei Telefonierende gleichzeitig zu zeigen. Der Effekt ist ähnlich dem der Parallelmontage, wirkt aber um einiges künstlicher.

Split Screens, die aus mehreren, verschieden großen Elementen bestehen sind u. a. zu sehen in

Duo-Vision

Duovison bezeichnet ein Verfahren das in den 1970er-Jahren in einigen amerikanischen Filmen im Rahmen des New Hollywood Anwendung fand, zum Beispiel bei Wicked, Wicked von 1973.

Dabei wird nicht nur ein Bild gleichzeitig, sondern zwei Bilder, entweder nebeneinander oder untereinander gezeigt. Damit kann eine Handlung aus zwei Blickwinkeln gezeigt werden, oder zwei parallel ablaufende Handlungen werden gleichzeitig gezeigt.

Einige wenige Filme wurden komplett mit aufgeteiltem Bild in Duovison gedreht. Die meisten Duovison Filme haben nur einige Szenen in Duovision. Teilweise wurde die Duovisonsszenen bei Neuauflagen auf Video bzw. DVD herausgeschnitten, bzw. nur ein Bild wurde verwendet.

Nachrichten

Bei Interviews oder Diskussionen, bei denen sich die Teilnehmer an unterschiedlichen Orten aufhalten, werden sie teilweise in einem Bild zusammengeschnitten.

Sportübertragungen

Eine neuere Anwendung findet der Split Screen bei Live-Sportübertragungen; die hier verwendete so genannte Split-Screen-Werbung zeigt zum überwiegenden Teil die Werbefilme, während in einer Ecke weiterhin die Sportsendung gezeigt wird.

Computerspiele

Bei Computerspielen wird der Split Screen als eine Lösung eingesetzt, um mehrere Spieler an einem Gerät und einem Bildschirm spielen lassen zu können und doch jedem sein eigenes Spielfeld zur Verfügung zu stellen, in dem er agieren kann und dessen Blickwinkel er unabhängig von anderen Spielern beeinflussen kann.

Dabei wird der Bildschirm je nach Format des Bildschirms getrennt. Bei 5:4 und 4:3 Geräten gibt es die horizontale Teilung, bei 16:10 und 16:9 meist eine vertikale. Jede Bildschirmhälfte wird einem Spieler zugeteilt, dabei spielen aber beide Spieler dasselbe Spiel.

Diese Technik ist im Konsolenbereich, besonders bei Ego-Shootern und Rennspielen, sehr weit verbreitet.

Anzeigegeräte

Einige Monitore, z.B. Fernsehgeräte, aber insbesondere Überwachungsmonitore, bieten die Möglichkeit, gleichzeitig verschiedene, ständig aktualisierte Quellen oder sequentiell die Kanäle eines Empfängers anzuzeigen. Hier erfolgt die Aufteilung meist quadratisch mit gleichem Bildseitenverhältnis, also z.B. 2×2 4:3-Bilder auf einer 4:3-Anzeige oder 3×3 16:9-Bilder auf einem 16:9-Gerät. Mehr als 25 (5×5) oder maximal 36 (6×6) Bilder gleichzeitig sind dabei nicht sinnvoll. Unterscheiden sich Seitenverhältnis der Signale und des Anzeigegerätes, kommen auch nicht quadratische Aufteilungen in Betracht, z.B. 4×3 4:3-Bilder auf einem 16:9-Gerät oder 3×4 16:9-Bilder auf einem 4:3-Gerät. Auch asymmetrische Aufteilung ist möglich, z.B. ein großes 4:3-Bild (2/3-Breite) neben drei kleinen übereinander (1/3-Breite) in einem 16:9-Rahmen.

Verschiedene Methoden, einen 16:9-Bildschirm aufzuteilen: 1+3 und 3+1 (4:3), 2×2, 3×3, 4×4 (16:9), 1+1 (8:9 vertikal, 16:4½ horizontal), 4×3 (4:3), 1 in 12.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bild-Lilly — Lilli war ein Comic von Reinhard Beuthien, der von 1952 bis 1961 in der BILD erschien. Er wurde so populär, dass die BILD Redaktion 1953 beschloss, eine Puppe als Werbemittel nach dem Vorbild der Titelfigur produzieren zu lassen. Die Bild Lilli… …   Deutsch Wikipedia

  • Bild-Lilli — Lilli war ein Comic von Reinhard Beuthien, der von 1952 bis 1961 in der BILD erschien. Er wurde so populär, dass die BILD Redaktion 1953 beschloss, eine Puppe als Werbemittel nach dem Vorbild der Titelfigur produzieren zu lassen. Die Bild Lilli… …   Deutsch Wikipedia

  • Bild-Linguistik — Der Begriff Bildlinguistik (auch Bild Linguistik oder linguistische Bildanalyse) ist eine Zusammensetzung aus den Begriffen Bild und Linguistik (lat. lingua Sprache , Zunge ) und wurde von Diekmannshenke/Klemm/Stöckl (2011: 9) [1] geprägt sowie… …   Deutsch Wikipedia

  • Bild (Theater) — Das Bild ist eine traditionelle Unterteilung von Theaterstücken, neben dem größeren Akt und der kleineren Szene. Es kennzeichnet einen Schauplatz. Ein Bild ist ein Abschnitt zwischen zwei Verwandlungen, also Dekorationswechseln, während denen der …   Deutsch Wikipedia

  • Bild-Erotik-Bibliothek — Die Bild Erotik Bibliothek ist ein Projekt der Axel Springer AG mit der Verlagsgruppe Random House, in dem neun Klassiker der erotischen Weltliteratur vorgestellt werden. Die Bücher erschienen im Heyne Verlag. Für die Veröffentlichung ausgewählt… …   Deutsch Wikipedia

  • Bild- und Film-Amt — Das Bild und Filmamt (Bufa) ist eine am 30. Januar 1917 von der Obersten Heeresleitung (OHL) gegründete Einrichtung zur Einbeziehung des Filmmediums in die psychologische Kriegführung. Entstanden ist das Bufa aus der am 1. November 1916 bei der… …   Deutsch Wikipedia

  • Bild- und Filmamt — Das Bild und Filmamt (Bufa) war eine am 30. Januar 1917 von der Obersten Heeresleitung (OHL) gegründete Einrichtung zur Einbeziehung des Filmmediums in die psychologische Kriegführung. Entstanden ist das Bufa aus der am 1. November 1916 bei der… …   Deutsch Wikipedia

  • Bild-und-Film-Amt — Das Bild und Filmamt (Bufa) ist eine am 30. Januar 1917 von der Obersten Heeresleitung (OHL) gegründete Einrichtung zur Einbeziehung des Filmmediums in die psychologische Kriegführung. Entstanden ist das Bufa aus der am 1. November 1916 bei der… …   Deutsch Wikipedia

  • Bild — 1. Begriff: Aufzeichnung eines realen oder fiktiven Gegenstandes, die dem Gegenstand ähnlich ist und deswegen wie der Gegenstand wahrgenommen werden kann. 2. Marketing: B. weisen eine sehr hohe Beeinflussungskraft auf, da konkrete B. wie die… …   Lexikon der Economics

  • Auto Bild — Beschreibung Automobil Fachzeitschrift …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”