Bildende Kunst (Zeitschrift)
Bildende Kunst
Beschreibung Zeitschrift für Malerei, Plastik, Grafik, Kunsthandwerk und Industrieformgestaltung
Fachgebiet Kunstzeitschrift
Sprache Deutsch
Verlag Henschel-Verlag
Erstausgabe 1947
Erscheinungsweise monatlich
Chefredakteur Cay Brockdorff, Herbert Sandberg, u.a.
Herausgeber VBK
ISSN 0006-2391

Bildende Kunst - Zeitschrift für Malerei, Plastik, Grafik, Kunsthandwerk und Industrieformgestaltung war eine in der DDR verlegte Kunstzeitschrift für Themen der bildenden Kunst, des Kunsthandwerks sowie des Produktdesigns. (Der Begriff Design wurde im offiziellen DDR-Sprachgebrauch der 50er und 60er Jahre vermieden, da Design als ein englisches Lehnwort aus der kapitalistischen Wegwerfgesellschaft angesehen wurde. Statt dessen wurde der Begriff Industrieformgestaltung für Industrie- und Produktdesign verwendet.) Die Zeitschrift wurde 1947 gegründet und erschien monatlich. Bildende Kunst wurde 1991 wenige Monate nach der Wiedervereinigung eingestellt.

Geschichte

Die Zeitschrift bildende kunst wurde 1947 von Karl Hofer und Oskar Nerlinger mit dem Untertitel Zeitschrift für Malerei, Graphik, Plastik und Architektur herausgegeben und erschien zunächst bis 1949 im Verlag Bildende Kunst GmbH. Die Redaktion leiteten Ernst Wüsten und Carl-Ernst Mathias.[1] In dieser Zeit beschäftigte sie sich mit Themen und Diskussionen zur gesamtdeutschen Kunst. Ab Januar 1953 wurde die nun groß geschriebene Zeitschrift "Bildende Kunst - Zeitschrift für Malerei, Plastik, Graphik und Buchkunst, Angewandte Kunst und Kunsthandwerk" vom Verband Bildender Künstler Deutschlands (VBK), später umbenannt in Verband Bildender Künstler der Deutsche Demokratischen Republik (VBK-DDR) und der Staatlichen Kommission für Kunstangelegenheiten herausgegeben. Aufgrund der Lizenzvergabe an den VEB Verlag der Kunst durch die politische Führung für Themen der Bildende Kunst, Angewandte Kunst und Kunstwissenschaft, sowie Bildproduktion, erschien die Zeitschrift zunächst in diesem Verlag. Bereits 1954 wurde der Verband Bildender Künstler alleiniger Herausgeber. Ab 1955 erschien die Bildende Kunst in einem kleineren Format in einer weniger klassizistischen Gestaltung, ab Januar 1956 erschien sie zudem monatlich.[1] Ab 1965 erschien sie im Berliner Henschel-Verlag. Chefredakteure waren Cay Brockdorff (1953–1954), Herbert Sandberg (1954-1957), Horst Jähner (kommissarisch, 1957), danach ein Redationskollegium unter Ulrich Kuhirt: Siegfried Heinz Begenau (1959-1964, Waltraud Westermann (kommissarisch, 1964), Jutta Schmidt (1964-1972), Ulrich Kuhirt (kommissarisch 1972-1975), Dr. Peter Michel (1975-1988) und Bernd Rosner (1988- ).[1] Mit der Ausgabe März 1991 (39. Jahrgang) wurde das Erscheinen eingestellt.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c Günter Feist und Eckhart Gillen: Kunstkombinat DDR. Verlag Dirk Nishen, 2. Auflage 1990, Herausgegeben vom Museumspädagogischen Dienst Berlin

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zeitschrift für bildende Kunst — Zeitschrift für bildende Kunst, seit 1866 im Seemannschen Verlag zu Leipzig erscheinende, bis 1897 von Karl v. Lützow (s. d. 2) in Wien herausgegebene Monatsschrift, die alle Kunstperioden bis auf die Gegenwart berücksichtigt. Sie macht sich… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • IG Bildende Kunst — Die Interessengemeinschaft Bildende Kunst ist die Interessenvertretung der Bildenden Künstlerinnen und Künstler in Österreich. Bildende KünstlerInnen haben 1956 die IG Bildende Kunst (vormals BVÖ) als selbstorganisierte Interessenvertretung… …   Deutsch Wikipedia

  • Kunst im Nationalsozialismus — bezeichnet keinen einheitlichen Stil oder Richtung. Es ist ein Sammelbegriff für die in der Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland erfolgreiche und ausgestellte bildende Kunst, die unter dem Namen Deutsche Kunst propagiert wurde.… …   Deutsch Wikipedia

  • Zeitschrift des Deutschen und Oesterreichischen Alpenvereins — Kunstbeilage in der Zeitschrift im Jahrgang 1898, Farblithografie nach einem Gemälde von Edward Theodore Compton des Pizzo Tresero Die Zeitschrift des Deutschen und Oesterreichischen Alpenvereins war eine seit 1872, nach dem Zusammenschluss der… …   Deutsch Wikipedia

  • Frauen in der Kunst — Zeichnende junge Frau vermutlich Selbstbildnis von Marie Denise Villers 1801 (siehe unten), Klassizismus Frauen in der Kunst bezieht sich im zeitgenössischen Verständnis auf das Wirken und die Situation von Frauen in der Bildenden Kunst in… …   Deutsch Wikipedia

  • Bildpunkt (Zeitschrift) — Bildpunkt Beschreibung Zeitschrift für österreichische Künstler Fachgebiet Kunst Sprache deutsch Erstausgabe …   Deutsch Wikipedia

  • Neunte Kunst — Comic ist der gängige Begriff für eine Form der sequenziellen Kunst, die in einer Folge von Bildern einen Vorgang beschreibt oder eine Geschichte erzählt. In der Regel sind die Bilder gezeichnet und werden mit erzählendem Text und/oder wörtlicher …   Deutsch Wikipedia

  • Sequentielle Kunst — Comic ist der gängige Begriff für eine Form der sequenziellen Kunst, die in einer Folge von Bildern einen Vorgang beschreibt oder eine Geschichte erzählt. In der Regel sind die Bilder gezeichnet und werden mit erzählendem Text und/oder wörtlicher …   Deutsch Wikipedia

  • Sequenzielle Kunst — Comic ist der gängige Begriff für eine Form der sequenziellen Kunst, die in einer Folge von Bildern einen Vorgang beschreibt oder eine Geschichte erzählt. In der Regel sind die Bilder gezeichnet und werden mit erzählendem Text und/oder wörtlicher …   Deutsch Wikipedia

  • Die Kunst im Deutschen Reich — war die wichtigste Kunst Zeitschrift in der Zeit des Nationalsozialismus. Sie erschien seit Januar 1937 als Die Kunst im Dritten Reich und wurde ab 1939 Die Kunst im Deutschen Reich benannt. Sie erschien monatlich bis September 1944 ;… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”