Bilderdruckpapiere

Bilderdruckpapiere sind alle gestrichenen Papiere von 70 bis 170 g/m². Ab 170 bis 300 g/m² spricht man von Bilderdruckkarton. Bilderdruckpapier kann matt, seidenmatt oder glänzend gestrichen sein. Es ist für alle Druckverfahren geeignet. Bilderdruckpapier wird auch als Kunstdruckpapier bezeichnet.

Es eignet sich besonders gut zum Bedrucken mit Bildern, da es die Druckfarbe nicht gut aufsaugt, was dazu führt, dass die Konturen und Farbabgrenzungen (Halbtöne) genauer sind. Man kann dies am besten sehen, wenn man ein Foto eines Hochglanzmagazins mit einem Foto in einer Tageszeitung vergleicht. Das Foto im Hochglanzmagazin wird immer viel besser aussehen als das in der Tageszeitung – selbst wenn es auf exakt der gleichen Druckmaschine gedruckt wurde.

Etwas völlig anderes ist Fotopapier.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bilderdruckpapier — Bilderdruckpapiere (auch als Kunstdruckpapiere bezeichnet) sind alle gestrichenen Papiere von 70 bis 170 g/m². Ab 170 bis 300 g/m² spricht man von Bilderdruckkarton. Bilderdruckpapier kann matt, seidenmatt oder glänzend gestrichen sein. Es ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Kunstdruckpapier — Bilderdruckpapiere sind alle gestrichenen Papiere von 70 bis 170 g/m². Ab 170 bis 300 g/m² spricht man von Bilderdruckkarton. Bilderdruckpapier kann matt, seidenmatt oder glänzend gestrichen sein. Es ist für alle Druckverfahren geeignet.… …   Deutsch Wikipedia

  • Autotypie — Die Autotypie (dt.: etwa Selbstschrift), im Deutschen auch Netzätzung genannt, ist ein um 1880 von Georg Meisenbach in München entwickeltes fotografisches und chemisches Reproduktionsverfahren zur Herstellung von Klischees als Druckform für den… …   Deutsch Wikipedia

  • Halbtonplatte — Die Autotypie (dtsch. etwa Selbstschrift), im Deutschen auch Netzätzung genannt, ist ein um 1880 von Georg Meisenbach in München entwickeltes fotomechanisches Reproduktionsverfahren zur Herstellung von Klischees nach Halbtonvorlagen für den… …   Deutsch Wikipedia

  • Netzätzung — Die Autotypie (dtsch. etwa Selbstschrift), im Deutschen auch Netzätzung genannt, ist ein um 1880 von Georg Meisenbach in München entwickeltes fotomechanisches Reproduktionsverfahren zur Herstellung von Klischees nach Halbtonvorlagen für den… …   Deutsch Wikipedia

  • Stora Enso — Oyj Rechtsform Aktiengesellschaft (Finnland) ISIN FI0009005961 Gründung …   Deutsch Wikipedia

  • Werner Achilles — GmbH Co. KG Rechtsform …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”