Bilderlahe

Bilderlahe ist ein Ortsteil der Stadt Seesen im Landkreis Goslar in Niedersachsen. Der Ortsteil mit etwa 500 Einwohnern liegt nahe dem Harz.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Bilderlahe wurde erstmals urkundlich um 1100 als Bidela erwähnt. Die Namensschreibweise änderte sich mehrfach über die Jahrhunderte, 1238 hieß der Ort Billerla und bereits 1297 Bilderlahe.

Mit der Zerstörung der Burg Wohlenstein 1519 wurde auch Bilderlahe zerstört. Aus den Trümmern errichtete der neue Herrscher, der Herzog von Braunschweig, schon bald ein Amtshaus im nahen Tal der Nette. Heute steht an dieser Stelle die ehemalige Amtsdomäne.

Von 1523 bis zur Restitution 1643 herrschte der Braunschweiger Herzog über Bilderlahe, bevor es wieder zum katholischen Hochstift Hildesheim kam. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts gehörte Bilderlahe unter französischer Besatzung zum Königreich Westfalen, wurde dann im Königreich Hannover zum Amtssitz, bevor Hannover und damit auch Bilderlahe 1866 zu Preußen kam. Ab 1885 gehörte der Ort zum Kreis Hildesheim-Marienburg. Dort blieb es als selbständige Gemeinde bis 1972. In diesem Jahr wurde Bilderlahe nach Seesen im Landkreis Gandersheim eingemeindet. 1977 kam Seesen und damit auch Bilderlahe zum Landkreis Goslar.

Politik

Ortsrat

  • CDU: 5 Sitze (67,48 %)
  • SPD: 2 Sitze (32,51 %)

Wappen

Das Dorfwappen von Bilderlahe zeigt zwischen zwei Adlerflügeln einen schräg nach unten gekehrten, schwarz-gelben Zinnenschnitt auf rotem Grund. Diese Bestandteile entstammen dem Familienwappen der Grafen von Wohlenberg, die seit dem 12. Jahrhundert den Ambergau beherrschten.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Musik

  • Frauen Gesangsverein „klingende Runde“
  • MGV Concordia (Männergesangverein)

Bauwerke

  • Burgruine Wohlenstein
    Das Dorf liegt unterhalb der 253 m ü. NN hohen Anhöhe Woldenstein, auf der sich seit 1295 die Burg Woldenstein befindet. 1519 wurde sie in der Hildesheimer Stiftsfehde zerstört. Heute besteht in Teilen noch der 18 m hohe Bergfried, der über 2,5 m starke Mauern verfügt.

Sport

Der Pferdesport ist in den letzten 25 Jahren stark angestiegen und ist heute ein bedeutender Teil der wirtschaftlichen Situation; z. B. Reitsport, ehemalig auch Trabrennsport.

Seit 1920 besteht der „SV Engelade/Bilderlahe“.

Regelmäßige Veranstaltungen

  • Bilderlaher Beerenfest
  • Bilderlaher Laternenumzug

Persönlichkeiten

  • Walter Gericke (1907–1991), Fallschirmjäger-Offizier im Zweiten Weltkrieg, dann Bundeswehrgeneral

Literatur

  • Dirk Stroschein: Die Bilderläher Diaspora. Chronik der ev.-luth. Kirchengemeinde Mechtshausen-Bilderlahe. Bd 2, Kaestner, Rosdorf 2006
  • Heinrich Ernst Boeters: Die Boeters und ihre Papiermühlen. Eigenverlag, Seevetal 2009

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Burgruine Woldenstein — Burgruine Wohlenstein Bergfried als letzter Baurest der Burg Wohlenstein Alternativname(n): Wol …   Deutsch Wikipedia

  • Burgruine Wohlenstein — Bergfried als letzter Baurest der Burg Wohlenstein Alternativname(n) …   Deutsch Wikipedia

  • Fürstbistum Hildesheim — Das Hochstift Hildesheim bzw. das Fürstbistum Hildesheim oder auch das Fürstentum Hildesheim war der weltliche Besitz des Bistums Hildesheim. Das Hochstift gehörte zum Niedersächsischen Reichskreis. Sein Territorium umfasste im Norden die… …   Deutsch Wikipedia

  • Fürstentum Hildesheim — Das Hochstift Hildesheim bzw. das Fürstbistum Hildesheim oder auch das Fürstentum Hildesheim war der weltliche Besitz des Bistums Hildesheim. Das Hochstift gehörte zum Niedersächsischen Reichskreis. Sein Territorium umfasste im Norden die… …   Deutsch Wikipedia

  • Haus Westerholt — Wappen derer von Westerholt Westerholt ist der Name eines alten westfälischen Adelsgeschlechts. Die Herren von Westerholt gehörten zum Uradel im Vest Recklinghausen. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Heber (Höhenzug) — Übersichtskarte Heber Der Heber ist ein flächenmäßig kleiner, bis 313,5 m hoher Höhenzug im Niedersächsischen Bergland in den Landkreisen Goslar, Northeim und Hildesheim, Niedersachsen (Deutschland) …   Deutsch Wikipedia

  • Nette (Innerste) — Nette Nette bei HenneckenrodeVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt DatenVorlage:Infobox Fl …   Deutsch Wikipedia

  • Von Westerholt — Wappen derer von Westerholt Westerholt ist der Name eines alten westfälischen Adelsgeschlechts. Die Herren von Westerholt gehörten zum Uradel im Vest Recklinghausen. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Westerholt-Gysenberg — Wappen derer von Westerholt Westerholt ist der Name eines alten westfälischen Adelsgeschlechts. Die Herren von Westerholt gehörten zum Uradel im Vest Recklinghausen. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Hildesheim — Bistum Hildesheim …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”